Bundesliga

18. August 2019 17:36; Akt: 18.08.2019 22:31 Print

Leipzig erteilt Union eine Lehrstunde

Das Bundesliga-Debüt von Union Berlin ist misslungen. Das Team von Urs Fischer verlor zum Auftakt gegen Leipzig 0:4.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

83 Tage nach dem euphorisch gefeierten Aufstieg hat der 1. FC Union gleich im ersten Bundesligaspiel der Vereinshistorie eine bittere Lehrstunde erteilt bekommen. Beim Leipziger Liga-Debüt von Trainer Julian Nagelsmann zeigte der Champions-League-Teilnehmer aus Sachsen dem Neuling brutal die Grenzen auf.

Vor 22 467 Zuschauern im ausverkauften Stadion An der Alten Försterei erzielten die deutschen Nationalspieler Marcel Halstenberg (16.) und Timo Werner (42.) sowie der Österreicher Marcel Sabitzer (31.) und Neuzugang Christopher Nkunku (69.) die Tore für die in allen Belangen dominierenden Gäste.

Wie angekündigt schwiegen die Union-Fans in der ersten 15 Bundesliga-Minuten ihres Clubs aus Protest gegen das «Konstrukt» RB Leipzig. «Wir müssen es respektieren», sagte Union-Kapitän Christopher Trimmel zu der von den Berliner Ultras initiierten Aktion: «Wir konzentrieren uns auf die sportlichen Dinge.»

Kaum wurde es laut, kam die Ernüchterung

Doch gerade mal eine Minute, nachdem der Anhang auf den Tribünen das Schweigen brach und lautstark das eigene Team feierte, ging bei den Profis auf dem Platz erstmals die Konzentration verloren. Sabitzer spielte Halstenberg frei, der zirkelte den Ball mit seinem schwächeren rechten Fuss in die lange Ecke zur Leipziger Führung.

Die Unioner wirkten vor allem defensiv völlig überfordert. Ein Treffer von Lukas Klostermann wurde nach Videoentscheid wegen Handspiels zuvor von Yussuf Poulsen noch aberkannt. Nach Zuspiel von Halstenberg nutzte Sabitzer mit Direktschuss die nächste Gelegenheit zum 2:0.

Der Aufsteiger liess den Gästen viel zu grosse Räume. Poulsen lupfte den Ball freistehend auf die Latte (33.). Wieder Sabitzer schaltete nach Einwurf und Kopfballverlängerung von Werner am schnellsten und schickte den Nationalstürmer Richtung Union-Strafraum, wo der 23-Jährige erfolgreich abschloss. Und kurz nach seiner Einwechslung trug sich auf noch der für 13 Millionen Euro von Paris Saint-Germein gekommene Franzose Nkunku in die Torschützenliste ein.

Union vorne harmlos, hinten anfällig

Dem Neuling mit vier Zugängen in der Startformation brachte dagegen offensiv kaum etwas zustande, sieht man von einem Versuch von Grischa Prömel ab, bei dem RB-Goalie Peter Gulacsi eingreifen musste (29.). Auch der erfahrene Christian Gentner, im Sommer vom besiegten Relegationsgegner VfB Stuttgart gekommen, brachte keine Ordnung ins Spiel. Für ihn kam zur zweiten Halbzeit der Ex-Mainzer Anthony Ujah. Der ehemalige Dortmunder Neven Subotic blieb auf der Bank.

Für die Leipziger, die in der 2. Liga bei Union nie gewinnen konnten, wurde es bei teilweise heftigem Regen ein lockerer Liga-Aufgalopp. Nagelsmann hatte bei seiner Leipziger Liga-Premiere keiner der sechs Neuzugänge von Beginn an gebracht. Am Ende waren Union mit vier Gegentore noch gut bedient.

