Milan-Stars gehen

15. Mai 2012 07:19; Akt: 15.05.2012 08:22 Print

Kult-Moderator Crudelis bittere Tränen

Tiziano Crudeli muss sich nach dem letzten Saisonspiel der AC Milan von mehreren Spielern verabschieden. Bei Filippo Inzaghi wird der TV-Kommentator von seinen Gefühlen übermannt.

Tiziano Crudeli wird von seinen Gefühlen überwältigt. (Video: YouTube/KooraOnlineHD112)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Zu viel für einen hartgesottenen Milan-Fan: Ende Saison verlassen mit Alessandro Nesta, Filippo Inzaghi, Gennaro Gattuso, Mark van Bommel und wohl auch Clarence Seedorf und Gianluca Zambrotta gleich mehrere grosse Namen und auch alte Hasen den Verein. TV-Legende Tiziano Crudeli - vor allem bekannt für seine Gefühlsausbrüche bei Toren von Kevin-Prince Boateng - weint darum bittere Tränen nach dem letzten Saisonspiel seiner Rossoneri.

Freud und Leid sind nicht zuletzt beim Fussball eng miteinander verknüpft. Eine Woche nachdem feststeht, dass Milan den Meistertitel an Juventus Turin abgeben muss, empfangen die Mailänder zum letzten Saisonspiel Novara Calcio. Dass es ausgerechnet Inzaghi ist, der Milan in der 82. Minute mit dem 2:1 zum Sieg schiesst, bringt den armen Crudeli völlig aus dem Konzept. Es war im erst siebten Einsatz das erste Saisontor für den 38-Jährigen. Einen besseren Abgang hätte sich Inzaghi nach elf Jahren nicht wünschen können.

«Pippo, Pippo, Tor, Pippo, mein Pippo, Pippo», schrie Crudeli und verlor dabei völlig die Fassung. Bereits da flossen die ersten Tränen. Er bedankte sich tausendfach beim Milan-Goalgetter. Ein Blick auf die Statistik zeigt, weshalb der verrückte TV-Kommentator derart berührt war: 125 Tore erzielte Superpippo während 11 Jahren bei Milan. Das bedeutete 125 Mal Ausnahmezustand für Crudeli. Als nach der Partie sämtliche Milan-Spieler verabschiedet wurden, verstummte der Fussballfan vollends. Nicht nur die Spieler auf dem Feld vergossen reichlich Tränen, auch Crudeli war nicht mehr zu bremsen.

(als)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • daniele am 15.05.2012 08:39 Report Diesen Beitrag melden

    forza crudeli! ;)

    hehe, einmal mehr. ich mag den crudeli :-) aber alte gehen nunmal - neue werden kommen. man ist nicht ewig jung und ich denke das ist gut so..

  • LieNot am 15.05.2012 08:47 Report Diesen Beitrag melden

    Geil

    Die Schweiz braucht auch solche Emotionen im Fernsehen.

    einklappen einklappen
  • Kusi am 15.05.2012 09:15 Report Diesen Beitrag melden

    Ehrlich

    Wenn im italienischen Fussball nur alles so ehrlich wäre wie Tiziano, oh wäre das schön.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ricardo Granda am 17.05.2012 22:42 Report Diesen Beitrag melden

    Hofnarr des italienischen TV

    Solange dieser hysterische Fernsehen-Clown, in Italien bleibt, ist alles i.O., im italienischen Fernsehen, machen sich viele zum Narren, für ein paar Euro mehr.

  • Mike am 15.05.2012 12:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Inzaghi

    Bei einem Spieler wie Inzaghi einer ist, würde ich höchstens Freuden tränen bekommen. So ein Spiel zerstörender Schwalbenkönig braucht niemand !

    • Michele am 15.05.2012 16:29 Report Diesen Beitrag melden

      Pippo der Grösste

      Man könnte meinen, dass Sie Deutscher sind :-)) Dann würde ich Ihre Aussage verstehen ! Da hat doch der großer Pippo im alleingang die Bayern mehr als einmal auseinander genommen !:-)) Aber jetzt im Ernst, Pippo ist nicht einfach so, der besten Stürmer in Europa geworden mit Raul ! Pippo kann man nicht auf Schwalben und Spiel zerstörer reduzieren Sorry !

    • Juve-Fan am 16.05.2012 16:02 Report Diesen Beitrag melden

      Die Kehrseite der Medaille

      Zugegeben, Pippo war effizient und effektiv. Sowohl im Toreschiessen, aber leider auch im Sterbendenschwanspielen.

    einklappen einklappen
  • gast am 15.05.2012 09:52 Report Diesen Beitrag melden

    arrivederci!

    arrivederci! schaue selten fussball und finde es aber schön, dass in italien diese leidenschaft auch bis und vor allem zum moderator über jahre geteilt wird. grosse namen, grosse emotionen, grosse erfolge.

  • Stafano Panzetti am 15.05.2012 09:20 Report Diesen Beitrag melden

    Selbstdarstellung als Teil der Sendung

    Die übertrieben theatralische Selbstdarstellung ist in den italienischen TV-Sendern schon seit Jahren in sämtlichen Sendeformaten fester Bestandteil des Sende-Skripts. Crudelis ständiges Geschrei und Tränen sind ein eingespielter Teil davon. Alles übrigens schon in den 1990er Jahren in der RAI 2 Fussball-Sendung "Quelli che il calcio..." gesehen, damals noch von Fabio Fazio moderiert.

    • leandro am 15.05.2012 13:59 Report Diesen Beitrag melden

      ausnahmsweise keine show.

      ich stimme dir zu. nur sind diese tränen ausnahmsweise mal eben kein 'teil der show', die sind echt. genauso wie jene von dutzenden zuschauern in turin beim abgang del pieros echt waren. das gibt's halt auch.

    • Gianni am 16.05.2012 16:10 Report Diesen Beitrag melden

      Echte Fans braucht das Land

      Sorry, solche Emotionen kann man nicht nach Script spielen (höchstens ein Robert de Niro). Crudeli ist ganz einfach ein Milanista mit Leib und Seele. Mir er ist er 1000x lieber als all die "Ich bin auch ein Barça-Fan" (wobei einige von ihnen in der Zwischenzeit zum FC Chelsea konvertiert sind). PS: Fabio Fazio steckt heute im Gabibbo-Kostüm ;-)

    einklappen einklappen
  • Kusi am 15.05.2012 09:15 Report Diesen Beitrag melden

    Ehrlich

    Wenn im italienischen Fussball nur alles so ehrlich wäre wie Tiziano, oh wäre das schön.

    • Samuel am 15.05.2012 11:09 Report Diesen Beitrag melden

      Ehrlich / Unehrlich

      Als würden andere Fussballvereine besser sein ! Ich würde eher sagen, dass andere Länder, andere Sitte, keine Emotionen zeigen können und eventeull eh nur um kalten Menschen handelt. Die italiener empfinden halt eher emotionen wie zum beispiel die Schweizer.

    einklappen einklappen