Champions League

23. Februar 2011 13:38; Akt: 23.02.2011 23:15 Print

Gomez schiesst Bayern ins Glück

Bayern München hat bei Inter in der letzten Minute zugeschlagen. Mario Gomez trifft erst in der 90. Minute. Olympique Marseille und Manchester United trennten sich 0:0.

Bildstrecke im Grossformat »
Mario Gomez war mit seinem späten Tor der Matchwinner für Bayern München gegen Inter Mailand. Die Partie wurde trotz der Brisanz fair geführt. Bayern-Goalie Thomas Kraft liess die Inter-Spieler mit seinen Paraden reihenweise verzweifeln. Die Partie Marseille - Manchester United war arm an Höhepunkten. Deshalb boten die Fans ihre eigene Show. ManU-Coach Alex Ferguson muss ums Weiterkommen zittern. Am Anfang der Partie hatten die Fussballer aus Lyon mehr Torchancen. Doch kurz nach der Pause jubelten die Königlichen aus Madrid über den Führungstreffer. In den letzten Minuten gelang Lyon nach einer Standartsituation der Ausgleich. Der FC Chelsea war den Kickern aus Kopenhagen deutlich überlegen. Sie haben erwartungsgemäss mit 2:0 gewonnen. Ancelotti, der Trainer der Londoner, freut sich über ein gutes Polster für die Rückrunde. Die Gunners wehrten sich gegen Barça mit vereinten Kräften... ...im Falle von Villas Führungstreffer war die Gegenwehr aber zwecklos. Am Ende aber jubelten die Gunners - Van Persie und Arshavin drehten die Partie innert 5 Minuten. Die Freude der Römer über Perrottas Führungstreffer währte nicht lange. Innert 12 Minuten kam Donezk zu drei Treffern, im Bild Luiz Adrianos Treffer zum 1:3. Obwohl den Römern der Anschlusstreffer gelang, konnte letztlich Schachtjor Donezk einen überraschenden Auswärtssieg einfahren. Grosser Jubel eines grossen Mannes: Peter Crouch (r.) erzielte das entscheidende Tor. Die zweite Halbzeit war ruppig und gekennzeichnet von vielen Fouls und Reklamationen. Das Tor von Zlatan Ibrahimovic per Fallrückzieher in der letzten Minute zählte nicht - er stand zuvor im Offside. Raúl (l.),Mister Europacup, trifft auch mit Schalke in der Champions League. Valencia machte das Spiel, Schalke verteidigte mit Glück und Können. Für die Deutschen ist die Ausgangslage gut, um sich für die nächste Runde zu qualifizieren.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Während 90 Minuten war Gomez praktisch inexistent gewesen - dann schlug der deutsche Internationale gnadenlos zu. Einen Weitschuss von Arjen Robben liess Inter-Goalie Julio Cesar direkt vor die Füsse von Gomez abprallen. Diese Chance nutzte der Bayern-Stürmer zu seinem siebten Champions-League-Treffer der Saison. Damit revanchierten sich die Bayern auch für die Finalniederlage (0:2) in der Champions League, die sie im letzten Jahr gegen Inter erlitten hatten.

Inter Mailand, das seinen ersten Europacup-Auftritt unter Trainer Leonardo hatte und ohne den verletzten Topskorer Diego Milito antreten musste, war über weite Strecken die gefährlichere Mannschaft, liess aber zu viele Chancen aus. Samuel Eto'o sorgte im gegnerischen Strafraum für Aufruhr, doch scheiterte der Stürmer stets an Thomas Kraft. In der 28. Minute rettete der Bayern-Keeper sein Team mit einer Glanzparade vor einem Rückstand, in der 57. Minute scheiterte Eto'o erneut an Kraft, Esteban Cambiasso schoss den Abpraller aus nächster Nähe übers Tor. Kraft war ein grandioser Rückhalt für sein Team und zeigte eine starke Partie. Der 22-Jährige hatte erst Mitte Januar sein Bundesliga-Debüt gegeben und bestritt erst seine zweite Partie in der «Königsklasse».

Was Eto'o bei den Mailändern, war Arjen Robben bei den Bayern - ein ständiger Gefahrenherd. Nach einem Freistoss des Holländers (24.) landete Franck Ribérys Kopfball an der Latte. In der 53. Minute dribbelte sich Robben durch die italienische Abwehr und traf bei seinem Abschlussversuch nur den rechten Aussenpfosten. Die Vorbereitung zum Siegtreffer war die Krönung für die starke Leistung Robbens.

Programmiertes 0:0 in Marseille

Das torlose Remis im ausverkauften Vélodrome war fast ein logisches Resultat. Olympique Marseille kassierte in der Champions League zuletzt im letzten September oder vor 512 Minuten einen Gegentreffer. Den Südfranzosen stand eine ähnlich starke Defensive gegenüber. Manchester United hatte in allen sechs Gruppenspielen der Saison nur ein Gegentor erhalten.

Mit Verletzungssorgen war Marseille in dieses Hinspiel gegangen, nachdem Loïc Rémy, Brandão und Pierre-André Gignac am Wochenende gegen St. Etienne verletzt hatten ausgewechselt werden müssen. Letztlich konnte einzig Gignac nicht mittun; zudem sass der französische Internationale Mathieu Valbuena nach einmonatiger Verletzungspause wieder auf der Ersatzbank und kam für die letzten 12 Minuten zum Einsatz. Aufgrund der personellen Situation war das 0:0 für die Südfranzosen ein gutes Resultat. Die Chancen, sich erstmals seit 1992/93 wieder für die Viertelfinals zu qualifizieren, sind für das Team von Didier Deschamps immer noch intakt. Das Rückspiel findet am 15. März statt.

Inter Mailand - Bayern München 0:1 (0:0)
Giuseppe Meazza. - 70'000 Zuschauer. - SR Kassai (Un).
Tor: 90. Gomez 0:1.
Inter Mailand: Julio Cesar; Maicon, Ranocchia (73. Kharja) , Lucio, Chivu; Zanetti, Motta, Cambiasso; Stankovic, Sneijder, Eto'o.
Bayern München: Kraft; Lahm, Timoschtschuk, Badstuber, Pranjic (38. Breno); Schweinsteiger, Luiz Gustavo; Robben, Müller, Ribéry; Gomez.
Bemerkungen: Inter ohne Milito, Samuel (verletzt), Pazzini (nicht spielberechtigt); Bayern ohne Olic (verletzt). 24. Latten-Kopfball Ribéry. 53. Pfostenschuss Robben.
Verwarnungen: 21. Zanetti (Foul). 34. Ribéry (Foul). 56. Sneijder (Reklamieren). 87. Gustavo (Reklamieren). 87. Motta (Reklamieren).

Olympique Marseille - Manchester United 0:0
Vélodrome. - 48'000 Zuschauer. - SR Brych (De).
Olympique Marseille: Mandanda; Fanni, Mbia, Diawara, Heinze; Lucho Gonzalez, Cissé (70. Cheyrou), Kaboré; Ayew, Rémy (79. Valbuena), Brandao.
Manchester United: Van der Sar; O'Shea, Vidic, Smalling, Evra; Fletcher, Carrick, Gibson (73. Scholes), Nani; Rooney, Berbatov.
Bemerkungen: Marseille ohne Gignac; Manchester ohne Ferdinand, Giggs und Anderson (alle verletzt).

(sda)