Über Nacht zum Star

09. Juni 2019 17:19; Akt: 10.06.2019 00:32 Print

Ihre Flitzer-Aktion ist Millionen wert

Für Kinsey Wolanski hat sich der Platzsturm im Champions-League-Final gelohnt. Nun träumt die US-Amerikanerin davon, mit 30 in Pension zu gehen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für viele war sie der grösste Aufreger in Madrid. 300 Millionen Menschen schauten live am TV zu, als die US-Amerikanerin während des Finals der Champions League zwischen Liverpool und Tottenham halbnackt über den Rasen flitzte. Medial warf die Aktion von Kinsey Wolanski derart hohe Wellen, dass das Model quasi über Nacht weltberühmt wurde.

Auf Instagram erhöhte sich die Zahl ihrer Follower innert Wochenfrist von 300'000 auf über zwei Millionen. Ihr Account wurde zwischenzeitlich gesperrt, ist nun aber wieder online. Und Wolanskis Freund Vitaly Zdorovetskiy (27), der sie zum Flitzen animiert hatte, kann sich die Hände reiben. «Auf Youtube haben wir über 10 Millionen Leute erreicht», frohlockte der russisch-amerikanische Youtuber im Netz. Seine Geliebte hat ihm und vor allem seiner Porno-Website, für die sie im Badeanzug warb, einen überaus wertvollen Dienst erwiesen.

Experten schätzen, dass ihre Flitzer-Aktion rund 3,8 Millionen Pfund (umgerechnet 4,78 Mio. Franken) wert war. Über 32 Millionen Besucher seien auf Zdorovetskiy's Page seit dem 1. Juni registriert worden. Wolanskis Platzsturm war wohl der klügste Schachzug ihrer bisherigen Modelkarriere.

Reaktionen von Liverpool-Spielern

Die 22-Jährige will nun Profit daraus schlagen. «Bis ich 30 bin, will ich genug Geld verdienen, um in den Ruhestand gehen zu können», wird sie von der englischen «Sun» zitiert. Ihr Champions-League-Auftritt werde helfen, das zu erreichen. Zudem plant die US-Amerikanerin weitere Flitzer-Aktionen, um noch bekannter zu werden.

«Plötzlich war ich auf der ganzen Welt berühmt und ich wurde von Stellenangeboten überflutet», erzählt Wolanski. Nach ihrem Platzsturm war sie verhaftet und fünf Stunden in polizeiliche Gewahrsam genommen worden. Mancher Polizist habe an ihrer Aktion genauso Freude wie die Fans gehabt. «Ich wurde sogar von Polizisten nach Fotos gefragt», schildert das Model.


«Dass es so gross wird, damit hätte ich nie gerechnet»: Kinsey Wolanski erklärt im Video ihre Flitzer-Aktion. (Quelle: Instagram/Kinsey Wolanski)

«Die Fans haben es geliebt und die Spieler anscheinend auch.» Wolanski behauptet, sie habe von einigen Profis sogar Nachrichten erhalten: «Ich verrate keine Namen, aber ein paar Liverpool-Spieler haben mir nach der Partie private Flirt-Nachrichten geschickt. Einer übermittelte mir ein paar Herz-Emojis.» Und ein anderer habe ihr geschrieben: «Ich habe dich beim Spiel gesehen.» Sie antwortete jedoch nicht, da sie bereits einen Freund habe.

Erleichterung beim Vater, der Sheriff ist

Auch ihre Familie habe über die Flitzer-Aktion lachen können, obwohl ihr Vater Daniel Wolanski als Sheriff beim L.A. Police Department tätig ist. «Dad war erleichtert, dass ich einen Badeanzug trug und nicht ganz nackt war», lacht sie. Überrascht sei aber weder er noch sonst jemand aus der Familie gewesen. «Denn sie wissen genau, wie ich bin.»

Und ihr Partner Zdorovetskiy, der schon an diversen Sport-Grossevents (so auch beim WM-Final 2014 zwischen Deutschland und Argentinien) auf den Platz gestürmt war und sich so Stadionverbote eingehandelt hatte, hätte sich nicht mehr Gratis-Werbung wünschen können. «Er könnte nicht stolzer auf mich sein», sagt Wolanski. Für sie ist klar: «Er ist der süsseste Typ, den ich eines Tages heiraten möchte.»

Fussball

(ddu)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mary rose am 09.06.2019 17:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    blöd

    warum flitzen wir nicht auch , verstehe nicht das man mit so einem Quatsch Millionen verdient. wie blöd sind wir eigentlich.

    einklappen einklappen
  • Vreni am 09.06.2019 19:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vorhinkender-Weltuntergangsindikator

    Wenn so Aktionen Lebensverdienste generieren ist Das Ende nah.

    einklappen einklappen
  • sasch am 09.06.2019 18:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leuchtweste

    der arme mann,der sie einfangen musste! er kriegt nicht mal etwas weil er eine Leuchtweste trug.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ramon am 10.06.2019 19:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    lustig

    Also ich fand es lustig als die hübsche Dame über den Platz rannte.

  • myalea am 10.06.2019 08:30 Report Diesen Beitrag melden

    AHA Effekt

    Sorry das war einfach nur cool. Ich musste so lachen und der männlichen Welt hat es gefallen da bin ich mir sicher. Es gibt Menschen die ihr Geld weit unseriöser verdienen. Da ist doch niemand zu Schaden gekommen. All die Moralisten sollten sich mal an der eigenen Nase nehmen, die Menschheit ist so was von unperfekt, und am schlimmsten sind die die am meisten Bellen.

  • Ben am 10.06.2019 07:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sperren

    Dieser müssten unbedingt die Sozialmedia-Konten gesperrt werden, sonst artet das aus.

  • Felix am 10.06.2019 07:34 Report Diesen Beitrag melden

    Nein Danke

    Ja da kann sie wirklich stolz auf sich sein. Ich stelle sie mir jetzt einfach mal 50 Jahre älter vor und dann kann sie auf ihr billiges Leben zurück schauen und so mächtig stolz auf sich sein.

  • Nei am 10.06.2019 06:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wäääähhh...

    Wenn die gute Frau wenigstens schön wäre, könnte man darüber streiten. Sie hat Hängebusen und Cellulite!