Super League

22. Juli 2019 09:19; Akt: 22.07.2019 09:44 Print

Lieblingsgegner FCZ

von Eva Tedesco - Neue Saison? Neues Glück? Von wegen. Der FC Zürich erhält vom FC Lugano eine Lektion in Sachen Effizienz.

Das sagen die FCZ-Protagonisten zum missglückten Start in die Saison. (Video: 20 Minuten)
Zum Thema
Fehler gesehen?

«Für mich ist der FCZ mein absoluter Lieblingsgegner. In den letzten fünf Spielen habe ich kein einziges Gegentor gegen ihn erhalten», frohlockte Lugano-Keeper Noam Baumann nach dem 4:0-Auswärtssieg zum Auftakt der neuen Saison in Zürich.

Den letzten Gegentreffer gegen die Zürcher kassierte der 23-jährige Torhüter am 19. Mai 2018 bei einem 1:1-Remis. Die letzten Resultate gegen den FCZ, inklusive des jüngsten Vergleichs, aus Sicht des Torhüters: 3:0, 2:0, 0:0, 1:0 und 4:0. Und aus Sicht der Zürcher: Das Team von Ludovic Magnin hat seit fünf Spielen oder seit 428 (!) Tagen gegen die Bianconeri nicht getroffen – im Fussball eine halbe Ewigkeit.

Gut analysieren

«Die Enttäuschung ist riesig. Mir fehlen die Worte», sagte Sportchef Thomas Bickel nach dem 0:4 im Letzigrund. Sicher müsse man die Niederlage «gut analysieren». Eine gern verwendete Redewendung von Fussball-Verantwortlichen nach Niederlagen. Bickel muss sie nun schon sehr früh in der Saison aus der Schublade ziehen.

Nach dem missglückten Start in die Meisterschaft müssten auch die Leistungen der Neuzugänge in dieser Analyse vorkommen. Drei dieser Neuverpflichtungen standen gegen die Tessiner in der Startformation, zwei wurden nach der Pause eingewechselt. Überzeugt hat keiner.

Denis Popovic sollte im Mittelfeld das Spiel aufziehen, agierte stattdessen schwerfällig und fehlerhaft. Für Rechtsverteidiger Willie Britto war es gar ein Debüt zum Vergessen. Drei Treffer aus dem Spiel heraus fielen über seine Seite, und bei allen war der Ivorer überfordert. Die eingewechselten Offensivspieler Blaz Kramer und Mimoun Mahi konnten nach der Pause auch nicht überzeugen. Solide spielte am ehesten noch Innenverteidiger Nathan. Er kann eine Verstärkung werden.

In die Hose gegangen

«Der Start ist so richtig in die Hose gegangen», sagte Ludovic Magnin, der die Niederlage erst gar nicht schönreden wollte. Es brauche schon gar wenig, dass seine Mannschaft aus dem Tritt falle, stellt der FCZ-Trainer fest. «Die Treffer haben uns mental wehgetan», so Magnin, der findet, dass die Spieler zu schnell und zu viel hadern, wenn es nicht nach Wunsch läuft. Und sich zu stark beeinflussen lassen, wie nach den verpassten Grosschancen von Benjamin Kololli in der Startviertelstunde.

Nur war die Mannschaft danach nicht nur «mental» schwach. Die FCZ-Verantwortlichen werden «gut analysieren» müssen. Nicht nur die erste Niederlage, auch die Qualität des Kaders – und ob das wirklich reicht, um die angestrebte dritte Kraft hinter YB und Basel zu werden.

Fussball

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Der Analyst am 21.07.2019 16:55 Report Diesen Beitrag melden

    Canepa

    Je mehr er und seine Gehilfem am Kader herumschrauben desto schlechter wird es ! Bravo Ancillo , bald kann er in der Challenge League wieder neu anfangen ..

    einklappen einklappen
  • Atom am 21.07.2019 17:11 Report Diesen Beitrag melden

    FC Canepa

    Mit Ludovic Langzeitprojekt bis ins Elend......Canepa bitte erlöse uns von dem Bösen.....Fam.Canepa soviel Fussballkompetenz auf einmal ist schon fast verboten. Bitte geht einfach

    einklappen einklappen
  • Rudi am 21.07.2019 16:57 Report Diesen Beitrag melden

    Super Start

    Und täglich grüsst das Murmeltier. Zürich fängt dort an, wo sie aufgehört haben! Danke Magnin, dass sie nicht freiwillig zurückgetreten sind!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ulli8045 am 22.07.2019 18:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    NEF zurück

    Bitte holt NEF zurück aus der Rente!!

  • Jüge Berger am 22.07.2019 13:01 Report Diesen Beitrag melden

    Nichts Neues beim FCZ

    Der FCZ steht schon brutal unter Druck. Noch 2 oder 3 solcher Spiele und Magnin ist Geschichte. Wetten, dass der FCZ ( die Canepas ) bereits über den Tellerrand hinaus nach einem neuen Trainer Ausschau halten. ?? Mit taten die Augen weh nach diesem Spiel. nächster Match in Luzern. Au weia.

  • Umberto Roberto am 22.07.2019 11:43 Report Diesen Beitrag melden

    Schwach

    FCZ gehört eine Liga tiefer hin. Der Beweis wurde ja in der letzten Rückrunde erbracht. Streichen wir Zürich auf der Fussballlandkarte. Danke.

  • Mudovic Langin am 22.07.2019 11:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Trainer

    Die sehr gut bezahlten Durchschnittskicker spielen gerne Fussball.Warum lernen Sie es nicht?

    • r.engel am 23.07.2019 08:55 Report Diesen Beitrag melden

      Absteiger 2019/2020

      Warum bekommen diese schlechten spieler noch Lohn?Die neuen Spieler sind nicht besser als alle andern. Dazu kommt das der Trainer eine Null Nummer ist schon letzte Saison.Oh je absteigen tut weh.

    einklappen einklappen
  • Verpo am 22.07.2019 10:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abstieg

    Der Stern sinkt nächste Saison eine Liga tiefer vereint mit GC.Magnin Canepa wenig Ahnung um einen Verein zu führen.