Nach Verurteilung

01. Mai 2014 15:55; Akt: 01.05.2014 16:05 Print

Hoeness tritt freiwillig aus «Hall of Fame» aus

Nach seiner Verurteilungs wegen Steuerhinterziehung zieht Uli Hoeness eine weitere Konsequenz: Der Ex-Bayern-Präsident legt seine Mitgliedschaft in der deutschen «Hall of Fame» nieder.

Bildstrecke im Grossformat »
Zurück im Geschäft: Am 25. November 2016 wird Uli Hoeness auf der Jahreshauptversammlung von Bayern München wieder zum Präsidenten gewählt. Am 29. Februar 2016 darf Uli Hoeness das Gefängnis frühzeitig verlassen. Der ehemalige Bayern-Präsident hat die Hälfte seiner dreieinhalbjährigen Gefängnisstrafe abgesessen. Uli Hoeness kehrt am 26. Dezember 2014 ins Gefängnis zurück. Der ehemalige Bayern-Präsident durfte über Weihnachten zwei Tage zu seinen Liebsten in die Freiheit. Im September 2014 wurde bekannt, dass Uli Hoeness noch vor seinem Haftantritt all seine Steuerschulden an seine Wohngemeinde Miesbach beglichen hat. Laut Sueddeutsche.de ist die Rede von rund 40 Millionen inklusive Verzugszinsen. Uli Hoeness (l.) galt als robuster Fussballer. Mit Bayern gewann er in den 1970er-Jahren praktisch alle wichtigen Titel. Mit der deutschen Nationalmannschaft wurde Hoeness 1972 Europameister und zwei Jahre später Weltmeister. Wegen eines Knorpelschadens musste er seine Karriere im Alter von 27 Jahren bereits beenden. Hoeness wurde nach seiner aktiven Karriere Manager bei Bayern München. Neben seiner Managerkarriere baute sich Hoeness ein zweites Standbein mit einer Wurstfirma auf. Im Februar 1982 überlebte Hoeness als Einziger von vier Insassen einen Flugzeugabsturz in der Nähe von Hannover. Ende 2009 wurde Hoeness neuer Präsident bei Bayern. Im November 2013 wurde er für eine zweite Amtszeit gewählt, worauf er seine Tränen nicht zurückhalten konnte. Unter Honess gewannen die Bayern unzählige Titel. Anfang 2013 machte Hoeness eine Selbstanzeige wegen Steuerhinterziehung. Es war die Rede von 3,5 Millionen Euro, die er am Fiskus vorbeischleuste und auf einem Schweizer Bankkonto bunkerte. Am 10. März begann in München der Prozess gegen den Bayern-Präsidenten. Die Steuerschuld erhöht sich plötzlich auf 28,5 Millionen Euro. Immer an Ulis Seite: seine Frau Susanne. Hoeness wird am 13. März 2014 zu dreieinhalb Jahren Gefängnis wegen Steuerhinterziehung verurteilt. Einen Tag später akzeptiert Hoeness das Urteil und verzichtet darauf, in Revision zu gehen. Er muss damit ins Gefängnis und sagt: «Steuerhinterziehung war der Fehler meines Lebens.» Die Ämter bei Bayern legt Hoeness nieder.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Uli Hoeness, der bald seine Haftstrafe wegen Steuerhinterziehung antreten wird, hat freiwillig seine Mitgliedschaft in der «Hall of Fame des deutschen Sports» niedergelegt. Der langjährige Spieler, Manager und Präsident von Bayern München war 2009 als «Fussball-Manager mit sozialem Gewissen» mit der goldenen Sportpyramide ausgezeichnet worden. Daran gekoppelt war die Aufnahme in «Hall of Fame».

Mit seinem freiwilligen Austritt ist Hoeness wohl dem entscheidenden Ausschuss zuvorgekommen. Die deutsche Ruhmeshalle wurde 2006 ins Leben gerufen. Bis heute haben 80 Persönlichkeiten darin einen Platz gefunden.

(fbu/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Uli am 01.05.2014 17:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    War nie Bayern-Fan

    Und auch nie Hoeness-Sympatisant... nach dem Bekanntwerden der Steuerhinterziehung noch weniger. Aber wenigstens steht er für seinen Fehler gerade. Anstatt sich also vor der Gefängniszelle zu retten, rettet er seine Ehre. Respekt dafür

    einklappen einklappen
  • Jürgli Heinzer am 01.05.2014 17:27 Report Diesen Beitrag melden

    Platz getauscht

    Jetzt ist er eben in der "Hall of Shame".

