Fall Timoschenko

05. Mai 2012 21:42; Akt: 16.05.2012 16:10 Print

Lahm kritisiert die Ukraine scharf

Als erster Fussballer hat Philipp Lahm klar Stellung in der Affäre um Ukraine-Ex-Ministerpräsidentin Julia Timoschenko genommen. Das Ganze entspreche nicht seinen Vorstellungen von Demokratie.

storybild

Philipp Lahm kritisiert die Ukraine für den Umgang mit Ex-Ministerpräsidentin Julia Timoschenko. (Bild: Keystone/AP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der deutsche Nationalmannschaftskapitän Philipp Lahm hat das ukrainische Regime für seinen Umgang mit der ehemaligen ukrainischen Ministerpräsidentin Julia Timoschenko scharf kritisiert. «Meine Ansichten zu demokratischen Grundrechten, zu Menschenrechten, zu Fragen wie persönlicher Freiheit oder Pressefreiheit finde ich in der derzeitigen politischen Situation in der Ukraine nicht wieder. Wenn ich sehe, wie das Regime Julia Timoschenko behandelt, dann hat das nichts mit meinen Vorstellungen von Demokratie zu tun», sagte Lahm im Interview mit dem «Spiegel». Zudem fordert Lahm UEFA-Präsidenten Michel Platini auf, Stellung in der Angelegenheit zu beziehen. Er sei «gespannt, was er zu sagen hat», sagte Lahm.

Der 28 Jahre alte Abwehrspieler vom FC Bayern München befürchtet Auswirkungen auf die Europameisterschaft: «Der Fussball ist zu gross geworden, um davon unbehelligt zu bleiben. Als ich die ersten Berichte über Timoschenkos angegriffene Gesundheit las, ahnte ich, in welche Richtung es geht.»

(ap)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sebi am 05.05.2012 22:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    blabla

    na klar, sobald es irgendwie um Politik geht, muss nun auch Lahm seinen Senf dazu geben... hier geht es nur darum sich super in Szene zu setzen, schliesslich war man auch in Südafrika und schon ganz anderen Ländern, in welchen Demokratie überhaupt nicht vorhanden ist. Ach ja, und mal ganz abgesehen von den unzähligen Ferien in entsprechenden Ländern...

    einklappen einklappen
  • Demokrat am 06.05.2012 01:01 Report Diesen Beitrag melden

    Ball flach halten

    Alle die jetzt hier pro julia sind sage ich nur, Sie haben keine ahnung von der Wirklichkeit! Sie hat ihr Land BETROGEN und bekommt jetzt die gerechte Strafe! Herr Lahm wurde ganz sicher von frau Merkel dazu angestiftet. Er soll Fussball Spielen und den Ball flach halten ;-)

  • Harald Stein am 06.05.2012 09:01 Report Diesen Beitrag melden

    aha..ein fussballer

    hallo ?..was hat denn der zu sagen ?? der weis wahrscheinlich nicht mal wer Timoschenko ist, geschweige denn wie man es schreibt !!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Libero am 06.05.2012 10:24 Report Diesen Beitrag melden

    Daheim bleiben.

    Eine mutige Aussage von Lahm. Jetzt soll er noch einen Schritt weiter gehen und nicht an die EM fahren. So wäre sein Protest noch mutiger.

  • kaka am 06.05.2012 10:19 Report Diesen Beitrag melden

    Dummheit!

    Sport soll man nicht mit Politik vermischen!

  • Harald Stein am 06.05.2012 09:01 Report Diesen Beitrag melden

    aha..ein fussballer

    hallo ?..was hat denn der zu sagen ?? der weis wahrscheinlich nicht mal wer Timoschenko ist, geschweige denn wie man es schreibt !!

  • Gerd M. am 06.05.2012 08:00 Report Diesen Beitrag melden

    Mich würde mal interessieren..

    ..wieviele von Ihnen schon einmal in der Ukraine waren oder sich mit Ukrainern unterhalten haben um hier eine Meinung abzugeben.

  • Kurt Perotto am 06.05.2012 04:20 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Hut ab von der klaren Aussage von Philipp Lahn.