Uefa-Premiere

14. August 2019 12:02; Akt: 14.08.2019 17:27 Print

Frau Frappart pfeift den Supercup

Stéphanie Frappart ist heute im Supercup als erste Schiedsrichterin in einem internationalen Männer-Topspiel eine Pionierin. Und wandelt damit auf den Spuren von Nicole Petignat.

storybild
Zum Thema
Fehler gesehen?

Der heutige Abend macht Stéphanie Frappart zur Pionierin. Sie leitet den Uefa-Supercup Liverpool - Chelsea. Die 35-jährige Französin ist damit die erste Frau, die für ein Topspiel im internationalen Männerfussball nominiert worden ist. Dass dies ausgerechnet in Istanbul der Fall ist, sorgt für eine gewisse Brisanz. Denn es gibt durchaus Orte in Europa, in denen die Gleichberechtigung weiter fortgeschritten ist als in der türkischen Metropole. Immerhin hiess der Bürgermeister von Istanbul die Pionierin schon mal herzlich willkommen.

Als Mädchen spielte Frappart zunächst selbst Fussball, entschied sich aber schon damals, die Regeln perfekt zu lernen und sich zu diesem Zweck auch für die Schiedsrichterei zu engagieren. Seit April dieses Jahres steht sie als erste Frau in der Ligue 1 der Männer im Einsatz. Im Juli pfiff sie den Frauen-WM-Final USA - Niederlande (2:0). Und nun also den Supercup der Uefa.

«Derselbe Fussball»

Ein steiler Aufstieg der 1,64 Meter grossen Frau mit der klaren und überzeugenden Ansage auf dem Platz. «Der Fussball ist derselbe, die Regeln sind dieselben», sagt sich Frappart. Deshalb fühlt sie sich auch «bereit» für die heutige Aufgabe mit den Liverpool- und Chelsea-Stars. Ihr Privatleben habe sich seit der Nominierung allerdings schon verändert. «Ich bin jetzt bekannter.» Durch ihren Aufstieg in die Ligue 1 sei sie aber auf «die Emotionen vorbereitet» gewesen.

Die Erste war Petignat

Frappart wird wie erwähnt als erste Frau ein internationales Topspiel der Männer anvertraut. Die erste Schiedsrichterin, die ein Uefa-Pflichtspiel der Männer pfiff, war jedoch eine Schweizerin. Die Neuenburgerin Nicole Petignat (heute 52) leitete bereits zwischen 2004 und 2009 drei Qualifikationsspiele zum damaligen Uefa-Cup. Eine Pionierin aus Frankreich folgt auf eine Pionierin aus der Schweiz.

Fussball

(dpa/mal)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • mh am 14.08.2019 12:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    egal wer pfeifft, hauptsache korrekt :) wünsche der guten frau alles gute! auf ein spannendes spiel

  • Dave74 am 14.08.2019 12:54 Report Diesen Beitrag melden

    Erwähnenswert

    Teleclub Zoom bringt das Spiel live ab 20.45 Uhr.

  • Kein Macho am 14.08.2019 13:57 Report Diesen Beitrag melden

    Naja

    Die Regeln mögen gleich sein, der Fussball ist jedoch nicht derselbe. Dies ist meine persönliche Meinung. Ich bin kein Macho und ich denke es gibt viele Frauen, die fussballerisch (auch technisch) besser sind als ich. Ich kann mit Damenfussball trotzdem nichts anfangen. Habe es mehrmals versucht einen Match zu schauen aber mir gefällt es einfach nicht, bzw. ich kann dem nichts abgewinnen und für mich sieht es 'komisch' aus. Ob nun eine Frau, ein Mann (oder Transgender) pfeift ist mir herzlich egal, solange korrekt gepfiffen wird. Könnt gerne Daumen runter geben, ist nur meine ehrliche Meinung!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Beo Bachter I am 14.08.2019 18:53 Report Diesen Beitrag melden

    Quo vadis?

    Frauen-Fussball in Ehren, er hat sich wirklich extrem entwickelt. Aber irgendwo muss man sich doch einfach eingestehen, dass bei den Männern eine ganz andere Dynamik herrscht. Die Physis ist eine ganz andere, und das können Frauen von Natur her einfach nicht kompensieren. Ich verstehe einfach nicht, weshalb Frauen neuerdings überall beweisen müssen, dass sie so gut wie Männer sind. Daher frage ich mich echt wie unsere zukünftige Gesellschaft aussehen wird. Alle sind dann gleich? Wie langweilig! Wer will denn eine Frau die sich wie ein Mann benimmt, oder umgekehrt? Identitätskrise?

  • JM21 am 14.08.2019 18:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super!!

    Toll! Spielt keine rolle ob man oder frau ist! Endlich eine schritt weiter!!

  • Rolf am 14.08.2019 17:05 Report Diesen Beitrag melden

    Egal

    Warum habt ihr was gegen Frauen die ein Fussballspiel pfeiffen ? Männer die beim Frauenfussball pfeiffen gibt es ja schliesslich auch und da regt sich keiner auf.

  • Schiedsrichter am 14.08.2019 16:56 Report Diesen Beitrag melden

    schaut überhaupt jemand zu?

    Dass diese Partie an eine Frau zugeteilt worden ist, liegt offensichtlich nur daran, dass dieses Spiel keinen Knochen interessiert. Der Supercup, der ist soviel Wert wie altes Brot, echt. Jede Wette, das Stadion wird halb leer sein. Gäähnn.

  • Kolumo am 14.08.2019 16:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mal ne Frage

    Werden Frauen auch in Qatar pfeifen dürfen? Wenn nicht, dann sollte man FIFA Frauenfeindlichkeit unterwerfen.