Fifa Ballon d'Or

10. Januar 2011 18:33; Akt: 10.01.2011 22:12 Print

Lionel Messi ist erneut Weltfussballer

Bei der Fifa-Gala im Zürcher Kongresshaus wurde der beste Fussballer des Jahres 2010 gekürt. Es ist Barça-Star Lionel Messi, welcher seinen Titel verteidigt.

Bildstrecke im Grossformat »
Lionel Messi (Barcelona und Argentinien) Marta (Brasilien) Archbischof Desmond Tutu (Südafrika) José Mourinho (Inter Mailand/Real Madrid) Silvia Neid (deutsche Nationalmannschaft) U17-Frauen-Nationalmannschaft von Haiti. Preisübergeber Marco van Basten, Cristiano Ronaldo, Maicon, Lucio, Gerard Piqué, Iker Casillas (o.v.l.), David Villa, Lionel Messi, Wesley Sneijder, Xavi, Andres Iniesta, Carles Puyol (u.v.l). Vor dem Kontresshaus hofften viele Fans auf Autogramme und Fotos mit den Stars. Gerade noch erwischt: Lionel Messi wurde wohl wegen seiner Körpergrösse beinahe übersehen. Freude über den Erfolg: Cynthia aus Rüti hat das Autogramm von Messi auf ihrem Argentinien-Trikot. Auch Iker Casillas trudelte ein. Hinter dieser «Fan-Wand» wäre Ronaldo zu sehen gewesen. Und dann sieht man ihn auch aus der vierten Reihe. Stéphane Chapuisat hatte keine Berührungsängste mit den Fans. Die Fans warteten geduldig vor dem Kongresshaus am Roten Teppich auf die Barça-Stars. Die Junioren des FC Männedorf: «Wir haben alle gekriegt.» Dieses Ehepaar aus Volketswil wollte so viele Autogramme wie möglich auf dem Ball ihres Sohnes. «Ronaldo wollte nicht auf dem Ball unterschreiben, dafür Gilbert Gress.» Diese Studenten aus Mexiko hatten mehr Glück. Pedro hat Ronaldos Autogramm, sein Amigo das von Messi. Leibchentausch: Sohn Lisandro erhält das Shirt. Damit sollen die Autogrammchancen gesteigert werden. Barça-Fan Rahel aus Uster: «Ich hätte gerne eine Autogramm von Messi.» Und auch diese Fans aus Pfäffikon wollten ihre Helden einmal live sehen. Patrik aus Zürich hoffte auf eine Unterschrift von Andrés Iniesta. Chrigi und Pablo aus Zürich sind etwas spät gekommen und stehen deshalb nur in der vierten Reihe. Selbsternannter Ronaldinho aus Äthiopien: «Ich liebe Barcelona!» Wie bei den Männern wurden auch bei den Frauen drei Kandidatinnen nominiert. Die drei nominierten Barça-Stars freuten sich schon bei der Pressekonferenz auf die Verleihung des Fifa Ballon d'Or. Lionel Messi lächelte siegesgewiss. Xavi Hernandez zeigte sich hingegen etwas mürrischer. Vielleicht, weil nicht er, sondern Andrés Iniesta die begehrte Trophäe abräumen könnte. Das Objekt der Begierde: Der Fifa Ballon d'Or. Journalisten aus aller Welt drängten sich ins Media Center im Kongresshaus. Seriensiegerin Marta aus Brasilien. Die Deutsche Fatmire «Lira» Bajramaj. Und ihre Landsfrau Birgit Prinz.

Die Award-Gewinner und besten Bilder der Fifa-Gala Ballon d'Or in Zürich.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Lionel Messi ist zum zweiten Mal nacheinander zum «Weltfussballer des Jahres» gewählt worden.
Der 23 Jahre alte Ausnahmekönner vom spanischen Champion FC Barcelona erhielt am Montagabend bei der FIFA-Gala in Zürich den Goldenen Ball aus den Händen seines Coaches Josep Guardiola.

Umfrage
Finden Sie Messis Wahl zum Weltfussballer des Jahres gerechtfertigt?
63 %
22 %
15 %
Insgesamt 2200 Teilnehmer

Obwohl er mit Argentinien bei der WM in Südafrika im Viertelfinal an Deutschland gescheitert war, setzte sich Messi bei der Abstimmung etwas überraschend gegen seine Teamkollegen und spanischen Weltmeister Andres Iniesta und Xavi durch.

Messi erzielte für Barça bereits mehr als 150 Tore, davon über 100 in der spanischen Liga. Mit den Katalanen gewann er Meisterschaft, Cup, Champions League und Klub-WM. Der beste Fussballer der Welt wurde in diesem Jahr erstmals vom Weltverband FIFA und der Zeitschrift «France Football» gemeinsam geehrt. Messi wurde von den Trainern und Captains der Nationalmannschaften und von mehr als 150 Medienvertretern gewählt.

