Millionen-Spielzeug

02. Mai 2019 11:03; Akt: 02.05.2019 11:03 Print

Hat Ronaldo das teuerste Auto der Welt gekauft?

Am Genfer Autosalon wurde der Bugatti «La voiture noire» vorgestellt. Nun soll der Superstar das Unikat für einen Rekordpreis gekauft haben.

Bildstrecke im Grossformat »
Das Objekt der Begierde: Dieser Bugatti wurde Anfang 2019 am Genfer Autosalon der Öffentlichkeit vorgestellt. Vom Auto mit 1500 PS gibt es nur ein Exemplar. Der Supersportwagen soll rund 18 Millionen Euro (inkl. Steuern) kosten und ist somit das teuerste strassentaugliche Auto der Welt. Es soll nun im Besitz von Cristiano Ronaldo sein. Doch welche Autos stehen bereits im Fuhrpark des Portugiesen? Zum Beispiel dieser Bugatti mit über 1000 PS. Er ist mit einer Höchstgeschwindigkeit von über 400 km/h und einer Beschleunigung von null auf 100 in unter drei Sekunden ein echter Supersportwagen. Und kostet «nur» 2,6 Millionen Franken. Überhaupt mag Ronaldo Bugatti. Hier sehen Sie den schnellsten Serienwagen der Welt. 420 km/h beträgt der Topspeed. Dieser hat allerdings seinen Preis: Allerdings sind auch 3,2 Millionen Franken für einen Cristiano Ronaldo kein Problem. Für Ronaldos Verhältnisse ein durchaus günstiges Auto: Rund 355'000 Franken hat er für diesen Lamborghini bezahlt, der in 2,9 Sekunden von null auf 100 km/h beschleunigt. Auch Sondermodelle wie dieser Ferrari stehen in der Garage von Ronaldo. Weltweit gibt es nur 799 Exemplare dieses Schmuckstücks. Und bei einem Preis von ca. 724'000 Franken musste der Superstar wohl einfach zuschlagen. Neben all den Sportwagen benötigt der Exzentriker jedoch auch noch ein Familienauto. Dafür eignet sich dieser Range Rover für einen Preis von 180'000 Franken bestens. Diesen Ferrari gönnte sich der Fussballer gleich zwei Mal. Allerdings unfreiwillig – weil er den ersten zu Schrott gefahren hatte. Bei einem Preis von 361'000 Franken eine Kleinigkeit. Natürlich darf auch der bekannteste Sportwagen der Welt in einer Sammlung wie der von Ronaldo nicht fehlen. Rund 281'000 Franken kostet dieses Exemplar. 585 PS, ein 5,5-Liter-V8-Biturbomotor bei einem Grundpreis von 131'000 Franken. Auch diesen Mercedes nennt Cristiano Ronaldo sein Eigentum. Wie bei Kylie Jenner: Dieses Coupé war zuerst dunkel, dann weiss foliert. Ein Mercedes-AMG GLE 63 S Coupé steht bei ihm übrigens auch noch in der Garage. Hier der Mercedes-AMG S65 ganz in Weiss, dennoch mit sehr viel Power: Ein 6,0-Liter-AMG-Biturbo-V12 bringt 621 PS auf die Strasse. Auch ein guter amerikanischer Muscle-Car wie der Camaro ist im Besitz des Portugiesen. Die 50'000 Franken bezahlt er schliesslich aus der Portokasse. Es muss nicht immer nur sportlich, es darf auch ruhig mal ein gediegener Luxuswagen sein wie dieser Rolls-Royce. Kostenpunkt: Knapp 280'000 Franken.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit dem Fussball hat er zig Millionen verdient. Nun soll Cristiano Ronaldo einige davon für einen Superboliden aus dem Hause Bugatti ausgegeben haben. Das 1500-PS-Monster ist ein Unikat und wurde zum 110-jährigen Firmenjubiläum angefertigt und am Genfer Autosalon im März vorgestellt. Kurz danach liess der Autohersteller verlauten, man habe den Supersportwagen für 11 Millionen vor Steuern an einen Bugatti-Liebhaber verkauft. Mit Steuern wird er dann rund 18 Millionen Euro kosten. Das solll ein Rekordpreis für einen Neuwagen sein.

Nun berichten spanische Medien, dass es sich bei dem anonymen Käufer um niemand anderes als den fünffachen Weltfussballer von Juventus Turin handeln soll. Der Portugiese hat bereits zwei Bugattis in seinem immensen Fuhrpark. Auf den Wagen muss der 34-Jährige noch warten, er soll voraussichtlich 2021 ausgeliefert werden, da der Hersteller ihn noch strassentauglich machen muss.

Fussball

(20 Minuten)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • R.D am 02.05.2019 12:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lohn nach unten korrigieren!

    jedem das seine... aber meiner meinung,sollten auch bei fussballstars mal den lohntopf mächtig nach unten schrauben! für das bisschen "bällele" sorry ist ja nicht mehr normal sowas!

    einklappen einklappen
  • regor james am 02.05.2019 11:59 Report Diesen Beitrag melden

    shakiri

    Auf alle Fälle passt Ronaldo besser in einen Bugatti als Shakiri in einen Rolls Royce.

    einklappen einklappen
  • Begnügsame am 02.05.2019 11:18 Report Diesen Beitrag melden

    Naja, er muss ja irgendwohin mit dem

    Geld. Am besten vollgas in die Abhängigkeit.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sucuk am 03.05.2019 23:27 Report Diesen Beitrag melden

    Alles bloss ein Witz

    Alles bloss ein PR Gag... Dem VW Konzern würde es bloss Schaden, wenn sie dieses Einzelstück einem derart arroganten Menschen verkaufen würden.

  • Onkel Albert am 03.05.2019 21:10 Report Diesen Beitrag melden

    Schoene Wagen

    Aber was ist das fuer'n Typ der da immer ins Bild laeuft?

  • Biker am 03.05.2019 21:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Übertrieben wohlhabend

    Der Mann gibt für Autos rund 30 Mio. aus. Weshalb? Weil er's kann. Warum kann er's? Weil er viel verdient? Warum verdient ein Fussballer so viel? Unverständlich. Er hat sein Hobby zum Beruf machen können, weil Millionen Fans ihm huldigen. Das sind dann dieselben, die einem Manager, der 10 Mio./Jahr verdient, das Gehalt kürzen wollen. Obwohl der Manager einen Beruf erlernt und vielleicht studiert hat und für 1000e Leute in seiner Firma und das Wohlbefinden der Aktionäre, Kunden und Partner verantwortlich ist. Ich kann das nicht nachvollziehen. Gerecht ist es keinesfalls.

  • Schlau Meier am 03.05.2019 11:57 Report Diesen Beitrag melden

    Sponsoring

    Ich lass mir von Bugati lieber den Wagen schenken, als dass ich so viel Geld in die Hand nehme.

  • Giovanni am 03.05.2019 05:55 Report Diesen Beitrag melden

    Frustkauf

    Tja, ein Auto mehr, aber in der CL 2018/19 nur Statist und Zuschauer von Messis Show gegen Liverpool. War wohl ein wahrer Frustkauf des "weltbesten" Fussballers ;)