Missverständnis beendet

04. Januar 2016 11:54; Akt: 04.01.2016 13:44 Print

Kakitani verlässt den FC Basel

Als Stürmerstar wurde er angekündigt, gezeigt hat er wenig. Nach anderthalb Jahren ist das Engagement des Japaners Yoichiro Kakitani beim FC Basel vorbei.

storybild

Zurück nach Japan: Offensivspieler Yoichiro Kakitani, hier bei einem FCB-Training. (22. Juli 2014) (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Yoichiro Kakitani verlässt den FC Basel. Der 14-fache japanische Internationale wechselt zurück zu seinem Stammverein, dem japanischen Zweitligisten Cerezo Osaka.

Kakitani war im Sommer 2014 als WM-Titelnehmer mit viel Vorschusslorbeeren von Osaka zum FCB gestossen. Beim Serienmeister konnte sich der Offensivspieler aber nicht durchsetzen. In dieser Saison kam er für die Mannschaft von Urs Fischer zu sieben Einsätzen; in der Meisterschaft bestritt er seine letzte Partie Ende September. Seinen einzigen Saisontreffer erzielte er in der 1. Super-League-Runde Mitte Juli.

Kakitani, der am Sonntag seinen 26. Geburtstag feierte, besass eigentlich beim FCB noch einen Vertrag bis 2018.

(dia/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sskkf am 04.01.2016 12:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schaade

    Schade, ein sehr talentierter Spieler. Man hätte ihm mehr vertrauen schenken müssen.

  • 22gi am 04.01.2016 12:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pech

    Mit Embolo als wachsender Star, wars schwer für ihn sich durchzusetzen.. Er verdient aber mehr als nur in der 2. Liga von Japan zu spielen. Gambare!

    einklappen einklappen
  • Bebbi1 am 04.01.2016 12:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schade

    Sein Problem war nicht sein Können! Es war die Bereitschaft, der Wille eine Fremdsprache zu lernen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • tini am 04.01.2016 23:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    2. Liga?

    14 Facher internationaler der mit 26 in der heimischen 2. Liga spielt? also mir ist kein Schweizer bekannt der 14 nati Spiele bestritten hat und mit 26 Jahren in die challenge League wechselte? komisch.

  • Eugen U. am 04.01.2016 22:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An alle Stammtisch-Experten

    An alle Stammtisch-Fachsimpler ohne Fussballverständnis: Jedem sollte bewusst sein, dass die Trainingsleistung ausschlaggebend ist. Wie ich bereits mehrmals vernommen habe, war diese beim "24-jährigen Supertalent" (Worte FCB bei Vorstellung 2014) mangelhaft und unprofessionel. Zudem hat er seine Chance MEHRMALS bekommen, aber nicht genutzt. So ist halt das Haifisch-Becken Profifussball. Wer in die 2. japanische Lisa wechselt, besitzt einfach kein Super-League-Niveau. Selbst der FCB täuscht sich mal.

    • Norbert am 04.01.2016 23:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Nicht nötig

      Die japanische Lisa muss ja auch nicht unbedingt SL Niveau haben!

    • Felix K. am 04.01.2016 23:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Du....ich nicht

      Beim FCB sind's immer die andern, sie selber sind ja unfehlbar!

    • SakuraOne am 05.01.2016 12:33 Report Diesen Beitrag melden

      Norbert

      Die japanische Liga ist garantiert nicht schlechter als die Super League.

    • Norbert am 06.01.2016 09:34 Report Diesen Beitrag melden

      Liga oder Lisa?

      @SakuraOne, die Liga vielleicht nicht, aber ich rede ja von der LiSa...

    einklappen einklappen
  • W.Balmer am 04.01.2016 20:42 Report Diesen Beitrag melden

    Wer versagte hier ?

    Wer hat denn hier versagt ?! wurde dieser Mann falsch eingekauft oder haben zwei mittelmässige Trainer nicht gemerkt wie man diesen Diamant für die SL schleift ?!

    • Mike am 04.01.2016 20:49 Report Diesen Beitrag melden

      Sicher kein Diamant

      Falscher Einkauf. Auch der Vorstand darf sich mal irren. Man hat mit Salah, Gonzales oder ElNeny in letzter Zeit oft ein glückliches Händchen gehabt. Hier lag man klar daneben. Der kann nichts.

    • Thomas L. am 06.01.2016 09:39 Report Diesen Beitrag melden

      MAL irren, ja klar....

      ....darf sich MAL irren? Was war denn mit Kovac, Tembo, Andrist, Ivanov, Pak, Sio, Hamoudi und nicht zuletzt Samuel? So unfehlbar wie ihr der Nation ständig weismachen wollt, ist der FCB gar nicht, im Gegenteil!

    einklappen einklappen
  • Fast7 am 04.01.2016 20:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schade

    Sehr sehr schade!!! Kakitani hätte sehr viel Potential aber es wurde Nie auf Ihn gesetzt. Da kann kein Selbstvertrauen entstehen.... Und wenn er mal eingesetzt worden ist erwartet man gleich 3-4 Tore....:-( Ich bin seid Jahren Fcb Fan . Ich werde irgendwie nicht glücklich mit dem Trainer Posten. Ich war und bin kein FischerFan. Seid Fink nichts mehr gescheites.

    • Paolo am 04.01.2016 20:42 Report Diesen Beitrag melden

      Null Potential

      Er hatte genügend Chancen. Hat sich nie durchsetzten können. Nur weil ihn ein paar japanische Teenies zum Kreischen süss fanden, war er noch lange nicht gut. Der FCB tut gut daran diese Asiatischen Experimente (Pak) einzustellen. Aegypten hat uns einiges mehr Glück und noch viel mehr Geld gebracht.

    einklappen einklappen
  • Basel No1 am 04.01.2016 19:06 Report Diesen Beitrag melden

    Gruss (speziell an M.R./B.S aka Hofer)

    Herrlich...die Restschweiz ist wieder mal am Jammern!