Nach Aufruf zum Streik

19. Dezember 2011 13:51; Akt: 19.12.2011 14:41 Print

Harte Strafe gegen Samuel Eto’o

Samuel Eto’o ist in seiner Heimat ein Held. Trotzdem erteilt der kamerunische Verband dem Stürmer eine Nati-Sperre von 15 Spielen, weil er seine Kameraden zum Boykott angestiftet hat.

storybild

Samuel Eto'o wird nicht so bald wieder im Kamerun-Trikot auflaufen. (Bild: Reuters)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Samuel Eto’o wurde eine lange Straf-Pause bei der kamerunischen Nationalmannschaft auferlegt. Der nationale Fussballverband hat seinen Starstürmer für 15 Spiele gesperrt. Was ist passiert? Schliesslich geniesst der Stürmer, der zurzeit beim russischen Erstligisten Anschi Machatschkala spielt, einen besonderen Status in Kamerun und ist so etwas wie ein Nationalheld.

Grund für die Sperre ist, dass Eto’o seine Teamkameraden zum Boykott des Länderspiels am 15. November gegen Algerien aufgerufen hat. Die Begegnung wurde abgesagt, laut offizieller Begründung wegen eines «internen administrativen Problems». Als Drahtzieher des Streiks erhält Eto’o die mit Abstand höchste Strafe. Ebenfalls gesperrt wurden Co-Captain Eyong Enoh, allerdings nur für zwei Partien.

Bester Torjäger aller Zeiten

Die Sperre von 15 Spielen ist ausserordentlich hoch. Eto’o fehlt seinem Team damit für eine lange Zeit. In den Qualifikationsspielen zur WM 2014 kann der Stürmer kaum im Nationaltrikot auflaufen - ein schmerzlicher Verlust für die «Löwen», denn er ist Kameruns bester Torjäger aller Zeiten. In 104 Einsätzen traf der ehemalige Barcelona-Spieler 52-mal in die gegnerischen Maschen.

(fbu)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.