Drama-Finale

14. Mai 2012 11:55; Akt: 14.05.2012 13:17 Print

Fünf Minuten bis zum Herzstillstand

Manchester City lag im englischen Meisterrennen schon am Boden. Doch Totgesagte leben bekanntlich länger. Die letzten fünf Minuten des Meisterkrimis - nur für starke Nerven, natürlich.

Bildstrecke im Grossformat »

Die Meisterparty von Manchester City. (Video der letzten fünf Spielminuten unten).

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer erinnert sich nicht daran zurück: Im Champions-League-Endspiel 1999 dreht Manchester United gegen die Bayern einen 0:1-Rückstand mit zwei Toren in den Schlusssekunden zum 2:1 und gewinnt den Titel. Was als einmaliges Ereignis in die Fussballgeschichte einging, wird jetzt von der Dramaturgie her noch getoppt – und wieder ist die United beteiligt. Dieses Mal allerdings in der Verlierer-Rolle.

Umfrage
Beginnt jetzt die Manchester-City-Herrschaft?
11 %
44 %
28 %
17 %
Insgesamt 1195 Teilnehmer

Wer als City- oder United-Fan die letzten fünf Minuten im Titelkrimi ohne gesundheitliche Nachwirkungen überstanden hat – vor dem können wir nur den Hut ziehen. Selbst bei neutralen Betrachtern machte das Herz Sprünge wie sonst selten. Dabei scheint es total paradox: Seit August 2011 absolvierte jedes Team 38 Meisterschaftspartien. 57 Stunden oder 3420 Minuten hätten die Mannschaften Zeit gehabt, um eine Entscheidung zu erzwingen. Doch dann bricht in den letzten fünf Minuten ein Gewitter aus und stellt alles wieder auf den Kopf.

Es schien wie verhext

Erst schien alles so geregelt zu verlaufen. Manchester City benötigte einen Sieg, um den ersten Titel seit 44 Jahren zu gewinnen. Die Citizens führten gegen die Queen’s Park Rangers 1:0. Wie aus dem Nichts fiel jedoch der Ausgleich. Als kurz darauf aber Heisssporn Joey Barton vom Platz flog (55.), schien doch alles gut zu kommen. Aber QPR ging bei einem Konter 2:1 in Führung. Bis zur 90. Minute hielt das Resultat stand.

City war auf allerbestem Weg den Titel zu «veryoungboysen». Denn auch der 17. (!) Eckball für die Himmelblauen landet zu Beginn der Nachspielzeit nicht im Tor. Keeper Paddy Kenny klärt mit einem Reflex gegen Mario Balotelli mirakulös (Video unten). Wie sollte man noch zwei Treffer erzielen, wenn selbst solche Grosschancen vernichtet werden?

Ausgerechnet Balotelli leitet Siegtor ein

City rennt jedoch weiter an. Rechtsverteidiger Pablo Zabaleta ist längst nur noch auf dem Papier für die Defensive zuständig. Nichts hält ihn mehr in der eigenen Hälfte. Der Argentinier holt mit einem Antritt den 18. Corner raus. Es läuft die 92. Minute. Jetzt verwertet Edin Dzeko zum 2:2. Gross gejubelt wird nicht, denn der Punktgewinn reicht noch nicht, da die United gegen Sunderland 1:0 führt. Wenig später ertönt der Schlusspfiff beim Konkurrenten. Alex Ferguson klatscht in die Hände, aber richtig freuen kann sich niemand. Aktuell wären die Red Devils zwar Meister, doch das Spiel von City läuft noch. Also hilft nur eines: Radio hören und beten.

Im Etihad Stadium laufen derweil die letzten Sekunden der fünfminütigen Nachspielzeit. Noch einmal spielt Nigel De Jong auf Kun Agüero, dieser leitet den Ball zu Balotelli an der Strafraumgrenze weiter. Der Italiener – gefühlte 5-mal aus dem Kader geflogen in dieser Saison und sicherlich von jedem einzelnen City-Anhänger schon 1000-mal zum Teufel gewünscht – spitzelt das Leder mit letztem Einsatz zurück auf Agüero, der den Schuss verzögert und dann mitten ins Glück ballert. Ekstase pur im Stadion der Himmelblauen. Der Titel ist Tatsache. Fans drehen durch, die Spieler rennen wie von der Tarantel gestochen in Jubelposen auf dem Feld herum. Der BBC-Kommentator schreit ins Mikrofon: «Diese Fans werden so etwas nie mehr wieder erleben.» Es ist einfach nur verrückt, unbeschreiblich, phänomenal. Man will ihm in diesem Moment beipflichten. Doch dann kommt einem der Champions-League-Final 1999 zwischen Bayern und Manchester United wieder in den Sinn – und wir wissen: Solch ein Herzschlagfinale wird sich wieder ereignen. Die Frage ist nur wann.

