«Was wir denken, ist nicht interessant»

08. November 2019 11:58; Akt: 08.11.2019 12:02 Print

Klopp reagiert gereizt auf Katar-Frage

Der Liverpool-Trainer mag seine Meinung zum umstrittenen Austragungsort der Club-WM nicht kundtun.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Er ist kaum einmal um eine Antwort verlegen. Er hat in der Regel eine klare Meinung und teilt diese der Öffentlichkeit mit, oft mit Witz und Charme. Jürgen Klopp kann aber auch anders. Zum Beispiel, wenn es um ein heikles Thema geht wie Fussball in Katar, wo Gastarbeiter wie moderne Sklaven gehalten werden und schon zahlreiche von ihnen auf den Baustellen für die WM 2022 umgekommen sind.

Umfrage
Sollen Trainer und Spieler ihre Meinung zu umstrittenen Themen in der Öffentlichkeit äussern?

Mitte Dezember wird der deutsche Trainer mit Champions-League-Sieger Liverpool an der Club-WM im Emirat spielen. Und weil dieser Wettbewerb bald bevorsteht, wollte die norwegische Zeitung «Verdens Gang» bei einer fünfminütigen Audienz auf dem Trainingsgelände Melwood von Klopp wissen, was er davon halte, dass dieses Turnier im Wüstenstaat stattfindet. «Diese Frage ist eigentlich nicht in Ordnung», entgegnete der 52-Jährige gereizt.

Pressechef schreitet ein

«Diese Dinge sollten im Voraus von der Fifa und anderen Entscheidungsträgern bedacht werden, die bestimmen, wo sie Turniere austragen», sagte Klopp weiter und ergänzte: «Als Fussballer sollte man sich um nichts kümmern müssen. Diese Dinge sollte die ganze Welt besprechen, bevor sie entschieden werden, statt uns nach unserer Meinung zu fragen, wenn schon alles entschieden ist.»

Es ist ja nicht so, dass sich Klopp dieser Debatte gänzlich verschliesst, aber er findet: «Was wir denken, ist nicht interessant. Jetzt werden wir die Club-WM dort spielen und in drei Jahren wohl die WM.» Weitere Fragen zu Katar blockte der wenig erfreute Pressechef der Reds übrigens ab, auch die Spieler durften nicht damit behelligt werden.

Absage an Nobelhotel

Die Club-WM beschäftigt Liverpool schon seit einigen Tagen. Anfang Woche hatte sich der Verein mit einer Hotel-Absage der Fifa widersetzt und dafür viel Lob geerntet. Der Weltverband hatte für den europäischen Vertreter das Marsa Malaz Kempinski gebucht, ein Nobelhotel in Doha. Liverpool sprach sich jedoch gegen einen Aufenthalt im Fünfsternehotel aus, weil der «Guardian» im Oktober 2018 aufgedeckt hatte, dass die Angestellten unter unzumutbaren Bedingungen arbeiten müssen.

Und dann gab es noch ein ganz anderes Problem. Nachdem sich der Tabellenführer der Premier League Ende Oktober gegen Arsenal für den Ligacup-Viertelfinal qualifiziert hatte, erwog Klopp wegen drohender Terminkollisionen einen Rückzug aus diesem Wettbewerb. Inzwischen hat sich Liverpool damit arrangiert. So spielen die Reds am 17. Dezember bei Liga-Konkurrent Aston Villa, tags darauf tragen sie in Katar den Halbfinal der Club-WM gegen einen noch zu bestimmenden Gegner aus. Klopp hat schon signalisiert, dass sein Fokus auf dem kontinentalen Vergleich liegt, im Ligacup dürften deshalb vorwiegend Ersatz und Nachwuchsspieler zum Einsatz kommen.

Diese Gedanken dürften Klopp derzeit allerdings höchstens am Rande beschäftigen. Am Sonntag kommt Pep Guardiolas Manchester City nach Anfield (ab 17.30 Uhr im Ticker), der grösste und wohl auch in dieser Saison einzige Rivale im Kampf um den Titel. Ein Sieg gegen den Meister könnte wegweisend sein, führt doch Liverpool die Tabelle mit sechs Punkten Vorsprung auf City an.

Fussball

(kai)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Schwupps am 08.11.2019 12:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mit Bestechung geht alles

    Wenn die FIFA bezüglich Austragungsorten so uneinsichtig ist, sollten meiner Meinung nach Spieler, Trainer und auch Vereine die Möglichkeit zum Boykott haben! Diese Unrechtstaaten müssen wirklich nicht hofiert werden!

  • J K am 08.11.2019 12:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Katar und Sport

    Der Zuschauer bestimmt vieles Alle sind gegen die WM in Katar alle schauen die Spiele. Mein TV wird kein Spiel aus Katar zeigen.Auch bei der Leichtathletik WM blieb er dunkel

    einklappen einklappen
  • Seppetoni am 08.11.2019 12:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    falscher Adressat

    Klopp ist der falsche Adressat. Da müsste schon der Verband antworten.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Th. Seitel am 09.11.2019 22:06 Report Diesen Beitrag melden

    Entlarvend

    "Als Fussballer sollte man sich um nichts kümmern müssen." Diese Antwort von Klopp lässt tief blicken: Dümmer als Fussballer geht's menschlich kaum.

  • Lem am 09.11.2019 15:10 Report Diesen Beitrag melden

    Nach der WM

    Die WM ist der einzige Grund warum Katar noch nicht von den Saudis und Amis bombardiert worden ist.

  • Bernerfussballfan am 09.11.2019 10:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Katar ist keine Frage Wert

    Wenn man die Wahrheit schreibt wird man ja unterdrückt. Doch das richtige Urteil ist lebenslänglich für alle Mörder der FIFA und der Katari, sowie die WM nicht in diesem Menschen verachteten Sklaven Land durch zu führen. Alle Fussballverbände sollten sich zusammen schliessen und dieses Land Boykottieren es ist noch genug Zeit dafür. Klopp verhält sich korrekt.

    • @Barça am 09.11.2019 18:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Bernerfussballfan

      Fragt doch die Bayern-Teppichetage, denn die fliegen doch immer gratis nach Qatar....Klopp muss dazu nichts sagen. Er muss sich die Karriere doch nicht kaputt machen mit aussagen zu Qatar. Bayern aber hat sich geäussert zu Qatar und haben diese WM in Frage gestellt. Man sieht, wie korrekt dieser Klub sich verhält. "Lederhöseler"!!

    einklappen einklappen
  • Trainer am 09.11.2019 08:09 Report Diesen Beitrag melden

    Fussball

    Leider der falsche Ort für den Fussball.

  • Roger Campos am 09.11.2019 00:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden
    Giphy Giphy