  • Kevin am 01.05.2014 16:56 Report Diesen Beitrag melden

    Find ich unnötig

    Seine Sportlichen Leistungen haben nichts mit der Steuerhinterziehung zu tun

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Argo am 01.05.2014 23:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schade...

    Was man nicht alles machen muss um die Öffentlichkeit zu befriedigen- Uli Hoeneß ist ein verdienter Fußballer- er hat einen Fehler gemacht für den er ins Gefängnis geht- das reicht doch- muß man ihm alles nehmen? - ich finde nicht

  • Walter Bishop am 01.05.2014 22:17 Report Diesen Beitrag melden

    Beschämend

    Da denkt jemand wohl mehr an seinen Ruf als eigene Prinzipien oder Moral. Nicht dass ich den Austritt nicht gutheissen würde, aber den hätte er machen sollen als er anfing Steuern zu hinterziehen und nicht erst als sein Gefängnisaufenthalt beschlossene Sache war.

  • B. Meier am 01.05.2014 18:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Respekt...

    Die meisten die hier negativ über Hoeness schreiben wissen nicht mal was er für denn Deutschen Fusball geleistet hat!! Geht euch mal informiere!! ein kleines Beispiel, wie war das noch mit Dortmund?! Auch er hat fehler gemacht aber er hat wenigstens die Eier zum für das was er getan hat gerade zu stehen!! Ein bisschen mehr Respekt wäre angebracht!

    • Tom - Bern am 01.05.2014 19:46 Report Diesen Beitrag melden

      gerade stehen

      Ja er steht zu sienen Fehlern. Aber wann????? Erst nachdem es keinen anderen Ausweg gab. Von Grösse wäre es gewesen, wenn er viel früher seine Fehler eingestanden hätte.

    • Andre Röwert am 01.05.2014 20:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Hall of Fame?

      Er steht zu seinem Fehler, denn er akzeptiert seine Strafe. Und ob er nun in der Hall of Fame ist oder nicht, seine Geld und seine Erfolge kann man ihm nicht nehmen. Die Haft wird zwar nicht lustig, aber er wird es überleben. Danach geht sein Leben genauso weiter, wie bisher.

    • dani am 01.05.2014 21:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      nein

      richtig grösse zeigen, wäre, kein geld zu hinterziehen.

    • Rensk am 01.05.2014 22:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Blabla

      Immer die leier mit dem BVB. Das war ein darlehen,nett gemeint. Der damalige vorstand hätte das geld auch von einer anderen,verlogenen,person genommen...

    • A. Boll am 01.05.2014 22:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Traurig...

      @dani am: wenn ich so deine Komentare lese muss ich schon ein bisschen schmunzeln! Wenn ich so dein zeugs lese kann ich nur daraus schliessen das du echt ein trauriger Mensch sein musst! Ich hoffe das für dich bessere Zeiten kommen und dein Leben wider ein Sinn für dich hat!

    einklappen einklappen
  • Waldemar Unmuth am 01.05.2014 18:29 Report Diesen Beitrag melden

    Warum wohl?

    Warum ist er denn eigentlich noch nicht im Gefängnis?

  • Herr R. am 01.05.2014 17:46 Report Diesen Beitrag melden

    Peinliche Figur

    Sehr peinlich sowas. Aber ich finde es komisch das er sich noch auswählen darf wann er die Haft antritt, wahrscheinlich aber normal oder ?

    • Tom - Bern am 01.05.2014 19:48 Report Diesen Beitrag melden

      hast du eine Ahnung?

      Das entsprechende Schreiben des Gerichts ging (aller Wahrscheinlchkeit nach) erst Ende April an die Post. Daher konnte Hoeness, selbst wenn er gewollt hätte die Haft gar nicht früher antreten. Dies war wohl eine Art Entgegenmkommen des Gerichts, dass er sportliche Erfolge "seines" Vereins noch miterleben konnte.

    • dani am 01.05.2014 21:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      erfolg?

      was für erfolge???

    einklappen einklappen