Auswärtsspiel-Verzicht

24. Februar 2011 13:16; Akt: 24.02.2011 13:29 Print

Gattusos Angst vor 37 000 Ohrfeigen

Milan-Kamikaze Gennaro Cattuso reist nicht zum Champions-League-Rückspiel nach Tottenham. Der gesperrte Captain fürchtet sich vor Racheakten der englischen Fans.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zuerst selbst wie ein Irrer ausrasten und sich dann drücken. Nachdem Milans Gennaro Cattuso im Champions-League-Hinspiel gegen Tottenham (0:1) vor einer Woche komplett durchdrehte, verzichtet er auf den Trip mit der Mannschaft fürs auswärtige Rückspiel am 9. März. «Man hat mir davon abgeraten, nach London zu reisen, weil ich vielleicht mit einem geschwollenen Gesicht zurückgekommen wäre», sagte Gattuso am Mittwoch im italienischen Fernsehen. «Ich hätte wahrscheinlich 37 000 Ohrfeigen kassiert.» Das Tottenham-Stadion an der White Hart Lane fasst genauso viele Zuschauer.

Nach seiner Würgeattacke und der Kopfnuss gegen Tottenham-Co-Trainer Joe Jordan entschuldigte sich Gattuso zwar, doch er versteht die hohe Sperre der Uefa nicht. «Sie haben mich für fünf Spiele gesperrt, warum muss ich nicht gleich einen Monat ins Gefängnis?», fragte sich der Mittelfeldspieler. Gattuso bekam für seine Ausraster vier Spielsperren aufgebrummt. Eine zusätzliche Sperre muss das Rauhbein wegen der dritten gelben Karte im laufenden Wettbewerb absitzen.

Ob Gattuso in der diesjährigen Champions League überhaupt nochmal zum Einsatz kommt, ist äusserst fraglich. Milan müsste den Final erreichen, damit der Captain wieder mittun könnte.

(heg)