ManCity ist weiter dran

27. Februar 2019 23:28; Akt: 28.02.2019 06:15 Print

Liverpool bleibt nach Kantersieg an der Spitze

In der Premier League gewinnen sowohl die Reds (5:0 gegen Watford) als auch Verfolger Manchester City. Özil ebnet Arsenal den Weg zum Heimerfolg.

Bildstrecke im Grossformat »
Die Reds bejubeln daheim einen Kantersieg: Liverpool bezwingt Watford gleich 5:0, wobei Virgil van Dijk (der sich hier von Georginio Wijnaldum feiern lässt) die letzten beiden Treffer erzielt. Auch Sadio Mané macht Coach Jürgen Klopp eine Freude, denn... ...der Stürmer trifft ebenfalls doppelt. Seine beiden Tore fallen in den ersten 20 Minuten. Machester City wird gegen West Ham seiner Favoritenrolle vor eigenem Anhang gerecht: Sergio Aguero zelebriert den einzigen Treffer der Partie, den er vom Elfmeterpunkt aus markiert, mit Raheem Sterling. Bis zum 1:0 nach gut einer Stunde vergibt der Titelverteidiger einige Topchancen. Die Gunners lassen beim Heimspiel gegen Bournemoth nichts anbrennen: Mesut Özil (2.v.r.) bringt Arsenal in Führung und liefert beim 2:0 durch Henrikh Mkhitaryan die Vorlage. Pierre-Emerick Aubameyang (l.) ist für das 3:0 besorgt und Alexandre Lacazette darf sich nach 78 Minuten auch noch in die Torschützenliste eintragen. Chelsea setzt sich im Londoner Derby durch: Pedro macht nach seinem 1:0 gegen Tottenham eine entsprechende Geste. Das 2:0 ist ein Eigentor. Die Erleichterung über den Erfolg ist bei den Blues nach der Niederlage im Ligacup-Final gegen Manchester City gross. Die Spieler von Manchester United verbuchen ebenfalls einen Erfolg: Romelu Lukaku bringt die Gäste gegen Crystal Palace in der 33. Minute in Front. Und trifft sieben Minute nach der Pause gleich noch einmal. Ashley Young sorgt in der 83. Minute definitiv für die Entscheidung. Southampton holt drei Punkte gegen Fulham: Oriol Romeu ebnet dem Heimteam mit dem 1:0 den Weg zum 2:0-Sieg.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach einer etwas schwächeren Phase mit vier Unentschieden in fünf Pflichtspielen kehrte der FC Liverpool mit einem Kantersieg zum Erfolg zurück. Der Leader der Premier League deklassierte den überraschend auf Platz 7 klassierten FC Watford im Heimspiel 5:0 und wahrte den Vorsprung von einem Punkt auf Meister Manchester City (1:0 gegen West Ham United).

Stürmer Sadio Mané mit einer frühen (9./20.) und Verteidiger Virgil Van Dijk mit einer späten (80./83.) Doublette waren die Hauptakteure von Liverpool. Keine Rolle spielt im Moment Xherdan Shaqiri. Der Schweizer kam im Februar in fünf Pflichtspielen kein einziges Mal von Beginn weg zum Einsatz und spielte in diesem Monat insgesamt nur 39 Minuten. Gegen Watford kam er überhaupt nicht zum Einsatz.

Chelsea bezwingt Tottenham im Derby

Arsenal kam ohne die verletzten Schweizer Stephan Lichtsteiner und Granit Xhaka ebenfalls zu einem souveränen Heimsieg und bezwang Bournemouth 5:1. Mesut Özil und Henrich Mchitarjan schossen die wegweisenden ersten beiden Treffer schon in der ersten halben Stunde.

