Super League

07. Dezember 2019 21:49; Akt: 07.12.2019 22:26 Print

YB knorzt sich zum Sieg gegen Luzern

Nach einer mässigen Leistung bezwingt YB den FC Luzern 1:0. Die Berner sichern sich somit die Tabellenführung für dieses Wochenende.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Young Boys gewinnen gegen den FC Luzern 1:0. Aus Sicht der Berner ist das die beste Nachricht des Samstagabends. Denn der Meister tat sich gegen die Innerschweizer schwer. Zwar hatte die Equipe von Gerardo Seoane mehr Spielanteile, mehr Ballbesitz, und kam bereits früh zu ersten Möglichkeiten. FCL-Torhüter Marius Müller, Berner Unvermögen oder der Abseitspfiff von Schiedsrichter Alain Bieri beim vermeintlichen Führungstreffer durch Topskorer Jean-Pierre Nsame führten dazu, dass es im Stade de Suisse lange ein zähes, unansehnliches Spiel ohne Treffer blieb.

YB's Führung mit bitterem Nachgeschmack für Luzern

Als dann kurz nach der Pause der Ball im Netz zappelte, lag YB zwar in Führung, das Tor aber hatte ein Gegner erzielt. Nach einer Flanke von Ulisses Garcia sprang Marvin Spielmann unter dem Ball durch und irritierte dadurch Luzern-Captain Pascal Schürpf, der den Ball unhaltbar für Müller ins eigene Gehäuse ablenkte. Wer glaubte, dass dieses Erfolgserlebnis den Bernern Schwung verleihen würde, sah sich getäuscht. Es blieb ein pomadiger Auftritt mit Ballverlusten und spielerischen Ungenauigkeiten, sodass die jungen Luzerner, bei denen der 19-jährige Marco Burch seine Premiere in der Super-League feierte, bis zum Schluss auf einen Punktgewinn hoffen konnten. YB-Goalie von Ballmoos vereitelte aber in der Schlussphase zweimal eine Chance von Francesco Margiotta.

YB verteidigt die Tabellenführung

Damit liegen die Young Boys vor dem wichtigen letzten Europa-League-Spiel am Donnerstag in Glasgow zumindest über Nacht wieder mit vier Punkten Vorsprung auf Basel an der Tabellenspitze. Für Luzern ist es derweil die sechste Niederlage in Serie.

Traumstart für Xamax

Xamax startete fulminant in die Partie gegen den FC Lugano. Bereits in der 3. Minute enteilte Raphaël Nuzzolo der Neuenburger Abwehr nach einem herrlichen Pass über 50 Meter von Pietro Di Nardo. Und der Topscorer der Xamaxien hatte alleinstehend vor Goalie Walthert keine Mühe seinen siebten Saisontreffer zu erzielen. Die Luganesi brauchten rund zehn Minuten, um sich vom frühen Schock zu erholen. Dann tauchte Lavanchy gefährlich im gegnerischen Strafraum auf: Er lenkte eine scharfe Holdener-Flanke an den Pfosten. Die Gäste aus dem Tessin hatten danach deutlich mehr vom Spiel, kontrollierten Ball und Gegner.

Custodios Traumtor rettet Lugano einen Punkt

Xamax konzentrierte sich vor allem aufs Verteidigen, schaltete bei Ballgewinn aber immer wieder blitzschell um. In der 34. Minute hatte Verteidiger Daprela dann den Ausgleich auf dem Kopf, scheiterte aber am glänzend reagierenden Walthert, der den Ball an den Pfosten lenkte. Besser machte es in der 57. Minute Olivier Custodio: Der Mittelfeldspieler drückte den Ball nach einem Durcheinander im Strafraum über die Linie. Doch er stand dabei im Abseits – was dem VAR nicht verborgen blieb. Rund 15 Minuten später konnte den 24-Jährigen dann aber niemand mehr am Torjubel hindern: Mit einem sehenswertem, direkt verwandelten Freistoss erzielte Custodio den verdienten Ausgleich und sorgte dafür, dass sein Team zum dritten Mal in Folge ohne Niederlage blieb.

Telegramme

Young Boys - Luzern 1:0 (0:0)

25'560 Zuschauer. SR Bieri. Tor: 46. Schürpf (Eigentor/Flanke Garcia) 1:0.

Young Boys:Von Ballmoos; Janko, Bürgy, Sörensen, Garcia; Fassnacht, Martins, Aebischer, Spielmann (70. Ngamaleu); Assalé (83. Mambimbi), Nsame (73. Hoarau).

Luzern:Müller; Knezevic, Lucas, Burch; Grether, Mistrafovic, Emini, Schürpf; Matos (77. Margiotta); Ndiaye (90. Tia), Demhasaj (61. Males).

