Dürftige Argumente

18. Mai 2012 11:53; Akt: 18.05.2012 12:12 Print

Herthas Protest ist so gut wie abgeschmettert

Hertha hat Protest gegen das Skandalspiel in Düsseldorf eingelegt. Grosse Chancen haben die Berliner nicht, dem Abstieg noch zu entkommen. Weshalb? Weil es keine Hooligans waren, die den Platz stürmten.

Bildstrecke im Grossformat »
Die Fans von Düsseldorf hätten am 15. Mai 2012 beinahe das Relegationsspiel zwischen Fortuna Düsseldorf und Hertha BSC Berlin zum Abbruch gebracht. Die Fortuna-Fans stürmten zu früh den Platz, da sie glaubten, der Aufstieg sei bereits perfekt. Dabei waren noch zwei Minuten zu spielen. Hunderte mussten von den Sicherheitsleuten wieder vom Platz geschafft werden. Erst nach einer halben Stunde konnte die Partie zu Ende gepspielt werden. Schon zuvor gabs Randale: Hertha-Fans zünden nach dem 2:1-Führungstreffer der Fortuna Pyros. Die Brandsätze fliegen auf den Platz und die eigenen Spieler müssen die Chaoten beruhigen. Doch nicht nur nach dem 2:1 kippte die Stimmung. Ein TV-Mikrofon... Hertha-Spieler räumen die Pyros selbst weg. Die letzten Minuten konnten nur dank imenser Polizeipräsenz gespielt werden. Die Polizisten versuchen die Fans - die vor dem Abfpiff das Feld stürmten - wieder auf die Tribünen zu treiben. Natürlich gabs auch Verhaftungen. Spieler wie Adam Bodzek drehten beim grob fahrlässigen Verhalten der eigenen Anhänger fast durch. Ranisav Jovanovic - nach seiner vergebenen Chance stürmten hunderte Fans den Platz. Konsternation pur. Die Fortuna jubelt über den Aufstieg in die 1. Bundesliga. König Otto muss mit Hertha Berlin in die 2. Bundesliga. Die junge Fortuna-Fans freuen sich auf ein Fussballfest. Nicht Campino von den Toten Hosen, aber sonst ein Punkrocker, der Fortuna-Fan ist. Dann wars tatsächlich geschafft: Goalie Michael Ratajczak lässt sich feiern. Und auch Verteidiger Assani Lukimya. Der Platz wurde jetzt endgültig gestürmt. Souvenirjagd. Mitten im Aufstiegstaumel: Andreas Lambertz, der von der vierten bis in die oberste Liga aufsteigt.

Chaos beim Relegationsspiel zwischen Hertha und Düsseldorf.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gespannt richten sich die Blicke der Fussballinteressierten nach Frankfurt. Dort debattiert das Sportgericht des Deutschen Fussballbundes über das Schicksal von Hertha Berlin. Wird Herthas Forderung, dass das Relegationsspiel gegen Fortuna Düsseldorf aufgrund der chaotischen Umstände wiederholt wird, stattgegeben? Geht es nach Sportrechtsexperten, stehen die Chancen der Berliner schlecht.

Das Sportgericht des DFB befasst sich ab heute Nachmittag (ab 13.30 Uhr) unter der Leitung von Hans E. Lorenz, Vorsitzender des DFB-Sportgerichts, mit dem Einspruch der Hertha. Geschäftsführer Michael Preetz und Klub-Anwalt Christoph Schickhardt blicken dem Entscheid zuversichtlich entgegen. «In der DFB-Satzung steht klipp und klar, dass ein Spiel, das unter solchen Umständen abläuft, nicht gewertet werden darf. Das führt zwingend zur Aufhebung der Wertung», heisst es auf der Homepage der Berliner.

Es waren «bloss» Fans, die den Platz stürmten

Während man sich in der Hauptstadt grosse Chancen auf ein Wiederholungsspiel ausrechnet, winken Sportrechtsexperten ab. Denn Schiedsrichter Wolfgang Stark kann gemäss Regelwerk über den Abbruch oder die Fortsetzung der Partie frei entscheiden. Will Hertha am grünen Tisch siegen, muss Stark somit eine Regelverletzung untergejubelt werden. Dies ist deshalb schwierig, weil keine randalierenden Hooligans den Platz in Düsseldorf stürmten, sondern vielmehr euphorische Fans, Jugendliche, ja auch Kinder auf dem Rasen waren. Demnach bestand keine wirkliche Gefahr für die Spieler.

Gemäss der «Süddeutschen Zeitung» sind die Chancen auf eine Wiederholung daher sehr gering. Denn eine «Gefährdung an Leib und Leben» oder «höhere Gewalt» gegen die Spieler, wie es Herthas Klubverantwortliche genannt haben, habe es nicht gegeben. Sehr zum Leidwesen der Berliner ist die einzig echte Bedrohung in der Esprit Arena von den mitgereisten Fans ausgegangen. Die erzürnten Hertha-Anhänger haben während dem Spiel Fackeln angezündet und diese auf den Rasen geschmissen.

Hertha-Spieler wegen Körperverletzung angezeigt

Das Sportgericht muss sich aber nicht nur mit dem Geschehen auf dem Platz befassen. Schiedsrichter Stark hat gegen Herthas Lewan Kobiaschwili Strafanzeige wegen Körperverletzung eingereicht. Dieser soll den Unparteiischen geschlagen haben. Drei Spielern aus der Hauptstadt wird zudem angekreidet, Stark beleidigt zu haben. Diese Faktenlage dürfte Herthas Chancen, dem Abstieg in die zweite Bundesliga doch noch zu entkommen, nicht wirklich steigern.

