Bundesliga

01. Oktober 2011 20:37; Akt: 02.10.2011 00:56 Print

Kunsttor von Derdiyok - Remis für die Bayern

Mit einem Fallrückzieher gegen Diego Benaglio legt Eren Derdiyok den Grundstein für Leverkusens 3:1-Sieg gegen Wolfsburg. Einen Rückschlag muss Gladbach-Trainer Lucien Favre in Freiburg wegstecken.

Eren Derdiyok lässt Nati-Kollege Diego Benaglio bei seinem Fallrückzieher-Traumtor keine Chance. (Quelle: Youtube)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Im ausgeglichenen Spitzenkampf zwischen Hoffenheim und dem Leader Bayern München ist kein Tor gefallen. Meister Dortmund hat erstmals in dieser Bundesliga-Saison zwei aufeinanderfolgende Spiele gewonnen; die Gelb-Schwarzen bezwangen den noch sieglosen Aufsteiger Augsburg mit 4:0. Einen Dämpfer musste Lucien Favre einstecken. Der Westschweizer Trainer verlor mit dem erstaunlichen Tabellendritten Borussia Mönchengladbach mit 0:1 in Freiburg im Breisgau.

Benaglio im Stich gelassen

Diego Benaglio hatte im Dress des VfL Wolfsburg eine starke Leistung gezeigt. Und trotzdem blieb der Schweizer Nummer 1 dreimal nur das Nachsehen. Ohne seine Paraden wäre die Auswärtspleite der «Wölfe» noch vernichtender ausgefallen. Beim 1:2 in der 65. Minute dürfte Benaglio ins Staunen geraten sein, als ein Nationalmannschafts-Kollege eine zauberhafte Aktion demonstrierte. Leverkusens Stürmer Eren Derdiyok hatte nach einem 50-Meter-Pass richtig antizipiert und sich im gegnerischen Strafraum den Ball so zurechtgelegt, dass er ihn mit einem Fallrückzieher an Benaglio und zwei verdutzten Wolfsburg-Verteidigern vorbei ins Netz zirkeln konnte.

Ein Treffer, der in die Auswahl zum «Tor des Monats» kommen dürfte. Aus Schweizer Sicht ist zu hoffen, dass Derdiyok die Form im Hinblick auf die anstehenden EM-Qualifikationspartien gegen Wales und Montenegro konservieren kann. Allerdings muss hinter Nati-Einsätze des Angreifers noch ein kleines Fragezeichen gesetzt werden. Laut dem deutschen «Sportinformationsdienst» hat sich Derdiyok im linken Oberschenkel eine Muskelverhärtung zugezogen. Er wurde gegen Wolfsburg in der 72. Minute ausgewechselt. Trotzdem will er wie geplant ins Nati-Camp einrücken.

Neuer wie eine Mauer

Bayern München hatte zuletzt in zehn Ernstkämpfen in Serie lauter (Zu-Null-)Siege bejubeln dürfen, nun ist dieser eindrucksvolle Lauf während des Oktoberfestes unterbunden worden. Ein Unentschieden beim Tabellenvierten Hoffenheim ist allerdings nicht als Enttäuschung zu werten. Star-Goalie Manuel Neuer ist seit mittlerweile mehr als 1000 Minuten ungeschlagen! Es hätte durchaus passieren können, dass der deutsche Nationalkeeper hätte hinter sich greifen müssen. Hoffenheims Coach Holger Stanislawski meinte hinterher: «Wir müssten dieses Spiel gewinnen. Während 65 Minuten waren wir die bessere Mannschaft.»

Beim 1500. Bundesliga-Auftritt von Borussia Dortmund war Robert Lewandowski die herausragende Figur. Der Pole zeichnete sich gegen Augsburg als dreifacher Torschütze aus. Der BVB bäumte sich auf, nachdem er unter der Woche in der Champions-League-Gruppenphase gegen Olympique Marseille (0:3) enttäuscht hatte. Goalie Roman Weidenfeller verhinderte unmittelbar nach dem Seitenwechsel mit einem abgewehrten Foulpenalty, dass der Underdog nochmals Hoffnung schöpfen durfte.

Favres Realismus

Borussia Mönchengladbach hätte gegen den Tabellen-Vorletzten Freiburg die zweite Niederlage in der laufenden Meisterschaft durchaus verhindern können. Beim Gegentreffer von Johannes Flum in der 19. Minute hatten die «Fohlen» Pech zu beklagen. Der Weitschuss wurde vom österreichischen Gladbach-Verteidiger Martin Stranzl so abgelenkt, dass Goalie Marc-André ter Stegen auf dem falschen Fuss erwischt wurde.

Lucien Favre trug das 0:1 mit Fassung: «Natürlich bin ich enttäuscht, aber wir spielen insgesamt über dem Maximum», so der Romand. Er fordert, dass man in Mönchengladbach die Bodenhaftung nicht verliert: «Man darf nicht vergessen, dass wir das Wunder schon geschafft haben. Wir haben die gleiche Mannschaft wie vor ein paar Monaten, mit der wir gegen Bochum knapp dem Abstieg entronnen sind. Viele Leute wollen zu viel.» Gladbach ist in den vergangenen 35 Jahren kaum einmal so gut in eine Bundesliga-Saison gestartet.

