Wie geht es weiter?

30. Januar 2019 15:21; Akt: 30.01.2019 23:56 Print

GC ist stark verschuldet, Investor springt ab

Der Schweizer Rekordmeister GC steht nahe am Konkurs. Die Zürcher verlieren auch Investor Heinz Spross.

storybild

GC-Investor Heinz Spross (r.) steigt beim Schweizer Rekordmeister aus. Was macht nun Präsident Stephan Anliker? (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die GC-Fussballer stecken mal wieder in arger Geldnot. Investor Heinz Spross springt ab, Präsident Stephan Anliker und Automobilhändler Peter Stüber verbleiben als Hauptaktionäre, berichtet NZZ.ch.

«Ohne uns drei würde es GC über kurz oder lang nicht mehr geben», hatte der GC-Präsident kürzlich gesagt. Die Frage ist, wie es nun weitergeht, da Spross nicht mehr mithilft, den Club finanziell zu tragen.

Im Januar 2018 hatte das Trio Anliker/Stüber/Spross die Aktienmehrheit bei GC übernommen. Die drei harmonierten nur ein paar Wochen, im Frühsommer waren sie schon zerstritten, weil sie sich nicht einigen konnten über einen gemeinsamen Weg. Und weil sich Anliker und Stüber an den ständigen Spielchen des früheren GC-Managers Erich Vogel störten, dem Freund und Einflüsterer von Spross.

Stüber und Anliker wollten schon im vergangenen Sommer den 30-Prozent-Aktienanteil von Spross übernehmen. Sie waren erfolglos. Weshalb sich Spross rund ein halbes Jahr später doch entschieden hat, sein Paket abzugeben und Anliker und Stüber zu 45-Prozent-Eigentümern zu machen, ist Spekulation. Vielleicht war er es einfach leid, immer wieder zu streiten. Und immer wieder Geld einzuschiessen.

Stüber kann sich GC locker leisten

Als Anliker, Spross und Stüber vor einem Jahr ihr Abenteuer starteten, stellten sie den Grasshoppers neun Millionen Franken zur Verfügung. Dieses Geld soll längst verbraucht sein. Und noch schlimmer: Gemäss «NZZ» ist GC bereits wieder enorm überschuldet. Sie schreibt, dass Anliker und Stüber je drei bis vier Millionen Franken für die neuerliche Sanierung aufwerfen müssten. Ansonsten drohe die Deponierung der Bilanz. Ob es so weit kommt? Kaum. Allein Stüber, der als Hauptimporteur von Mercedes so viel Geld gemacht hat, dass die «Bilanz» sein Vermögen auf 800 bis 900 Millionen Franken schätzt, kann sich einige weitere Millionen für GC problemlos leisten.

Fussball

(hua)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Manu am 30.01.2019 16:09 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Kokurs, aber

    GC wird nicht Konkurs gehen, zu viele vermögende Geldgeber hat es im Umfeld des Clubs. Alleine Stüber hat ein Vermögen von fast einer Milliarde. Dass Spross abspringt, überrascht nicht wirklich, seit der Yakin/Vogel Geschicht wollte Anliker ihn loswerden. Das Beste für GC wäre, wenn Anliker sowieo CEO Huber und Sportchef Walther GC auch verlassen müssten und mit Stüber die Führungsetage mit neuen, kompeteten Leuten besetzt wird. Wahrscheinlich wird aber einfach weitergewurstelt wie bisher und GC kommt auf keinen Grünen Zweig.

    einklappen einklappen
  • Markus Kammermann am 30.01.2019 17:11 Report Diesen Beitrag melden

    schade

    Jetzt wird klar, warum man sich in der Winterpause nicht verstärkt, der Abstieg wird nicht nur in Kauf genommen, sondern ist womöglich sogar erwünscht, um Kosten zu sparen. Heinz Spross und die Familie Spross überhaupt haben lange Zeit viel für GC geleistet, dafür gebührt ihnen Dank. Doch dieser Ausstieg (sofern es stimmt), ist unschön. Aber verständlich, aufgrund der Umstände... Anliker finde ich unsäglich, der schlechteste Präsident den GC je hatte.

    einklappen einklappen
  • Alois am 30.01.2019 16:25 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht übertreiben

    Stüber hat doch soviel Kohle, da wird GC ganz bestimmt nicht Konkurs gehen. Da sieht es beim anderen Zürcher Klub anders aus: Verschwinden die Besitzer, ist der Klub pleite!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Newby am 01.02.2019 05:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    GC St. Gallen 1879

    Fusion mit St. Gallen? Kann dieses Gerücht wahr sein? Warum denn nicht.

  • AusdieMaus am 01.02.2019 05:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    GC ist pleite

    GC ist pleite. Aus und vorbei. Ein Traditionsclub am Ende und wahrscheinlich für immer. Echt schade.

    • ebe ja am 01.02.2019 10:19 Report Diesen Beitrag melden

      hesch gmeint

      ein Traditionsclub hat mehr als 2000 Zuschauer im Schnitt

    einklappen einklappen
  • FELICITAS am 01.02.2019 04:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schützt die kinder

    ob gc oder fcz es sind halt beides Zürcher und gehören in die 2 liga! es ist besser so zum schutz unserer kinder und den richtigen fans

  • GC Serienmeister CL Gewinner am 31.01.2019 22:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gc das beste der Schweiz

    GC alles andere ist Beilage wir sind Serienmeister CL Gewinner Weltmeister und club der Herzen cupsieger undund! wir zerreißen die Gegner und gewinnen immer 560:0

    • ein Bär am 01.02.2019 04:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @GC Serienmeister CL Gewinner

      und täglich grüsst ein FCB Fan

    einklappen einklappen
  • Z.H am 31.01.2019 08:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine Fusion durchhalten GC

    Keine Fusion GC hat genug Leute im Hintergrund wo Geld haben das Problem ist das Stadion wenn das gebaut ist hat GC Geld ein eigenes Stadion keine Mitte mehr und Investoren kommen auch also noch 4 Jahre durchhalten

    • Bernerli am 31.01.2019 22:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Z.H

      GC brauchen wir nicht. 2 Vereine in ZH ist einer zu viel. Siehe die peinlichen Zuschauerzahlen und die unverbesserlichen Chaoten.

    einklappen einklappen