Schweizer Nati

10. Februar 2011 22:45; Akt: 11.02.2011 09:44 Print

Hatte Dzemaili doch recht?

von Sandro Compagno,Malta - Blerim Dzemaili will nie gesagt haben, er sei besser als Schwegler und Inler. Nur: Vielleicht hatte er ja recht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das zentrale Mittelfeld bleibt eine zentrale Problemzone der Schweizer Nati. Pirmin Schwegler bestritt bei der Nullnummer in Malta bis zu seiner Auswechslung das wohl schlechteste Spiel seiner noch kurzen und bislang wenig glanzvollen internationalen Karriere. Der Mann von Eintracht Frankfurt reihte Fehlpass an Ballverlust.

Und Gökhan Inler unterstrich ein weiteres Mal, dass er nicht der Spieler ist, den Hitzfeld in ihm sieht. Die Rolle des Spielgestalters ist nicht auf ihn zugeschnitten. Inler ist ein Balleroberer, kein Ballverteiler. Dass er für seine Spiele mit Udinese von den italienischen Medien Woche für Woche gute bis sehr gute Noten erhält, hat auch mit den Eigenheiten des Calcio zu tun: Nirgends wird taktisch intelligentes, solides Defensivspiel mehr geschätzt als in Italien. Das kann Inler, der vom Spielertypus her eher ein Gennaro Gattuso ist als ein Lionel Messi. In der Konzeptlosigkeit des Schweizer Offensivspiels droht der Mittelfeldspieler am Druck zu zerbrechen, den Hitzfeld ihm auferlegt.

Natürlich ist auch Dzemaili kein Messi. Aber der Parma-Star bringt mehr Dynamik ins Spiel als das Duo Schwegler/Inler. Dzemaili mag unbequem und aufmüpfig sein, aber er ist ein Leader. Schon zu Zürcher Zeiten, als der damals 20-Jährige mit dem 21-jährigen Inler den FCZ 2006 zum Titel dirigierte, spielte Inler den defensiveren Part im Zentrum. Dzemaili engagierte sich öfter im Angriffsspiel.

Mit seinem Comeback war er trotz des 0:0 nicht unzufrieden: «Ich hatte viele Bälle, obschon es gegen solche Gegner nie einfach ist: Man passt sich dem Rhythmus an.» Zwei Tage nachdem er für seine unbedachten und mittlerweile dementierten Aussagen über Schwegler und Inler von Hitzfeld abgemahnt worden war, ­attestierte ihm der Trainer eine «gute Leistung. Er war ein Antreiber im Mittelfeld, einer der Besseren».