Bundesliga-Relegation

15. Mai 2012 22:49; Akt: 16.05.2012 10:26 Print

Fortuna-Fans stürmen den Platz – vor Spielende

Fortuna Düsseldorf hat den Aufstieg in die 1. Bundesliga geschafft. Ein 2:2 gegen Hertha Berlin genügte dazu. Das Spiel stand wegen jubelnden und randalierenden Fans kurz vor dem Abbruch.

Bildstrecke im Grossformat »
Die Fans von Düsseldorf hätten am 15. Mai 2012 beinahe das Relegationsspiel zwischen Fortuna Düsseldorf und Hertha BSC Berlin zum Abbruch gebracht. Die Fortuna-Fans stürmten zu früh den Platz, da sie glaubten, der Aufstieg sei bereits perfekt. Dabei waren noch zwei Minuten zu spielen. Hunderte mussten von den Sicherheitsleuten wieder vom Platz geschafft werden. Erst nach einer halben Stunde konnte die Partie zu Ende gepspielt werden. Schon zuvor gabs Randale: Hertha-Fans zünden nach dem 2:1-Führungstreffer der Fortuna Pyros. Die Brandsätze fliegen auf den Platz und die eigenen Spieler müssen die Chaoten beruhigen. Doch nicht nur nach dem 2:1 kippte die Stimmung. Ein TV-Mikrofon... Hertha-Spieler räumen die Pyros selbst weg. Die letzten Minuten konnten nur dank imenser Polizeipräsenz gespielt werden. Die Polizisten versuchen die Fans - die vor dem Abfpiff das Feld stürmten - wieder auf die Tribünen zu treiben. Natürlich gabs auch Verhaftungen. Spieler wie Adam Bodzek drehten beim grob fahrlässigen Verhalten der eigenen Anhänger fast durch. Ranisav Jovanovic - nach seiner vergebenen Chance stürmten hunderte Fans den Platz. Konsternation pur. Die Fortuna jubelt über den Aufstieg in die 1. Bundesliga. König Otto muss mit Hertha Berlin in die 2. Bundesliga. Die junge Fortuna-Fans freuen sich auf ein Fussballfest. Nicht Campino von den Toten Hosen, aber sonst ein Punkrocker, der Fortuna-Fan ist. Dann wars tatsächlich geschafft: Goalie Michael Ratajczak lässt sich feiern. Und auch Verteidiger Assani Lukimya. Der Platz wurde jetzt endgültig gestürmt. Souvenirjagd. Mitten im Aufstiegstaumel: Andreas Lambertz, der von der vierten bis in die oberste Liga aufsteigt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach 15 Jahren kehrt Fortuna Düsseldorf in die Bundesliga zurück. Im Barrage-Rückspiel gegen Hertha Berlin reichte dem Zweitligisten ein 2:2 zuhause zum ersehnten Aufstieg. Was die Fortuna-Fans allerdings boten, war alles andere als bundesligawürdig.


Hertha-Fans zünden während der Partie bei Fortuna Düsseldorf Pyros. (Video: YouTube/FifaHDSkillers)

Nachdem bereits Rauchpetarden aus dem Berliner Fanblock die Partie in der zweiten Halbzeit verzögert hatten und Schiedsrichter Wolfgang Stark sieben Minuten Nachspielzeit angezeigt hatte, kletterten bereits Hunderte Düsseldorfer Fans von den Tribünen und warteten unmittelbar an der Seitenlinie auf den Schlusspfiff. Nach einer vergebenen Fortuna-Chance, die das 3:2 gewesen wäre, rannten diese Unverbesserlichen aufs Spielfeld, obwohl noch zwei Minuten zu spielen waren. Einige rannten auf die Spieler zu, um sie zu umarmen; andere versuchten tatsächlich, Rasenstücke als Souvenir herauszuschneiden.


Anhänger von Fortuna Düsseldorf stürmen während der Nachspielzeit aufs Feld. (Video: YouTube/Christof119119)

Die Spieler verliessen den Platz, bis dieser wieder geräumt worden war. Eine halbe Stunde lang dauerte diese Verzögerung. Als beide Teams wieder auf dem Platz standen, warnte der Stadion-Speaker: «Wenn ein Fan das Spielfeld betritt, bevor abgepfiffen wurde, ist Fortuna nicht aufgestiegen.»