Hinter dem Spitzenduo Liverpool und Manchester City spitzt sich der Kampf um die weiteren beiden Plätze in der Champions League zu, weil Chelsea gegen das drittklassierte Tottenham Hotspur zu einem 2:0-Heimsieg kam. Bei Chelsea sass Keeper Kepa, der am Sonntag im Ligacup-Final die Auswechslung verweigert hatte, diesmal nur auf der Ersatzbank. Zwischen den Spurs und Chelsea auf Platz 6 liegen nur noch sieben Punkte. Dazwischen sind auch noch Arsenal und Manchester United (3:1 bei Crystal Palace) klassiert.

Premier League, 28. Runde vom 27. Februar 2019:

Liverpool - Watford 5:0 (2:0)
53'316 Zuschauer.–Tore: 9. Mané 1:0. 20. Mané 2:0. 66. Origi 3:0. 80. Van Dijk 4:0. 83. Van Dijk 5:0.–Bemerkung: Liverpool ohne Shaqiri (Ersatz).

Arsenal - Bournemouth 5:1 (2:1)
59'618 Zuschauer.–Tore: 4. Özil 1:0. 27. Mchitarjan 2:0. 30. Mousset 2:1. 47. Koscielny 3:1. 59. Aubameyang 4:1. 78. Lacazette 5:1.–Bemerkung: Arsenal ohne Lichtsteiner und Xhaka (beide verletzt).

Manchester City - West Ham United 1:0 (0:0)
53'528 Zuschauer.–Tor: 59. Agüero (Penalty) 1:0.

Chelsea - Tottenham Hotspur 2:0 (0:0)
Tore: 57. Pedro 1:0. 85. Trippier (Eigentor) 2:0.

Crystal Palace - Manchester United 1:3 (0:1)
Tore: 33. Lukaku 0:1. 52. Lukaku 0:2. 66. Ward 1:2. 84. Young 1:3.

Fussball

(ddu/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hobbit am 28.02.2019 07:23 Report Diesen Beitrag melden

    Falsche Entwicklung

    Shaq ist und bleibt ein Ergänzungsspieler, zumindest bei den Grossmannschaften. Er ist dazu da, den Hauptspielern eine Pause zu bescheren oder als neues Element zu kommen, wenn es mal nicht so läuft. Aber als Stammspieler ist er nicht gut genug. Er ist den falschen Weg gegangen, von Basel gleich zum Gross-Club Bayern. Er hat sich als Spieler nicht genug entwickelt. Hätte er sich von Klein-Club Basel zu einem mittleren Club wie z.B. Gladbach hochgearbeitet, hätte er sich mehr entwickelt, weil mehr Spielzeit. So aber hinkt er diesbezüglich hinterher und ist halt mehrheitlich Bankdrücker.

  • Tinu am 28.02.2019 08:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eh halt

    Wie wird man zu einer Fussballlegende ohne zu spielen . Was wäre Picasso ohne Malen geworden ? Oder Mozart ohne Komponieren ? Dieser kleine Fussballer wird seit je her zu Gross gemacht.

    einklappen einklappen
  • diessi61 am 28.02.2019 13:28 Report Diesen Beitrag melden

    beste Zeit seines Lebens?

    Da hat sich der gute Shaq ein klassisches Eigentor geschossen, dass er gemäss seiner Aussage bei Bayern die beste Zeit seines Lebens hatte. Da wäre ich als Liverpool Trainer auch nicht sehr erfreut. Klopp hat ihn gefördert und dann kommt so ein Müll von Shaq. Dann halt wieder ab auf die Bank, selber schuld.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rolf Lehner am 01.03.2019 10:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine rausgestreckte Zunge.

    Danke, endlich einmal ein Bericht ohne eine Foto vom Würfel. Das gab es fast noch nie. Hoffe, es bleibt so, denn das Frühstück ohne den sehen zu müssen, ist viel besser.

    • Mark Libner am 03.03.2019 00:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Rolf Lehner

      In der Tat schön, wenn wir diese Zunge und seine ultranationalistischen Zeichen nicht sehen müssen.

    einklappen einklappen
  • Daniel Keller am 28.02.2019 17:09 Report Diesen Beitrag melden

    Mal so, mal so

    Es ist schon witzig: Spielt Shaqiri wird er hier in den Kommentarspalten über den Klee gelobt. Spielt er nicht, hat's ja jeder gewusst, dass er nicht genug kann. Sehr differenziert, muss ich sagen!