Bunjaku trifft

In den Reihen von Nürnberg gab es ein Erfolgserlebnis für Albert Bunjaku. Der Schweizer Nationalstürmer wurde für die Startformation nominiert - dies war davor vor mehr als einem Jahr der Fall gewesen. Eine Verletzungspause setzte ihn lange ausser Gefecht. Gegen Mainz konnte Bunjaku bloss wenige Akzente setzen. Nach 65 Minuten musste er vom Feld. Zu diesem Zeitpunkt lag sein Team, dem auch Timm Klose angehörte, mit 2:3 im Rückstand, nachdem die Franken nach 20 Minuten 2:0 geführt hatten. Tomas Pekhart sicherte Nürnberg mit seinem Ausgleich immerhin einen Zähler.

Ein ähnlich sehenswertes Tor wie Eren Derdiyok erzielte Raffael von Hertha Berlin. Beim 3:0-Heimsieg des Hauptstadt-Klubs gegen den 1. FC Köln traf der Brasilianer mit Vergangenheit beim FCZ mit einem Volley-Schuss von der Strafraumgrenze aus.

Bundesliga, 8. Runde

Borussia Dortmund - Augsburg 4:0 (2:0)
80 720 Zuschauer.
Tore: 30. Lewandowski 1:0. 44. Lewandowski 2:0. 75. Götze 3:0. 78. Lewandowski 4:0.
Bemerkungen: 49. Dortmund-Goalie Weidenfeller hält Foulpenalty von Sankoh.

Bayer Leverkusen - Wolfsburg 3:1 (1:0)
28 195 Zuschauer.
Tore: 14. Castro 1:0. 59. Mandzukic 1:1. 65. Derdiyok 2:1. 85. Kiessling 3:1.
Bemerkungen: Leverkusen ohne Barnetta (verletzt), bis 72. mit Derdiyok. Wolfsburg mit Benaglio.

Nürnberg - Mainz 3:3 (2:2)
38 107 Zuschauer.
Tore: 6. Feulner 1:0. 20. Mak 2:0. 32. Bungert 2:1. 45. Choupo-Moting 2:2. 52. Ivanschitz 2:3. 82. Pekhart 3:3.
Bemerkungen: Nürnberg mit Klose und bis 65. mit Bunjaku. Mainz ohne Gavranovic (nicht im Aufgebot).

Freiburg - Borussia Mönchengladbach 1:0 (1:0)
24 000 Zuschauer.
Tor: 19. Flum 1:0.
Bemerkungen: Freiburg ohne Ferati (verletzt).

Hoffenheim - Bayern München 0:0
30 150 Zuschauer.

Hertha Berlin - 1. FC Köln 3:0 (3:0)
60 000 Zuschauer.
Tore: 14. Lasogga 1:0. 26. Lasogga 2:0. 34. Raffael 3:0.
Bemerkungen: Hertha Berlin ab 77. mit Lustenberger.

1. Bundesliga

Datum Spiel Resultat
10.02.17  Mainz 05 - Augsburg 2:0
11.02.17  Bayer Leverkusen - Eintracht Frankfurt 3:0
11.02.17  Ingolstadt - Bayern München 0:2
11.02.17  Werder Bremen - Borussia Mönchengladbach 0:1
11.02.17  Darmstadt - Borussia Dortmund 2:1
11.02.17  RB Leipzig - Hamburger SV 0:3
11.02.17  Schalke 04 - Hertha Berlin 2:0
12.02.17  Wolfsburg - Hoffenheim 2:1
12.02.17  SC Freiburg - 1. FC Köln 2:1
R Mannschaft Sp S U N G : E P
1. Bayern München 20 15 4 1 45 : 12 49
2. RB Leipzig 20 13 3 4 36 : 20 42
3. Eintracht Frankfurt 20 10 5 5 25 : 18 35

4. Borussia Dortmund 20 9 7 4 40 : 23 34

5. Hoffenheim 20 8 10 2 36 : 21 34
6. Hertha Berlin 20 10 3 7 27 : 23 33

7. 1. FC Köln 20 8 8 4 29 : 18 32
8. SC Freiburg 20 9 2 9 26 : 34 29
9. Bayer Leverkusen 20 8 3 9 31 : 29 27
10. Borussia Mönchengladbach 20 7 5 8 22 : 27 26
11. Schalke 04 20 7 4 9 24 : 21 25
12. Mainz 05 20 7 4 9 29 : 35 25
13. Augsburg 20 6 6 8 18 : 24 24
14. Wolfsburg 20 6 4 10 19 : 28 22
15. Hamburger SV 20 5 4 11 19 : 35 19

16. Werder Bremen 20 4 4 12 24 : 42 16

17. Ingolstadt 20 4 3 13 17 : 32 15
18. Darmstadt 20 3 3 14 14 : 39 12

(pre/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ich am 01.10.2011 22:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wow

    wow was für ein tor von derdiyok! fragt man sich wieso er in der nati nicht so gut ist...

Die neusten Leser-Kommentare

  • ich am 01.10.2011 22:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wow

    wow was für ein tor von derdiyok! fragt man sich wieso er in der nati nicht so gut ist...