Startfurioso von Fortuna

Vor diesen skandalösen Szenen war auch noch Fussball gespielt worden. Schon nach 28 Sekunden schoss Maximilian Beister das Führungstor für die Fortuna, der Ausgleich gelang Änis Ben-Hatira in der 23. Minute. Doch der Berliner Torschütze ging in der 54. Minute mit gestrecktem Bein in einen Zweikampf und kassierte dafür seine zweite Verwarnung. Nur fünf Minuten später profitierte Ranisav Jovanovic von der numerischen Unterzahl des Bundesligisten und erzielte das 2:1. Der ehemalige FCZ-Stürmer Raffael brachte mit dem Ausgleich in der 85. Minute die Spannung in die Partie zurück. Ein weiteres Tor hätte den Berlinern und ihrem Coach Otto Rehhagel nach dem 1:2 im Hinspiel gereicht, um den Ligaerhalt zu sichern. Stattdessen steigt Hertha zum sechsten Mal in die 2. Bundesliga ab.

Auf-Abstiegsbarrage, Rückspiel

Fortuna Düsseldorf - Hertha Berlin 2:2 (1:1).
51 000 Zuschauer (ausverkauft).
Tore: 1. Beister 1:0. 23. Ben-Hatira 1:1. 59. Jovanovich 2:1. 85. Raffael 2:2.
Bemerkungen: 54. Gelb-Rot Ben-Hatira (wiederholtes Foulspiel).

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • JANOS MÜLLER am 16.05.2012 06:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    FORTUNA DÜSSELDORF

    haha ihr habt alle keine ahnung das ist noch fussball fortuna reist ab die saison :)

  • Simon Ramseier am 15.05.2012 23:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abbruch

    Wenn ich Schiri gewesen wär, hät ich das Spiel abgebrochen.

    einklappen einklappen
  • Adrian Müller am 16.05.2012 08:53 Report Diesen Beitrag melden

    Trotzdem Aufstieg

    Es ist ganz klar ein Fehler, das Fans schon soviele Minuten vor dem Spielende, so nah am Spielfeldrand stehen dürfen. Auch der frühe Ausbruch der Freude war im Eifer des Gefechts zuviel. Jedoch haben fast alle sofort das Spielfeld wieder verlassen, als sie es gemerkt hatten. Natürlich geht das ne Weile, aber dies ging sehr friedlich zu und her. Viel trauriger war da die Aktion von einigen Hertha Fans mit den Pyros. Was Düsseldorf sicher machen muss, ist die Eingangskontrollen zu verbessern.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fackel am 16.05.2012 11:21 Report Diesen Beitrag melden

    Pro Pyro!

    Alles halb so wild, gehört dazu... :-)

  • chregu am 16.05.2012 10:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    abbruch

    in der schweiz wäre ein solches spiel abgebrochen worden! aber es ist ja deutschland! da ist ja alles halb so schlimm

  • Fritz am 16.05.2012 09:54 Report Diesen Beitrag melden

    Zum Glück...

    ...sind 90% der Kommentatoren nie in einem Fussballstadion. Ansonsten hätten die ja an jedem zweiten Match eine Herzattacke ob all der Gefahren, welche in einem so gefährlichen Stadion lauern...

  • René Sandmeier am 16.05.2012 09:53 Report Diesen Beitrag melden

    Die Geister die man rief...

    Verantwortlich dafür sind einzig und allein die Ligaverantwortlichen, welche die Sicherheit als oberstes Gebot preisen, jedoch aus vermarktungstechnischen Gründen Hochriskospiele ala Relegation & Finalissimas veranstalten. Ist doch logisch das da der nicht sonderlich intelligente Fussballfan ausrastet.

  • oli taboi am 16.05.2012 08:59 Report Diesen Beitrag melden

    Lügen?

    Gemäss vielen Schweizer Repressions-Politikern gibt es in Deutschland solche Szenen ja gar nicht. Der Deutsche Fussball wird punkto Sicherheit, Kontrolle und Repression immer als Vorbild angepriesen. Wer sagt denn jetzt die Wahrheit? Oder ist es halt doch nicht ganz so, wie es von den Politikern verkauft wird?

    • Münchhausen am 16.05.2012 09:48 Report Diesen Beitrag melden

      Und...

      Nicht zu vergessen, dass die Sicherheitskosten dem Steuerzahler vollumfänglich verrechnet werden und nicht wie bei uns den Klubs zu einem Teil.

    • QWERTZ am 16.05.2012 09:48 Report Diesen Beitrag melden

      Relegation

      An normalen Bundesliga Spielen (1. Liga) gibt es solche Probleme auch nicht bzw. kaum. Dies war aber gestern ein Relegationsspiel.

    • Peter Deletraz am 16.05.2012 10:19 Report Diesen Beitrag melden

      Ihr Armen ...

      Super Argumente von Euch sogenannten Fans. Nur weil es das andernorts auch gibt, ist es in Ordnung. Ihr habt echt keine Ahnung, um was es beim Sport geht.

    einklappen einklappen