Fergusons Warnung

In Sunderland waren die ManU-Spieler übrigens bereits langsam auf dem Weg in die Kurve der eigenen Fans. Man wollte mit dem Schlusspfiff bei City den Titelgewinn feiern. Doch während die Kicker sich in die Fan-Ecke begeben, fällt das 3:2 für den unliebsamen Stadtrivalen. Die Spieler sind konsterniert, winken kurz den Fans, kehren um und zotteln in die Kabine. Trainer Alex Ferguson wird nachher sagen: «Ich kann nur gratulieren. Jeder, der die Premier League gewinnt, hat das verdient. Aber wir werden noch stärker zurückkommen.»


Die dramatischen letzten fünf Minuten in der englischen Meisterschaft (Quelle: YouTube/anasakm)

(fox)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hmm am 13.05.2012 18:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nein!

    -.- United hätte es mehr verdient.

    einklappen einklappen
  • hassan Salihamizic am 14.05.2012 13:30 Report Diesen Beitrag melden

    Geiles Spiel - Verdienter Meister!

    Nicht das Geld hat gewonnen, sondern das Team mit mehr Punkten (resp. mit dem besseren Torverhältnis). City hat das beste Team der BPL und hat es verdient. Go City!!

    einklappen einklappen
  • Kenner am 14.05.2012 19:41 Report Diesen Beitrag melden

    FC Basel

    Wenn man schaut wie die Basler Manu abgefertigt haben, können die englischen Hobbykicker froh sein, dass in der Premier League alle ein konstant tiefes Niveau haben. Der FCB hätte die Saison dort mit 30 Punkten Vorsprung gewonnen...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kenner am 14.05.2012 19:41 Report Diesen Beitrag melden

    FC Basel

    Wenn man schaut wie die Basler Manu abgefertigt haben, können die englischen Hobbykicker froh sein, dass in der Premier League alle ein konstant tiefes Niveau haben. Der FCB hätte die Saison dort mit 30 Punkten Vorsprung gewonnen...

    • michael jackson am 15.05.2012 23:59 Report Diesen Beitrag melden

      BASEL?

      bleibe real und träume nicht! basel wäre in england höchstens irgendwo im mittelfeld...gratulation an city

    einklappen einklappen
  • Hans Ruedi am 14.05.2012 17:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erkauft

    Alles erkauft aber ich gönne es den richtigen Man City Fans.

  • hoho am 14.05.2012 16:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    alex del piero

    egal city egal manu. JUVE!

  • Fussbal Fan am 14.05.2012 15:56 Report Diesen Beitrag melden

    Fcb - Fcz

    In der Nachspielzeit noch Meister geworden, erinnert irgendwie an den 13 Mai 2006 :)

  • meier am 14.05.2012 15:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    balotelli

    city hat verdient. manhat es ja auch bei dr direkt begegnung gesehn.aber gestern haben sie nur gewonnen weil balotelli rein kam.

    • Edin Dzeko am 14.05.2012 19:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Dzeko & Agüero

      ganz klar!! Balltelli kam die letzten 10-15 min rein hatte in der 90min einen gefähiche kopfball mehr nicht. Dzeko 69min reingekommen 92min das Tor gemacht zum 2:2 wer sind also hier die Helden.?! Dzeko und Agüero. Balloteli hat keine Ahnung. Das einzige was er kan ist Skandale!!!

    • kor. am 15.05.2012 16:12 Report Diesen Beitrag melden

      Stimmt nicht ganz!

      ;) ohne Balottelli wäre ManCity nicht Meister...wer hat den entscheidenden Pass auf Aqüero gespielt?!

    einklappen einklappen