Massive Lohneinbussen

07. Juni 2019 22:27; Akt: 07.06.2019 22:47 Print

Jetzt müssen die GC-Spieler finanziell bluten

Der Abstieg und die damit verbundene Budgetkürzung haben auch für die Profis Konsequenzen: Sie bekommen künftig bis zu 50 Prozent weniger Lohn.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Grasshoppers haben nach dem Sturz in die Challenge League einen Sparkurs ausgerufen. 13,6 Millionen Franken beträgt das Budget für die kommende Saison noch, zuvor waren es rund 20 Millionen. Von der Kürzung ist auch das Personal auf dem Rasen betroffen. Und zwar massiv.

Wie der «Tages-Anzeiger» berichtet, werden künftig fast alle Spieler bis zu 50 Prozent weniger Geld kassieren. Das schreiben Vertragsklauseln vor. «Die Spieler wissen nicht erst seit gestern, dass sie in der Challenge League bedeutend weniger verdienen als in der Super League, sie kennen ja die Klauseln in ihren Verträgen», wird András Gurovits zitiert. Der Vizepräsident, der dem Club nach dem Abgang von Präsident Stephan Rietiker vorsteht, sagt aber auch: «Uns ist bewusst, dass die neuen Löhne für Diskussionen sorgen werden.»

Lohnverhandlungen möglich

Für den einen oder anderen Spieler besteht jedoch die Chance, neue Konditionen auszuhandeln und sein Gehalt aufzubessern, wenn ihn die Zürcher unbedingt halten wollen. Gurovits ist allerdings auch bewusst, dass es Profis geben wird, die unter den gegebenen Umständen kaum bereit sind, weiterhin für GC zu aufzulaufen.

«Wir müssen mit allen Spielern einen vernünftigen Weg finden. Es warten anstrengende Tage auf das Dreiergremium, das sich mit der Kaderplanung befasst», sagt Gurovits. Dieses setzt sich aus Cheftrainer Uli Forte, Chefscout Paul Bollendorff und Ausbildungschef Timo Jankowski zusammen. Aktuell stehen bei GC 30 Spieler unter Vertrag, rund 23 sollen es beim Saisonstart sein. Weil allerdings noch einige Zuzüge geplant sind, dürften in den kommenden Woche zehn bis zwölf Spieler den Club verlassen, rechnet der «Tages-Anzeiger» vor.

Fussball

(20 Minuten)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • M.F. aus C. am 07.06.2019 22:42 Report Diesen Beitrag melden

    Normal

    Wäre eigentlich keinen Artikel wert. Ist ja nichts weiteres als Logisch, dass man in einer tieferen Liga weniger verdient.

  • Schämu am 07.06.2019 22:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht anders verdient

    Warum sollen sie gleichviel verdienen wenn sie nicht besser sind? Sie sind sowieso überbezahlt.

    einklappen einklappen
  • Urs am 07.06.2019 22:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    der

    einzig richtige Weg. Wenn ein Spieler für Spiele gegen Kriens, Lausanne-Ouchy oder Wil gleichviel Lohn verlangt wie gegen YB, Luzern oder Basel, ist er sowieso charakterlich ungeeignet.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Realist am 09.06.2019 10:32 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht so tragisch

    Fussballer verdienen auch mit dem halben Lohn noch mehr als mancher vollzeitlich Berufstätiger.

    • Mark am 09.06.2019 10:45 Report Diesen Beitrag melden

      na ja

      Ja, nur ist dann aber die Spieler-Berufs-Karriere mit spätestens 37 vorbei. Und dann muss ein neuer Weg bzw. Beruf eingeschlagen werden, nicht alle schaffen das gleich gut. Der Beruf Sportler ist mit höheren gesundheitlichen Risiken behaftet, einige haben danach Langzeit-Folgen. Die Weltspitze verdient jedoch heutzutage schon sehr viel, eigentlich zu viel. In der Schweiz würden sie ohne Mäzene wenig verdienen, da viel kleinerer Markt.

    einklappen einklappen
  • F.G. am 09.06.2019 00:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abstieg

    Mangelnde Fussballkompetenz der GC Führung seit vielen Jahren, bekommen jetzt die Spieler zu spüren. Schade!

  • Fussballer am 08.06.2019 23:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    GC Missmanagement

    Die Spieler sind schlussendlich die Leidtragenden des schon viele Jahre andauernden Missmanagements. Jeder Präsident hat sich als König aufgeführt. Wenn zB Typen wie A. Dose so ein Mandat erhalten, weiss man zu 100%, dass Alles zum Scheitern verurteilt ist. Anliker hat den Karren noch endgültig in die Sch... geritten.

  • Roger am 08.06.2019 17:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lohn

    Ja, 1/2 Lohn sind ja auch noch CHF 3'000., langt doch für die GC-Spieler!

  • P.Eter am 08.06.2019 17:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leistung

    Zum Glück werden sie nicht nach der Leistung bezahlt, sonst hätten alle GC Spieler einen Lohn der gegen 0 geht.

    • S.S am 08.06.2019 17:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @P.Eter

      Oder müssen drauf zahlen Bei dem Trainer kein Wunder !

    einklappen einklappen