Bei den Frauen erhielt die Brasilianerin Marta zum fünften Mal nacheinander die Trophäe als weltbeste Spielerin. Die Trophäe des besten Trainers ging an den Portugiesen José Mourinho, der mit Inter Mailand letzte Saison drei Titel gewonnen hatte.

(fox/20 Minuten/sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dardanii ;) am 10.01.2011 19:30 Report Diesen Beitrag melden

    Champ

    Eigentlich haben alle drei den Titel verdient, doch Iniesta und Xavi wurden nur nominiert, das sie die Weltmeisterschaft gewonnen haben. Für mich ist jedoch MESSI der wahre Champion.

  • mortacitua am 10.01.2011 19:42 Report Diesen Beitrag melden

    sneijder?

    was ist mit sneijder? er hätte aus auch verdient unter die top 3 zu kommen...aber typisch fifa...

    einklappen einklappen
  • Jefferson Darcy am 11.01.2011 19:03 Report Diesen Beitrag melden

    Blödsinn

    Natürlich ist Messi der beste Fussballer der Welt. Nur weil Spanien so ein tolles Team hat mit gut und gerne 20 Weltklassespieler, ist Messi trotzdem für sich alleine betrachtet der beste Fussballer der Gegenwart. Nur weil Agrentinien nicht so überzeugen konnte, heisst das noch lange nicht, das automatisch ein Spanier Weltfussballer werden muss. Spanien (zumindest die Medien) zeigt sich einmal mehr als schlechter Verlierer!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Roman am 13.01.2011 07:56 Report Diesen Beitrag melden

    Zählen Spielverhalten oder Erfolge?!?!

    ich möchte mal was klarstellen.. es geht hier um den besten fussballspieler der welt und nicht um den spieler der am meisten gewonnen hat! alle reden von messi wurde nicht weltmeister. snejder hätte es mehr verdient weil er topscorer der wm war und bis in das halbfinale gekommen ist.. blablabla... wie gesagt es geht um das spiel des jeweiligen spielers und nicht um die erfolge.. für mich ist messi der beste fussballspieler der welt!

  • alessandro am 12.01.2011 15:10 Report Diesen Beitrag melden

    TOP 3

    also ich hätte die TOP 3 so aussehen lassen... MESSI, SNEIJDER, SCHWEINSTEIGER....

  • For Xavi am 12.01.2011 13:22 Report Diesen Beitrag melden

    Skandal

    Messi überzeugt einzig und allein bei Barca, wo er kongeniale Partner wie Xavi und Inieste an seiner Seite hat. Mit Argentinien bringt er es nie auf den gleichen Level wie im Verein. Ohne die genialen Pässe von Xavi und Iniesta wäre Messi auch bei Barca nur die +/" wert. Xavi zieht seit Jahren die Fäden bei im Barca Mittelfeld und lenkt das Speil.

  • Dani am 12.01.2011 13:00 Report Diesen Beitrag melden

    Schlechtes Wählsystem

    Messi ist sicherlich ein guter Spieler, aber nicht der Beste. Es kann doch nicht sein, dass einer der nur in einer Mannschaft gespielt hat ein Weltfussballer wird. Er ist nur mit Barcelona gut. Dort wurde er von klein auf das Barcelona- Spiel gedrillt. Ich denke, dass er in einer anderen Mannschaft und in einem anderem Land nicht brilieren würde. Super Beispiel ist die argentischie Nationalmannschaft. Dort sticht er überhaupt nicht raus. Deshalb wünsche ich mir, dass ein Spieler nur dann Weltfussballer wird, wenn er in mindestens 2 Mannschaften gespielt hat.

    • roman am 13.01.2011 07:59 Report Diesen Beitrag melden

      überlegt mal

      omg bei allen geht es um die mannschaft! mann muss doch nur auf den spieler selber schauen.. und messi ist der beste am ball!! und nochwas! wird messi als bester fussballer bezeichnet nur weil er bei barcelona spiel?!? NEIN! würde er bei real madrid spielen würden alle sagen nur weil er bei real spielt ist er nicht der beste! allen geht es nur um die teams.. überlegt mal selber wenn man messi als spieler betrachtet ist er der technisch beste fussballspieler..

    einklappen einklappen
  • Jefferson Darcy am 11.01.2011 19:03 Report Diesen Beitrag melden

    Blödsinn

    Natürlich ist Messi der beste Fussballer der Welt. Nur weil Spanien so ein tolles Team hat mit gut und gerne 20 Weltklassespieler, ist Messi trotzdem für sich alleine betrachtet der beste Fussballer der Gegenwart. Nur weil Agrentinien nicht so überzeugen konnte, heisst das noch lange nicht, das automatisch ein Spanier Weltfussballer werden muss. Spanien (zumindest die Medien) zeigt sich einmal mehr als schlechter Verlierer!