Spielabbruch

14. Mai 2019 18:38; Akt: 14.05.2019 19:51 Print

GC-Fans werden mit Stadionverboten bestraft

Die Swiss Football League reagiert auf die Vorfälle in Luzern. Fünf Personen werden sanktioniert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zwei Tage nach den skandalösen Vorfällen in Luzern hat die Swiss Football League (SFL) erste Konsequenzen gezogen. Die Liga verurteilt das Verhalten der Personen aus dem Sektor des Grasshopper Club Zürich aufs Schärfste und zieht sie entsprechend zur Rechenschaft. Unmittelbar nach dem Spielabbruch zwischen Luzern und GC am vergangenen Sonntag ersuchte die SFL die Polizeibehörden, jene 57 Personen zu identifizieren, die das Spielfeld betreten hatten. Gegen sie alle sollen Stadionverbote ausgesprochen werden.

«Dank der ausgezeichneten Zusammenarbeit ist die Liga bereits heute Dienstag im Besitz von erforderlichen Personalien und konnte die ersten Stadionverbote verhängen», schreibt die SFL in einer Medienmitteilung. Die ersten Sanktionen betreffen jene beiden Personen, die einen GC-Spieler tätlich angegriffen hatten. Bestraft werden aber auch drei weitere Anhänger, die den Rasen betreten hatten.

Auch vom Eishockey ausgeschlossen

Die Dauer der Stadionverbote variiert gemäss SFL zwischen drei und fünf Jahren. Sie treten ab sofort in Kraft und gelten landesweit für alle Partien der beiden höchsten Spielklassen im Fussball und Eishockey. Gegen weitere Personen dürften ebenfalls Sanktionen folgen.

«Es ist unsere Pflicht gegenüber allen friedlichen Fussballfans, diejenigen Personen mit einem langjährigen Stadionverbot zu belegen, die bewusst den geregelten Ablauf der Meisterschaft stören und sich nicht an unsere Regeln halten», sagt Claudius Schäfer, CEO der Swiss Football League. «Besonderes schockierend war der tätliche und verbale Angriff gegen einen dunkelhäutigen Spieler. Gegen rassistische Denkweisen und jegliche Art von Diskriminierung müssen wir alle gemeinsam vehement vorgehen.»

Fussball

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bachmann Peter am 14.05.2019 20:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verbot

    Es müsste ein Lebenslanges Verbot ausgesprochen werden.Und eine schmerzhafte Busse ausgesprochen werden.

  • Neutraler am 14.05.2019 20:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endgültiges Verbot

    Diese Fans sollten nie mehr ein Stadion betreten dürfen.

  • Hopper86 am 14.05.2019 19:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    endlich wird durchgegriffen

    Als GC Fan kann ich nur eins dazu sagen, DANKE

Die neusten Leser-Kommentare

  • Merida am 15.05.2019 20:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rayonberbote auch nötig

    Stadionverbote für die Super - und Challenge League und National - und Swiss League, finde ich absolut richtig. Jetzt fehlen nur noch Rayonverbote dass sie nicht in die Nähe des Stadion kommen. Wer erwischt wird bitte gleich einbuchten. So würde man Respekt verschaffen und nicht immer nur. Jetzt ist dann mal Schluss. So wird man solchen Hohlbirnen nie Herr der Lage. Macht man es nicht, provozieren sie nur weiter, da diesen .. sonst nichts passiert.

  • Henny Buggel am 15.05.2019 17:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schlimm

    was 57 Fans von GC sollen mit Verbot bestraft werden? Das ist ja die Hälfte der Zuschauer die GC hat!!

  • Markus Müller am 15.05.2019 14:59 Report Diesen Beitrag melden

    Herzblut für den Fussball

    Es ist lachhaft wie alle hier kritisieren und den Fans Vorwürfe machen. Wisst ihr überhaupt was es heisst einen Verein zu lieben? Diese Fans geben ihr letztes Hemd für den Verein, reisen überall hin und organisieren, planen und zeichnen Choreos. Diese Choreos und der bedingungslose Support wird immer als selbstverständlich betrachtet, ist er aber nicht. Natürlich wird man dann sauer wenn die Ehre eines Vereins so mit Füssen getreten wird und der Club vollgas in das Ruin gelotst wird. Die "Krawalle" waren friedlich und niemand kam zu schaden. Also bitte kriegt euch ein!

  • Rudolf Kaspar Zumglück am 15.05.2019 11:16 Report Diesen Beitrag melden

    Lindner, the one & only

    Off-Topic: Wurde Heinz Lindner im dritten Bild gephotoshopped? Er sieht ja megaaa klein aus

  • gezo am 15.05.2019 10:23 Report Diesen Beitrag melden

    austoben

    Man sollte alle Hooligans und "Fans", welche schon vor -wärend und nach den Spielen Randale machen, zusammen in ein kleines Stadion sperren und sich dort (Polizei und/oderMilitär anwesend) "austoben" lassen bis keiner mehr aufsteht! Die Kosten tragen selbstverständlich die Hooligans selber!