Bemerkungen:Young Boys ohne Lustenberger, Sierro, Sulejmani Camara, Gaudino und Lauper (alle verletzt), Luzern ohne Eleke, Sidler und Voca (alle gesperrt) sowie Schulz, Schwegler, Kakabadse, Ndenge und Binous (alle verletzt).
Verwarnungen:2. Emini (Foul). 30. Matos (Foul). 34. Garcia (Foul). 61. Aebischer (Foul). 76. Burch (Foul). 85. Fassnacht (Foul). 88. Mistrafovic (Foul). 89. Grether (Foul).

Neuchâtel Xamax - Lugano 1:1 (1:0)

4782 Zuschauer. SR Jaccottet. Tore: 3. Nuzzolo (Di Nardo) 1:0. 73. Custodio (Freistoss) 1:1.

Neuchâtel Xamax: Walthert; Djuric, Oss (46. Xhemajli), Neitzke; Gomes, Di Nardo (79. Doudin), Mveng, Seydoux; Haile-Selassie (62. Ramizi), Karlen, Nuzzolo.

Lugano: Baumann; Yao (65. Delmonte), Kecskes, Daprelà, Obexer; Covilo; Lavanchy, Custodio, Vecsei, Aratore; Holender (87. Crnigoj).

Bemerkungen:Neuchâtel Xamax ohne Corbaz, Dugourd und Sylvestre, Lugano ohne Gerndt, Kameraj, Macek, Sabbatini, Maric, Soldini (alle verletzt), Rodriguez (krank), Bottani und Carlinhos (beide gesperrt). 15. Pfostenschuss Lavanchy.
Verwarnungen:12. Covilo (Foul). 23. Mveng (Foul). 39. Aratore (Foul). 46. Kecskes (Foul). 65. Karlen (Foul). 69. Custodio (Foul). 72. Djuric (Foul). 80. Neitzke (Foul). 81. Da Costa (Ersatzgoalie Lugano/Reklamieren). 87. Daprelà (Foul).


Fussball

(sis/kvo)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marco Berner am 07.12.2019 21:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Walthert Holdener

    Was für ein Amateur-Text. Walthert spielt für Xamax, Holdener fährt Ski und Holender spielt Fussball... Diese "Zeitung" hat echt Schüler-Niveau.

  • Marcel Burri am 07.12.2019 21:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kader Zusammensetzung

    Egal welche Spieler beim FCL zum Einsatz kommen, ausser dem Torhüter hat keiner Super League Niveau. Wer hat das Kader zusammen gestellt? Man wirft Häberli seine Unerfahrenheit vor, welche Erfahrung hat dann unser Sportdirektor?

    einklappen einklappen
  • Walter Borpa am 07.12.2019 20:20 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Wunder

    Der FC Luzern spielt Altherren-Stand-Fussball aus den 60-er Jahren.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • schäfer josef am 11.12.2019 05:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gratulation

    yb mit schiribonus, denn schürpf stand klar in abseits beim Eigentor

  • Emd Märtu am 09.12.2019 01:33 Report Diesen Beitrag melden

    wahnsinn

    der Super Remo Meyer!!

  • Baselbiet4415 am 08.12.2019 18:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unfähigkeit

    Geknorze ist gut . Die letzten Partien hat man gesehen wie YB Probleme hat . Wenn man die mit Fcb und St. Gallen vergleicht müssen die schauen das sie nicht bald 3. Platz sind . Rückrundenstart werden sie schon überholt ! Hochmut kommt vor dem Fall . Diese Saison wird nix

    • Gugi am 10.12.2019 11:23 Report Diesen Beitrag melden

      Glaube eher nicht ...

      Und am Schluss ist YB doch wieder Meister.

    • Baselbiet4415 am 10.12.2019 14:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Gugi

      Wenn sie so spielen wie die letzten Spiele sicher nicht ! Hochmut kommt vor dem Fall

    einklappen einklappen
  • urschweizer am 08.12.2019 15:01 Report Diesen Beitrag melden

    "pomadiger Auftritt" passt ja ....

    ... "bildlich" haargenau zu Trainer Seoane. Habe den noch nie "mit gewaschenen Haaren" am Spielfeldrand gesehen. Unappetitliche Erscheinung und Arroganz ergänzen sich hervorragend.

    • Widder am 09.12.2019 19:08 Report Diesen Beitrag melden

      @ urschweizer

      Ist ja auch kein echter Schweizer, fettige Haare tippe auf Spanien!

    einklappen einklappen
  • Gugumere am 08.12.2019 12:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht die hellsten Leuchten

    FCL was für Vollhonkverein. Von der Chefetage bis hin zu den Fans man findet praktisch nur Riesenhornochsen... Dazu kommt noch der wüste Dialekt! De bleck zom tetel rechte... Mit anderen Worten nebst Sion, ist Luzern der grösste Ghüderverein der Liga..