Erster Chefposten

21. Februar 2019 19:32; Akt: 22.02.2019 09:28 Print

Häberli wird neuer Trainer beim FC Luzern

Die Innerschweizer haben einen Nachfolger für René Weiler gefunden. Per sofort übernimmt Häberli in Luzern

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Nachfolger des beurlaubten René Weiler als Cheftrainer des FC Luzern heisst Thomas Häberli. Der 44-jährige gebürtige Luzerner kehrt damit beruflich in seine Heimat zurück.

Beim aktuellen Siebten der Super League erhielt Häberli einen Vertrag bis Saisonende. Für den früheren Stürmer und offensiven Mittelfeldspieler Häberli ist es der erste Cheftrainer-Posten. Nachdem er die Spielerkarriere 2009 beendet hatte, war er ab 2010 als Nachwuchstrainer bei den Young Boys und seit 2013 unter anderem ebenfalls für den Nachwuchs beim FC Basel tätig. Im Schweizer Verband wirkte er zudem später beispielsweise als Stürmertrainer bei der U-17.

Neun Jahre seiner Profilaufbahn verbrachte Häberli ab 2000 bei den Young Boys. In Bern gehörte er zu den treusten und beliebtesten Spielern. In der Saison 2007/08, als YB den Meistertitel im Finish gegen den FCB verpasste, war Häberli mit 18 Toren Zweiter der Torschützenliste, hinter seinem Teamgefährten Hakan Yakin. Ebenfalls 2008 traten «Züri West», angeführt von YB-Fan Kuno Lauener, als «The Häberlis» am 110-Jahre-Jubiläum des Vereins im Stade de Suisse auf.

Sportchef Meyer ist von Häberli «überzeugt»

Zuletzt arbeitete Häberli beim FC Basel als Spielerentwickler und als einer der Assistenten von Cheftrainer Marcel Koller. Häberli gab die Anstellung in der Winterpause unter unklaren Umständen auf. Dem Vernehmen nach haben sich Basel und Häberli «in gegenseitigem Einvernehmen» getrennt. Es hiess zudem, Häberli wolle sich für eine mögliche Anstellung als Cheftrainer in einem andern Verein freihalten.

Für den Luzerner Sportchef Remo Meyer ist klar: «Häberli hat während seinen Anstellungen im Nachwuchs von YB und Basel bewiesen, dass er junge und hungrige Spieler weiterentwickeln kann, und diese zu führen weiss - für unsere sportliche Strategie ist dies von zentraler Bedeutung. Aufgrund seiner Erfahrungen als Assistenztrainer bei YB und Basel sind wir auch davon überzeugt, dass er der Aufgabe gewachsen ist, die Verantwortung für ein Profiteam in der Schweiz zu übernehmen.»

Häberli wird am Freitagvormittag seine erste Trainingseinheit leiten.

Fussball

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Geraldo am 21.02.2019 20:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Profis in der Teppichetage

    Kickt mal die Influenzer aus Luzern. Es kann ja nicht sein, dass jedesmal der Trainer dran glauben muss. Wieviele Trainer waren die letzten 10 Jahre in LU im Einsatz? Investiert in einen guten Kader mit Profis! Dann brauchts auch in der Teppichetage Professionalität! Nur so kann der FCL vorwärts kommen!!! Da läufts beim FC Thun besser, obwohl der Verein ein kleineres Budget hat!!

    einklappen einklappen
  • Billig Gratis am 21.02.2019 20:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wiederholung

    R. Meyer ist überzeugt. Das hab ich dich auch schon gehört?

  • nicole am 21.02.2019 19:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Transfer Kracker

    Herr Häberli alles gute im haifischbecken

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Cosimo am 23.02.2019 19:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Buhhh Luzern

    Luzern ist langweilig. Stimmung zum Einschlafen. Was zählt ist YB und Basel

  • YB Serienmeister CL Gewinner am 22.02.2019 15:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    warum luzern es gibt yb

    fussball wird nur in Bern gespielt hopp yb alles andere ist Beilage weil wir sind Serienmeister CL Gewinner Weltmeister cupsieger wir zerreißen alle in der Luft und gewinnen immer 560:0 DIE SCHWEIZ liebt YB

    • wiro am 22.02.2019 16:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @YB Serienmeister CL Gewinner

      Hallo Kommentarprüfer. Wieso lassen Sie immer den gleichen Mist durch, aber Sachliche Kommentare werden nicht veröffentlich??? Dieser hier hat nicht mal mit etwas zu tun mit dem Bericht

    • EGAL am 22.02.2019 23:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @YB Serienmeister CL Gewinner

      nichts wichtig im mit

    einklappen einklappen
  • Angestellter am 22.02.2019 11:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alp

    Alpstaeg zeigt wirklich Grossmut.Er öffnet immer wieder den Geldbeutel für diese Dilettanten(Mayer etc).Der Führungsstil seiner Firma sollte dringenst Einzug halten in diesen Jammerverein.

    • Meier am 22.02.2019 12:27 Report Diesen Beitrag melden

      oder sportliche verantwortung abgeben

      naja, man sollte aber als Chef auch das fachliche kennen, da wäre es mir deutlich lieber, wenn Alpstäg hier Gigi Oehri als Vorbild hätte! Sie hat immer verstanden, dass sie beim sportlichen Hilfe braucht und hatte auch den Mut dies einzugestehen.

    einklappen einklappen
  • ein Resignierter am 22.02.2019 10:28 Report Diesen Beitrag melden

    mein Beileid

    Schon traurig, aber eigentlich ist es mir relativ sehr egal wie es diese Saison weiterläuft! Hauptsache nicht absteigen, alles andere ist mir total egal geworden. Und solange man kein mittelfristiges Konzept hat, sondern nur ein Mix aus Träumerei (EL Quali) und Flickerei (billiges/flaches Kader) stattfindet, kann auch ein Trainer wenig bewirken. Mein Tipp an Häberli, wenn du Erfolg hast, mach es wie Gerri und verlass den Verein! 3 Trainer gehen innert 14 Monate und sie alle kritisierten die Vereinsleitungdenke kaum das sich alle 3 Trainer geirrt haben, das Problem ist weiter oben zu finden!

  • Ronnie P. am 22.02.2019 09:14 Report Diesen Beitrag melden

    FCL Innerschweiz

    Der FC Luzern spielt in der 3. Liga! Der SL Verein heisst FC Luzern-Innerschweiz!!!

    • luzernerin am 23.02.2019 16:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ronnie P.

      luzern ist zentralschweiz NICHT innenschweiz eine beleidigung für gebürtigi luzernerin

    einklappen einklappen