Frankfurt mit Blitzstart zum Sieg

Mit einem Blitztor hat Rückkehrer Martin Hinteregger Eintracht Frankfurt einen gelungenen Saisonstart beschert. Der österreichische Nationalspieler traf gegen Hoffenheim bereits in der ersten Minute zum 1:0-Sieg für die Hessen, die damit eine erfolgreiche Generalprobe für das Playoff-Hinspiel in der Europa League am kommenden Donnerstag bei Racing Strassburg feierten.

Die Eintracht, die kurz vor der Verpflichtung des Niederländers Bas Dost von Sporting Lissabon steht, verpasste die Vorentscheidung, so dass es für die Hausherren bis zum Schluss eine Zitterpartie blieb. In der 87. Minute hätte Ishak Belfodil fast noch den Ausgleich erzielt. Ein Punkt wäre für Hoffenheim und den neuen Cheftrainer Alfred Schreuder doch etwas schmeichelhaft gewesen.

Eintracht Frankfurt - Hoffenheim 1:0 (1:0)
50'200 Zuschauer. – Tor: 1. Hinteregger 1:0. – Bemerkungen: Eintracht Frankfurt mit Fernandes (verwarnt), ohne Sow (verletzt). Hoffenheim mit Zuber.

Union Berlin - RB Leipzig 0:4 (0:3)
22'012 Zuschauer. – Tore:16. Halstenberg 0:1. 31. Sabitzer 0:2. 42. Werner 0:3. 69. Nkunku 0:4. – Bemerkung: Leipzig ohne Mvogo (Ersatz).

Fussball

(dpa/rom)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Melikae am 18.08.2019 19:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    naja

    so wie es ausschaut RB leipzig auch

  • Roger adetswil am 19.08.2019 09:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kommen noch

    Die kommen schon noch, die Eisernen. Ich würds dem Traditions Club gönnen. Ich bin prinzipiell immer für die Underdogs, die nicht alles mit Geld machen.

    einklappen einklappen
  • Kritiker am 18.08.2019 23:07 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Ostfan

    Als ostfan solltest du Mannschaften des Ostens unterstützen, nicht eine österreichischen Marketingklub. Beispiele wären etwa Dresden, Jena, Magdeburg etc.. Zudem gibt es nur zwei Leipziger Klubs: Lok und Chemie.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Schorsch am 21.08.2019 17:55 Report Diesen Beitrag melden

    Buli

    Augsburg sicherer Absteiger. Mainz und 1. FCU werden 2. Absteiger und Barrageplatz ausmachen.

  • 1893 am 21.08.2019 09:11 Report Diesen Beitrag melden

    Am 34.

    Spieltag wissen wir mehr. Klar wird es nicht einfach werden, aber ich bin überzeugt dass sich noch mancher Verein an der alten Försterei seine Zähne ausbeissen wird. Und an alle die nach einer Runde glauben Union jetzt schon abzuschreiben, man hat nicht gegen irgendwen verloren, sondern gegen den Dosenmulti aus Dresden.

  • Wärmer am 19.08.2019 20:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bänkli

    Ein Spieler Namens XS könnte alleine die Misere verhindern.Ein CHL Sieger znd Pokalstemmer könnten die Erfolge bringen

    • Mark Libner am 19.08.2019 22:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Wärmer

      Genau. Dieser Superstar würde es im Alleingang richten - notfalls mit seinen grossen Kenntnissen in der Vogelkunde.

    einklappen einklappen
  • Dude ohne N am 19.08.2019 18:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sprachinvasion aus dem Grossen Kanton

    "Lehrstunde" mag zwar im Apfelsinen- und Schlauchapfelland gut tönen, hier in der Schweiz hört sich "Lektion" heimeliger an, ähnlich wie Velo statt Fahrrad, oder Auto statt Personenkraftwagen.

  • Fischer am 19.08.2019 16:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    Eine Runde gespielt viele neie Spieler die sich finden müssen.Fischer wird schon die richtigen Schlüsse nach dieser Niederlage ziehen. Bin zuversichtlich der Ligaerhalt möglich.