05. März 2008 23:52; Akt: 05.03.2008 23:54 Print

Kuno: «Häberli ist einfach der Geilste»

von Peter Berger - Kuno Lauener ist Fan von YB und speziell von Thomas Häberli. Zu Ehren des Stürmers tritt der Sänger mit Züri West als «The Häberlis» auf.

storybild

Könnten stundenlang zusammen über Fussball diskutieren: YB-Stürmer Thomas Häberli (l.) und Züri-West-Sänger Kuno Lauener. (pbt)

Fehler gesehen?

Kuno Lauener, warum treten Sie mit Züri West nicht als «The Yakins» auf?
Kuno Lauener: Häbi ist einfach der Geilste. Wenn er gut ist, ist die ganze Mannschaft besser. Für mich ist er der Chef, zusammen mit Yapi. Häbi ist der spirituelle Meister, der Guru dieser Mannschaft. Häbi bewegt.

Was beeindruckt Sie denn an Häberli? Er ist keine Diva, sondern ein Chrampfer und schiesst trotzdem viele Öfen. Wenn er etwas sagt, tut er das immer auf eine gute Art.

Thomas Häberli, was bedeutet es Ihnen, dass sich die Band ausgerechnet nach Ihnen benennt?
Thomas Häberli: Das ist eine Ehre. Ich habe mich deshalb in den letzten Partien besonders angestrengt.

Haben Sie bei «The Häberlis» einen Gastauftritt?
Oh nein, das wäre eine Katastrophe.

Warum?
Ich bin absolut kein Gesangstalent. Meine Mutter nahm mir früher jeweils immer das Kirchengesangbuch aus den Händen, wenn ich gesungen habe.

Dafür sind Sie ein Goalgetter; streben Sie eigentlich den Titel als Torschützenkönig der Liga an?
Grundsätzlich nicht. Aber wenn ich weiterhin skore, kommt vielleicht der Appetit auf diese Aufzeichnung noch. Allerdings werde ich wohl weiterhin zuerst immer nach einem besser postierten Mitspieler schauen, bevor ich selber schiesse. Das ist einfach mein Naturell.

Kuno Lauener, gehört für Sie Häberli in die Nati?
Ja, zweifellos. Er wurde ja schon einmal aufgeboten, und ich bin ganz sicher, dass er auch wieder ins Nationalteam zurückkehren wird.

Was trauen Sie YB diese Saison zu?
Vieles. Ich hoffe, dass es für einen Kübel reicht. Mein Wunsch-Hattrick für dieses Jahr wäre: YB als Schweizer Meister, die Schweiz als Europameister und wir mit Züri West die Nummer 1 in den Charts.