(als)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Johnny W. am 18.05.2012 12:14 Report Diesen Beitrag melden

    Todesangst???

    Na solche Todesangst können die Hertha Spieler ja nicht gehabt haben, wenn die Energie noch reicht den Schiedsrichter zu verprügeln...

  • Magoo am 18.05.2012 12:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Empfehlung

    Der Vereinsleitung der Herta ist vom Sportgericht nur eine Empfehlung abzugeben: Die sollen endlich den Preetz rausschmeissen!!

    einklappen einklappen
  • Pippo am 18.05.2012 14:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fortuna gehoert bestraft

    Sportlich hats die Fortuna verdient, juristisch muss es ein hartes Urteil geben! Ob 90s oder 20min vor schluss ist egal, wen Hertha das 3-2 geschossen haette weren das immer noch alles liebe Fussballfans auf dem Platz gewesen???

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • striker am 19.05.2012 09:26 Report Diesen Beitrag melden

    Emotionen sind da....

    Man muss schon sehen das Düsseldorf für die Sicherheit verantwortlich war. Wie kann es sein das so viele Pyros reingeschmuggelt werden konnte...der Platzsturm hingegen war genial und auch absolut friedlich. Hätte man den Platz auch besser absichern können!

  • Pippo am 18.05.2012 14:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fortuna gehoert bestraft

    Sportlich hats die Fortuna verdient, juristisch muss es ein hartes Urteil geben! Ob 90s oder 20min vor schluss ist egal, wen Hertha das 3-2 geschossen haette weren das immer noch alles liebe Fussballfans auf dem Platz gewesen???

    • Sidler Schweiz in jeder Beiz am 18.05.2012 17:22 Report Diesen Beitrag melden

      Zutreffend

      Ja das stimmt - d haben sich dei Herthaner wohl gescheut das Spiel zu gewinnen...

    einklappen einklappen
  • Fortuno am 18.05.2012 14:11 Report Diesen Beitrag melden

    Hat jemand das ganze Spiel gesehen?

    Grosse Experten kommen hier wieder zusammen, aber echt. Die Hertha-Ultras waren die einzigen, die eine Agressivität an den Tag gelegt haben, sie haben brennende Fackeln auf den Platz gefeuert, mitten im Spiel. Nach dem Spiel zu sagen, das sei lebensgefährlich gewesen, nur weil jubelnde Düsseldorfer Fans auf den Platz liefen, ist einfach nur heuchlerisch. An diesem Tag wurde nach einer schlechten Rückrunde der Hertha einfach nur besiegelt, was knapp zuvor gegen Hoffenheim nochmals vertagt wurde.

    • derrick am 18.05.2012 15:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      richtig

      genau meine meinung

    • Mads Roneberg am 19.05.2012 02:24 Report Diesen Beitrag melden

      Verdienter Absteiger

      Genau so seh ich das auch! Hertha hat den Abstieg verdient und versucht jetzt mit Wirren Argumenten ein Wiederholungsspiel zu erzwingen! Falls es soweit kommt hoff ich auf ein 5:0

    einklappen einklappen
  • FV am 18.05.2012 14:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pro Fortuna

    Die Unterbrechung fand wegen den Pyros der Berliner statt...wo die Düsseldorfer natürlich mitmachten, aber nicht in diesem rücksichtslosen Ausmaß. Also waren die Berliner an der extrem langen Nachspielzeit m.M.n. schuld. Dann hatten die Berliner 180 min. Zeit um ein Tor zuschießen und nun heult man wegen 2 min. rum? Naja, wer es nötig hat. Sehe lieber Fortuna in der ersten Liga als dieses verkorksten Berliner. Mit Herrn Preetz...hätte man eh kein Bundesligareife Team zusammen bekommen. Unglaublich das der noch den Manager machen darf. Nach drei Trainern in einer Saison...

    • Pierre Aus Berlin am 18.05.2012 15:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Sportentscheid

      !!! Vollkommen deiner Meinung!!! Jedoch sei anzumerken das auch Düsseldorf eine gerechte Strafe kassieren muss da einfach die Sicherheit versagt hat. Hin oder her etwas passiert ist oder nicht! Sonst wären wir wieder bei diesem" muss erst etwas passieren das gehandelt wird! Punkteabzug für beide Mannschaften D 1. Liga ;B 2 Liga alles andere wäre Fatal da Hertha so oder so nur 2.ligareif ist

    • Mehmet Özdemir am 18.05.2012 16:00 Report Diesen Beitrag melden

      Pro Fortuna

      Hier sieht man wieder,wie gefährlich die Medien sein können.Sie versuchen die Schuld in die Schuhe der Fortuna Fans zu schieben obwohl die Hertharaner sich Primitiv verhalten haben und dafür gesorgt haben,dass das Spielun unterbrochen wurde.

    einklappen einklappen
  • Robo Bono am 18.05.2012 13:42 Report Diesen Beitrag melden

    Fans in die Verantwortung nehmen

    Spiel muss wiederholt werden. Sofern die eigenen Fans wirklich zuerst den Platz stürmten. Somit werden die Fans in die Rechenschaft gezogen. Die Fanclubs wollen immer mehr mitreden, also müssen sie auch Verantwortung übernehmen. Glaube, die Täter werden dann intern bestraft.