Italien als Vorreiter

05. Dezember 2019 19:44; Akt: 05.12.2019 19:52 Print

Fussball für alle – Italien macht es vor

von E. Tedesco - In Italien spielen 3000 Menschen mit Behinderung Fussball. Der italienische Fussballverband (FIGC) ist der erste der Welt, der eine eigene Liga für sie einführt.

storybild

«LaLiga Genuine Santander»: Eine eigene Liga für Menschen mit Behinderung in Italien. (Bild: Twitter)

Fehler gesehen?

«Wir haben immer wieder festgestellt, dass Menschen mit Behinderungen nicht die gleichen Möglichkeiten haben, völlig frei Fussball zu spielen», sagt FIGC-Generalsekretär Marco Brunelli auf Fifa.com. «Aber alle Mädchen und Jungen sollten sich ihren Wunsch erfüllen können, Fussball in einem organisierten und strukturierten Umfeld zu spielen.»

Dieses organisierte und strukturierte Umfeld will Präsident Gabriele Gravina diesen Menschen in Zukunft unter dem Dach des FIGC bieten. In Zusammenarbeit mit dem italienischen paralympischen Komitee (CIP) hat man als erster Verband der Welt eine Liga für paralympischen und experimentellen Fussball gestartet. Der Ausdruck experimentell wird in der Sportwissenschaft verwendet, wenn sich die Einteilung nicht auf eine Kategorie beschränken lässt.

Erste Schritte leiteten die Italiener vor drei Jahren ein. Zusammen mit der Lega Serie A und dem Centro Sportivo Italiano - einer Organisation, die zum Ziel hat, Sport als Mittel für Weiterbildung, Wertschöpfung und soziale Integration zu fördern - gründeten sie die «Vierte Kategorie». Das Projekt richtete sich an Menschen mit kognitiven Störungen. Der Start erfolgte mit neun Pionier-Teams, neun Profivereinen und 120 Spielern.

Der Traum ist eine grosse internationale Meisterschaft

«Heute haben wir nicht weniger als 116 Clubs und fast 3000 Spieler», sagt Brunelli, «gerade erst haben wir einen Cupwettbewerb nach Art der Coppa Italia durchgeführt.» Und erstmals sei auch ein Spiel live im TV übertragen worden. Die schnelle Entwicklung und das grosse Interesse hätten den Verband bewogen, dem Behindertenfussball feste Strukturen zu geben und als Untersektion im Verband einzugliedern.

Positives Feedback erhält die FIGC nicht nur in Italien, sondern auch jenseits der Landesgrenzen. So gab es zum Beispiel Anerkennung vom portugiesischen Verband. In Portugal gibt es seriöse Bestrebungen, ein ähnliches Projekt nach italienischem Vorbild zu lancieren. Brunelli abschliessend auf Fifa.com: «Wir freuen uns, unser Projekt mit anderen Verbänden zu teilen und träumen davon, vielleicht sogar einen grosse internationale Meisterschaft für Menschen mit Behinderung zu schaffen. Für den Fussball wär es eine wahre Revolution.»

Fussball

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Francesco am 05.12.2019 20:05 Report Diesen Beitrag melden

    Italiener

    Endlich ein Artikel der mich als Italiener ein bisschen Stolz macht! Italien hat auch viele gute Sachen.

    einklappen einklappen
  • gio gress am 05.12.2019 20:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nicht nur die FIGC auch andere verbände

    ja meine landsleute unser südlicher nachbar ich finde dies hammer geil kleiner , ganz kleiner input auch hier ist jedoch der fussballverband eines landes nicht der erste, aber und dies ist sehr gewichtig, es ist einer der ganz grossen europäischen, wenn nicht gar weltweiten landessportverbänden, darum daumen ganz hoch. nun noch zum landesverband baseball softball aus italien dieser verband veranstaltet reguläre meisterschaften für blinde und auch behinderte (ein wort das mir def. nicht gefällt), menschen seit gut 10 + jahren. das der fussball hier mithilft einfach grossartig, denn er ist nun mal gewichtig gruss gio

    einklappen einklappen
  • Pascal Sutter am 06.12.2019 10:05 Report Diesen Beitrag melden

    Mailand oder Madrid, hauptsache Italien

    La Liga und Santander kommt mir aber sehr spanisch vor.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pascal Sutter am 06.12.2019 10:05 Report Diesen Beitrag melden

    Mailand oder Madrid, hauptsache Italien

    La Liga und Santander kommt mir aber sehr spanisch vor.

  • Xherdan S. am 06.12.2019 01:55 Report Diesen Beitrag melden
    Giphy Giphy
  • Xherdan S. am 06.12.2019 01:55 Report Diesen Beitrag melden
    Giphy Giphy
  • Xherdan S. am 06.12.2019 01:55 Report Diesen Beitrag melden
    Giphy Giphy
  • Toni Montana am 05.12.2019 21:33 Report Diesen Beitrag melden

    Entwicklungsland.....

    Super.Aber staatliche Hilfe gibt es für Behinderte und psychisch Kranke in Italien nicht.Das Gesundheitswesen funktioniert nicht!!

    • Paul am 05.12.2019 23:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Toni Montana

      woher willst du das wissen

    • MaVa am 05.12.2019 23:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Toni Montana

      Informieren Sie sich zuerst...

    • Geilesbrot am 06.12.2019 09:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Toni Montana

      Hat nichts mit dem artikel zu tun, nein ! Aus!

    • bruno am 08.12.2019 21:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Toni Montana

      Und jetzt? Wenigstens geben sie Hoffnung und fröhliche Gesichter.

    einklappen einklappen