Ein paar Tage Pause

31. Mai 2018 18:40; Akt: 01.06.2018 08:30 Print

Aufatmen bei Granit Xhaka

Nach der Aufregung kommt die Entwarnung. Der Mittelfeldspieler erlitt nur eine schmerzhafte Knochenprellung. Die WM ist nicht in Gefahr.

Bei dieser Aktion verletzt sich der Mittelfeldspieler. (Video: Tamedia/SRF)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Donnerstag brachte für ein paar Stunden Unruhe und Angst ins Schweizer Nati-Camp in Lugano. Doch dann endete der Tag mit einem kleinen Happy-End: Granit Xhaka hat sich nicht gravierend verletzt. Er wird wegen einer Knieprellung bloss ein paar Tage ausfallen.

Es sah für einen Moment gar nicht gut aus für Granit Xhaka. Nach einem Zweikampf mit Valon Behrami im internen Trainingsspiel blieb der Arsenal-Professional lange auf dem Rasen des Stadion Cornaredo in Lugano liegen. Er hatte sich am linken Knie verletzt. Gestützt von zwei Betreuern und begleitet von den Teamkollegen Breel Embolo und Ricardo Rodriguez humpelte er zu einem Auto und liess nicht nur verwirrte Mitspieler, Zuschauer und Medienleute zurück, sondern auch die bange Frage: Verpasst der Taktgeber im Schweizer Mittelfeld sogar die WM-Endrunde in Russland?

Video: Granit Xhaka wälzt sich am Boden. Der Teamarzt ist bei ihm.

Quelle: facebook.com/srfsport

Am Ende eines turbulenten Abends gab der SFV schliesslich Entwarnung. Man habe schon bei einem ersten Untersuch im Hotel festgestellt, dass die Bänder intakt seien, sagte Teamarzt Pierre-Etienne Fournier. Eine MRI-Untersuchung in der Klinik Monucco hat dann ergeben, dass sich Xhaka auch keine Verletzung am Meniskus zugezogen hat. «Es handelt sich nur um eine schmerzhafte Knochenprellung», so Fournier.

Von schweren Verletzungen verschont

Diese wirft Xhaka in der WM-Vorbereitung zwar ein wenig zurück, weil er nun ein paar Trainings auslassen muss. Doch scheint die WM-Teilnahme nach aktuellem Stand nicht in Gefahr. «Ich bin sehr erleichtert», liess Xhaka ausrichten. Wann er wieder mit dem Team auf dem Platz steht, «hängt vom Heilungsverlauf ab», teilte der SFV mit. Mit Sicherheit verpasst Xhaka am kommenden Sonntag in Villarreal das Testspiel gegen Spanien.

So hatten die Schweizer und Xhaka Glück im Unglück. Ein weiteres Mal blieb dieser von einer schlimmen Verletzung verschont. Eine schwere Knieverletzung hatte er als 16-jähriger Junior des FC Basel erlitten. Seit Xhaka Profi ist, erwischte es ihn am schlimmsten im Herbst 2014, als er wegen eines Bänderrisses im Sprunggelenk drei Wochen ausfiel und das EM-Qualifikationsspiel gegen Litauen verpasste. Sonst hat er in seiner nun siebenjährigen Karriere im Nationalteam kein einziges Pflichtspiel wegen einer Verletzung verpasst.

Erinnerungen werden wach

Verletzungsfälle in Trainings sind keine Seltenheit. Das wissen sie nicht zuletzt beim SFV. Im Vorbereitungscamp auf die EM 2004 in Portugal erlitt Marco Streller in Feusisberg einen Schien- und Wadenbeinbruch. Zwei Jahre später zog sich Johan Vonlanthen vor der WM in Deutschland im Training einen Muskelfaserriss im Oberschenkel zu. Und 2010 verletzte sich Alex Frei im letzten Training vor dem Abflug an die WM in Südafrika am Sprunggelenk. Er immerhin war ab dem zweiten WM-Spiel wieder einsatzfähig.

Wäre nun Granit Xhaka längerfristig und vor allem für die WM ausgefallen, wäre dies auch deshalb ärgerlich gewesen: Pünktlich zum öffentlichen Training ergoss sich nämlich ein starker (Gewitter-)Regen, teilweise mit Hagel versetzt, über dem Cornaredo. Das Terrain war nahezu unbespielbar. Die Pfützen stoppten den Ball sowie die Laufwege und die Bewegungsabläufe der Spieler. Ein reguläres Training war so fast nicht möglich.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Port am 31.05.2018 18:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bitte nicht

    Wäre ein herber Verlust für die Nati... Wichtigster Mittelfeldspieler neben Behrami

    einklappen einklappen
  • Beton am 31.05.2018 18:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zakaria on fire

    Zakaria macht das schon.

  • Naya am 31.05.2018 20:04 Report Diesen Beitrag melden

    Viel lärm!

    Hey leute wie wäre es wenn wir ihm alle einfach GUTE BESSERUNG WÜNSCHEN! Granit wird schnell wieder gesund

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kilian Rebsamen am 01.06.2018 08:35 Report Diesen Beitrag melden

    Was der Edelzuschauerin auf der

    Tribüne vermutlich noch gar nicht ganz bewusst ist. Sie hat sich mit dieser neuen Beziehung zur Spielerfrau (WAG) degradiert.

  • eidgenosse am 01.06.2018 07:51 Report Diesen Beitrag melden

    Schade

    Schade, dann kann er an der WM Spielen. Hätte dann Platz gehabt für einen Schweizer.

  • Neon am 01.06.2018 07:40 Report Diesen Beitrag melden

    Enttäuscht

    Hey, hört mal mit dem Hymnen Theater auf! Da verletzt sich ein Spieler sehr schlimm - wenn man schaut wie das Thema in den Medien breitgeschlagen wird - und ihr diskutiert übers Singen... Es reicht übrigens völlig, wenn gewisse Spieler aufhören würden, den Doppeladler ständig und überall in die Kameras zu strecken. Vielleich reicht es schon, wenn ihnen jemand mal erklärt, wie das Schweizerkreuz aussieht... ; )

  • Kohler Heinz , Rorbas am 01.06.2018 07:39 Report Diesen Beitrag melden

    Hopp Schwyz

    An alle Fussballkenner die solche Kommentare senden bitte ich sich etwas zurückzuhalten. Jeder Juniorentrainer In den Vereinen machen den besten Job für Integration und das diese Jugendlichen in unserer Gesellschaft Fuss fassen. Ich selber habe 25 Jahre im Juniorenbereich ausgebildet und einer meiner Junioren hat sogar den Sprung in die Nationalmannschaft Geschafft ! Ich wünsche allen in Russland viel Glück und dass Ihre Wünsche in Erfüllung gehen !

  • Steve am 01.06.2018 05:53 Report Diesen Beitrag melden

    Schienbeinschoner sind nicht cool

    Sind noch die gleichen Simpel. Trainieren ohne Schienbeinschoner und Wundern sich ob der Verletzung.