  • diessi61 am 28.02.2019 13:28 Report Diesen Beitrag melden

    beste Zeit seines Lebens?

    Da hat sich der gute Shaq ein klassisches Eigentor geschossen, dass er gemäss seiner Aussage bei Bayern die beste Zeit seines Lebens hatte. Da wäre ich als Liverpool Trainer auch nicht sehr erfreut. Klopp hat ihn gefördert und dann kommt so ein Müll von Shaq. Dann halt wieder ab auf die Bank, selber schuld.

  • Edgar am 28.02.2019 12:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keiner von uns

    Der Speckwürfel ist und wird nie einer von uns sein! Der andere Söldner Tschaka übrigens auch!

    • marko 34 am 28.02.2019 12:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Edgar

      Super

    einklappen einklappen
  • Rolf am 28.02.2019 11:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ich bin stolz

    wer von euch hat den soviel erreicht wie Shaqiri er sitzt wenigstens auf der Bank eines Spitze Verein ihr könntet euch nicht mal einen Tribünen Platz dort leisten da ihr im leben vermutlich nichts erreicht habt er ist einer der besten der je für unsere Land gespielt hat und basta

    • Swissman73 am 28.02.2019 11:46 Report Diesen Beitrag melden

      @Rolf

      Weisst Du wie lange eine Fussballerkariere geht? Shaq ist jetzt 27ig, 3/4 seiner Karriere sind jetzt dann vorbei. Ich gebs zu, habe finanziell nicht soviel erreicht wie Dein Doppeladler in meiner Karriere. War auch im Ausland als Fussballer, als Stammspieler bei einem kleineren Verein. Hätte ich das Talent von Shaqiri gehabt, meinen Willen und meine Fussballintelligenz dazu, dann wäre meine Karriere anders verlaufen als die von Shaqiri. Ganz bestimmt! Wenn wir grad dabei sind: Auf was genau bist Du stolz? Du schriebst da was im Titel von Stolz.

    • Analyst am 28.02.2019 12:07 Report Diesen Beitrag melden

      @Swissmann

      Es ist schön wenn man sich selbst als Intelligent und Willensstark bezeichnet und Trotzdem im Fußball nicht Weitergekommen ist.Jemand der den Willen besitzt kann durch viel Arbeit Talent ersetzen(siehe Ronaldo).Wenns dann nicht Funktioniert,hat man den falschen,ungeeigneten Job.

    • Yves. am 28.02.2019 15:46 Report Diesen Beitrag melden

      @Rolf

      Ich habe mich nicht entschieden Fussballer zu werden. Deshalb ist dein Vergleich nichts wert. Aber mit dem Talent von Shaq, würde ich sicher nicht auf der Ersatzbank sitzen, sondern da wäre ich Stammspieler bei einem Klub wie Basel oder Gladbach. Aber Shaq meint ja ein Weltfussballer zu sein. Ist er eben nicht.

    • Swissman73 am 28.02.2019 18:44 Report Diesen Beitrag melden

      @Analyst

      Ich bezeichnete mich nicht als intelligent. Ich schrieb von Fussballintelligenz. Das ist wieder was anderes. U.a. eines der grössten Mankos von Shaqiri. Mir wurde nach einem Unfall mit 15 (Wadenbeinbruch/Sprungelenk 3 x gebrochen) prognostiziert, dass ich nie mehr Fussball spielen werde. Mit 20 spielte ich 1. Liga Fussball in der Schweiz. Mit 22 - 28 Amateur Oberliga in Deutschland, das ist heute die 3. Bundesliga, 7 Spiele in der 2. Bundesliga. Bin Stolz darauf. Ohne Willen u. viel Arbeit unmöglich. Soviel Talent wie Ronaldo hatte ich auch nicht... Hoffe Du verstehst jetzt was ich meinte.

    einklappen einklappen