Video-Beweis

17. Juli 2019 21:09; Akt: 17.07.2019 21:55 Print

Fehlentscheid bei der VAR-Präsentation

von Florian Raz - Die Fifa gibt grünes Licht: Am Freitag kommt der Video-Beweis in der Super League bei Sion gegen Basel zur Schweizer Premiere.

So sieht der Arbeitsplatz der VARs aus.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Als ob es noch einen Beweis gebraucht hätte: Ausgerechnet als die Medien das nagelneue Zentrum der Video-Assistenten-Schiedsrichter (VAR) zu sehen bekommen, passiert ein Fehler. Im Tourbillon trifft ein Spieler der Sittener U-21 bei einem Freistoss den Arm eines Gegners. Schiedsrichter Sandro Schärer gibt Eckball, der VAR in Volketswil bestätigt ihn, ohne alle Bilder auszuwerten. Falsch. Kurz darauf zeigt die Hintertorkamera das Hands – es hätte Penalty geben müssen.

Der VAR mag also in die Schweiz kommen. Aber die Diskussionen über Schiedsrichter-Pfiffe werden nicht verschwinden. «Dabei dachten das viele, als der VAR nach Deutschland kam», sagt Hellmut Krug, der dabei war, als die Bundesliga den Video-Beweis einführte: «Und dann haben sich alle gewundert.» In Deutschland hat der VAR für viel Polemik gesorgt. In der Schweiz soll Krug als Projektleiter für mehr Ruhe sorgen. Aber er bremst die Erwartungen: «Die VAR müssen sich erst an ihre Aufgabe gewöhnen. Wir tasten uns heran.»

Die Frau und der Mann vom Weltverband, die etwas weiter hinten im Video Operation Room sitzen, wirken vom verpassten Penalty im Tourbillon unbeeindruckt. Die Fifa hat sowieso bereits ein paar Stunden zuvor grünes Licht gegeben: Der Video-Beweis darf in der Super League eingeführt werden. Er erlebt seine Premiere bei Sion gegen Basel – voraussichtlich wieder mit Schiedsrichter Schärer.

Fussball

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • V.A.R am 17.07.2019 21:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    VAR-Challenge

    Ich bin grundsätzlich für die VAR. Dass bei jeder strittigen Situationen die VAR zum Einsatz kommen wird, empfinde ich als falsch, ist für mich der falsche Weg. Für mich sollte jedes Team 3 VAR-Challenges pro Match haben und bei einer strittigen Situation kann der Captain oder der Trainer eine VAR-Challenge verlangen. Ist der SR Entscheid falsch und die durch die VAR revidiert worden, dann behält die Mannschaft die VAR-Challenge, war der SR Entscheid richtig so verfällt die gesetzte VAR-Challenge. Auf eine faire Fussballsaison, mit vielen Diskussionen zur VAR.

    einklappen einklappen
  • Buebi Stansstad am 17.07.2019 21:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    so schauts aus! zum 2.

    witzig, dass ausgerechnet der krug in der schweiz den VAR einführen soll....... recherchiert mal ganz wenig zu krugs geschichte mit dem VAR in deutschland und seinen damit verbundenen rauswurf! aber dann kommt die schweiz und wählt...... krug! sowas ist einfach cabaret allerhöchste klasse!

    einklappen einklappen
  • Miss Eule am 17.07.2019 21:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Mensch zählt weiterhin

    Jedes Computer-System ist nur so gut, wie die Menschen, die es bedienen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ruwi am 18.07.2019 20:06 Report Diesen Beitrag melden

    Ja Aber

    Wie bereits von Anderen erwähnt sollte pro Team 3 VAR Überprüfungen geben dürfen und zudem sollte die Zeit jeweils gestoppt werden, Nachspielzeit von 7 bis 12 Minuten sind ein absoluter Witz.

  • Brumm am 18.07.2019 18:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Blöd ist halt

    Ein Tor schiessen, ja nicht freuen. Zuerst Schiedsrichter anschauen, dann mal zum Mittelpunkt laufen, dann wieder zum Schiedsrichter schauen und dann, je nach dem freut man sich vielleicht noch ein bisschen und sonst weiter spielen.

  • Brandon am 18.07.2019 16:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    VAR...

    VAR wäre gut. Wenn es auch richtig eingesetzt würde und entsprechende Regeln dazu geben würde. Solange die Regeln VAR so eingeschränkt sind wie bis anhin, dann braucht es kein VAR. Weil das VAR selten eingreift und die Info weiter gibt an den Schiedsrichter. Dazu kommt, ob der Schiedsrichter/in dadurch gekränkt fühlt oder nicht, weil seine Entscheidung zuvor als Fehlentscheidung dadurch dargestellt wird. Dazu kommt, dass die bestehenden Regeln nicht vollumfänglich umgesetzt werden. Die Vergangenheit es schon oft gezeigt, dass das VAR nicht genutzt wurde.

  • Marco am 18.07.2019 15:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Videobeweis tönt gut aber...

    Man vergisst bei diesem ganzen Videobeweis einfach immer wieder, dass schlussendlich noch immet Menschen dahinter sind und entscheiden müssen. Das macht keine Kamera und kein Computer. Ihr könnt tausende Kameras aufstellen, wenn die Leute die diese Bilder beurteilen müssen unqualifiziert sind, dann wird es weiterhin Fehlentscheide geben... Videobeweis hin oder her.

  • Ralf Holzer am 18.07.2019 11:01 Report Diesen Beitrag melden

    Sind Teleclub und VAR in Volketswil....

    ....im gleichen Gebäude untergebracht ?? Dann könnte ja z.B Teleclub Schiri-Experte Urs Meier bei strittigen Szenen kurz zum VAR-Raum rüber"sprinten" !!

    • willi glaubt am 18.07.2019 18:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ralf Holzer

      .... es gibt bessere als meier.

    einklappen einklappen