Keine Neuvergabe

25. Juli 2014 16:23; Akt: 25.07.2014 16:23 Print

Fifa hält an WM 2018 in Russland fest

Die Fussball-WM 2018 soll weiterhin in Russland stattfinden. Die Fifa ist nicht der Ansicht, dass die Vergabe wegen der Ukraine-Krise neu verhandelt werden muss.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Fifa lehnt es weiterhin ab, eine Neuvergabe der Weltmeisterschaft 2018 in Russland zu prüfen. Das Turnier könne «eine positive Veränderung bewirken», teilte die Fifa am Freitag mit. «Die Geschichte hat gezeigt, dass der Boykott von Sportveranstaltungen oder eine Politik der Isolierung oder Konfrontation nicht die effektivste Art sind, Probleme zu lösen.»

Der Verband unterstütze «jede friedliche und demokratische Debatte» und verurteile jede Form von Gewalt, hiess es weiter, und die WM in einem Land könne «eine Kraft für das Gute sein». Man gehe davon aus, dass dies bei dem Turnier in Russland der Fall sei.

Blatter weicht nicht ab vom Kurs

Wegen Russlands mutmasslicher Beteiligung am Abschuss eines Passagierflugzeugs im Osten der Ukraine gab es eine öffentliche Diskussion über einen Boykott. Fifa-Präsident Joseph Blatter hatte bereits im März eine Neuvergabe der WM ausgeschlossen, nachdem Russland die Krim annektiert hatte.

(heg/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Florian Hochstrasser am 25.07.2014 18:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine Erwartungen an die FIFA

    Was soll man von der FIFA schon erwarten, ich habe mit diesem "Verband" schon längst abgeschlossen. Vernünftige Entscheide (ohne Sie zu schmieren) kann man nicht erwarten.

  • Jorge am 25.07.2014 18:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Widerlich

    Die FIFA hat genug von Russland kassiert für die Vergabe. und klar: Sportanlässe fördern den Frieden. War da nicht gerade Sotchi? Fussball WM hat sich für mich erledigt

    einklappen einklappen
  • Liam Gallagher am 25.07.2014 19:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kindische Diskussion

    Die Welt erinnert mich je länger je mehr an einen gigantischen Kindergarten: Putin war ein böser Junge, also nehmen wir ihm sein Spielzeug weg...! Die kleine Schweiz wagt es auf Missstände in der EU hinzuweisen, also bestraft man sie, indem man nicht auf Vertragsverhandlungen eingeht etc. Diese Politiker sollen doch zuerst mal erwachsen werden...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Andreas Nobel am 26.07.2014 14:01 Report Diesen Beitrag melden

    gute Entscheidung

    Für einmal eine gute Entscheidung der FIFA.

  • kudi am 26.07.2014 13:53 Report Diesen Beitrag melden

    Sport und Politik

    Ich finde es gut, dass die Fussball-WM in Russland stattfindet. Sport und Politik haben nichts miteinander zu tun. Jetzt soll die EU, vor allem Deutschland zeigen, dass sie eine Linie haben, was heisst, dass sie an der Fussball-WM nicht teilnehmen. Beweisen sie einmal, dass Blatter korrupt ist. Etwas behaupten, das man nicht beweisen kann, ist m.E. unfair.

  • B. Schmid am 26.07.2014 11:36 Report Diesen Beitrag melden

    Eine Beleidigung an die Opferfamilien

    Überhaupt noch an die Austragung der nächsten Fussball WM in Russland zu denken! Schande über die FIFA.

    • Andreas N. am 26.07.2014 14:02 Report Diesen Beitrag melden

      Fehl am Platz

      Es ist überhaupt noch nicht klar, wer das Flugzeug abgeschossen hat. Deshalb sind solche Aussagen fehl am Platz

    einklappen einklappen
  • heiner am 26.07.2014 08:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    richtig

    ich halte nicht viel von der fifa. aber noch weniger halte ich von vorverurteilungen ohne beweise - das was die meisten politiker und alle offiziellen medien aktuell gegen russland betreiben.

  • A. Schweizer am 26.07.2014 08:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Blatter wie Putin

    Korrupt ohne Ende. Da wird sich auch mit Katar nichts ändern. Die Reichen bestimmen das Geschehen schon lange alleine.