Tabellenletzter

17. Februar 2019 18:27; Akt: 17.02.2019 19:32 Print

GC schlittert immer tiefer in die Krise

Die Grasshoppers verlieren auch das Kellerduell gegen Neuchâtel Xamax. Die Zürcher sind nun Tabellenletzter und in akuter Abstiegsgefahr.

storybild

Betretene Gesichter: Enttäuschung bei den Grasshoppers nach der schwachen Vorstellung gegen Xamax. (17. Februar 2019) (Bild: Keystone/Ennio Leanza)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dritter Auftritt in der Rückrunde, dritte Niederlage und ein Torverhältnis von 1:8: Die Bilanz von GC unter der Führung von Trainer Thorsten Fink ist für den Rekordmeister besorgniserregend und alarmierend.

Geoffroy Serey Die, der in der Winterpause von Basel zu Xamax gestossen war, sorgte mit seinem Treffer in der 33. Minute für das Tor des Tages und besiegelte damit die sechste Niederlage in Folge für die Grasshoppers, die einen blamablen Auftritt hinlegten und nur zu einer guten Torchance kamen.

Gellende Pfiffe

Der freie Fall des Rekordmeisters geht weiter. Gegen den Aufsteiger stimmte nicht nur das Resultat nicht, sondern auch die Leistung war schwach. Die gellenden Pfiffe der nur 4900 Zuschauer im Letzigrund waren die logische Folge für die Mannschaft, die sich gegen die kompakt stehenden Gäste nur eine gute Torchance herausspielte.

Der Österreicher Marco Djuricin verpasste diese in der 35. Minute, als er alleinstehend den Ball über das Tor schoss. Zwei Minuten zuvor waren die Grasshoppers in Rückstand geraten. Nikola Gjorgjev hatte den Ball an der Mittellinie verloren, Raphaël Nuzzolo zog auf dem rechten Flügel davon, dribbelte in die Mitte, wo Geoffroy Serey Die mit einem satten Schuss zum 1:0 traf.

Genervter Fink

Es war die letztlich frühe Entscheidung in einer Partie, in der die Gäste defensiv überzeugten. Die Zürcher bekundeten Mühe, Angriffe zu initiieren. «Wir waren nicht kreativ und exakt genug», sagte ein sichtlich genervter Thorsten Fink, der auf Neuzugang Caiuby verzichtete, im Interview mit Teleclub.

Die Bilanz des Deutschen seit der Übernahme der Mannschaft im letzten Frühjahr ist desaströs. Von 26 Meisterschaftsspielen unter Fink verloren die Grasshoppers 17, zudem scheiterten sich im Cup am unterklassigen Stade Nyonnais. Der Abstiegsplatz ist die logische Folge der sportlichen Baisse.

Während die Zürcher immer tiefer in die Krise schlittern, setzte der Aufsteiger aus Neuenburg den Aufwärtstrend unter Stéphane Henchoz fort und feierte unter der Führung des früheren Verteidigers den zweiten Sieg im zweiten Spiel. Erstmals seit Ende September blieb Xamax ohne Gegentreffer.

Grasshoppers - Neuchâtel Xamax 0:1 (0:1) 4900 Zuschauer. - SR Erlachner. Tor: 33. Serey Die (Nuzzolo) 0:1. Grasshoppers: Lindner; Gjorgjev (87. Zesiger), Ajeti, Rhyner, Goelzer; Diani; Ravet, Bajrami (83. Mallé), Holzhauser, Ngoy (67. Tarashaj); Djuricin. Neuchâtel Xamax: Walthert; Sejmenovic, Oss, Xhemajli; Serey Die; Gomes, Veloso (79. Di Nardo), Corbaz, Kamber; Ademi (79. Nimani), Nuzzolo (93. Pululu). Bemerkungen: Grasshoppers ohne Sigurjonsson, Pinga, Arigoni (alle verletzt) und Caiuby (Trainingsrückstand), Neuchâtel Xamax ohne Pickel (gesperrt), Minder, Le Pogam, Djuric, Huyghebaert, Doudin, Tréand (alle verletzt). 72. Tor von Ademi wegen Offside aberkannt. Verwarnungen: 71. Rhyner (Foul). 78. Kamber (Spielverzögerung).

Fussball

(fal/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Werner am 17.02.2019 18:38 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    Es ist höchste Zeit, das man Fink entlässt. es sind noch 15 Runden zu spielen, um mit einem neuen Trainer der Ligaerhalt zu schaffen. Wenn das die Verantwortlichen nicht sehen, wäre es besser wenn auch sie zurück treten. Mit Fink ist das nicht zu schaffen.

    einklappen einklappen
  • Marco am 17.02.2019 18:39 Report Diesen Beitrag melden

    gar nüt

    GC wird nicht da unten rauskommen, wenn es nicht einen grossen Ruck gibt. Xamax hat sich verstärkt und wird wohl regelmässig punkten. Und Lugano zieht davon. Anliker erhält den verdienten Lohn für seine unsäglich verfehlte Kader-Politik. Jetzt kann man nur hoffen, dass noch was kommt von allfälligen Rückkehrern und dem Brasilianer, sofern er rechtzeitig fit wird und noch Lust hat.

    einklappen einklappen
  • RM am 17.02.2019 18:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oje

    Was soll man da kommentieren. Mir fehlen die Worte.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Alisson Fan3001 am 22.02.2019 08:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hoch

    Kommt endlich wieder hoch wie lange wollen wir noch unten sein

  • Kuditoef am 18.02.2019 16:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    immerhin...

    ... gegen den Stadtrivalen haben sie immerhin getroffen, auch wenn es nur für die Ehre war. Flieg, Fink, flieg... keiner wird dich hier je vermissen!

  • Peter am 18.02.2019 13:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    so wunderschön

    willst du gc oben sehn musst die tabelle drehen

  • Gianni am 18.02.2019 08:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hört doch auf!

    Wieviele Zuschauer wollen in Zürich regelmässig Fussball in der obersten Liga sehen? Eben! Da ist kein Platz für zwei Clubs.

    • Roland am 18.02.2019 13:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Gianni

      ...und für ein neues Stadion auch nichts. Ausser für die ZH-Chaoten.

    einklappen einklappen
  • Emanuel Wirz am 18.02.2019 06:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fünf nach Zwölf

    Ein totaler Neuanfang ist notwendig angefangen mit der Führungsetage. Am Trainer liegt's bestimmt nicht