YB als Zuschauer

11. April 2019 12:59; Akt: 11.04.2019 12:59 Print

Macht Forte seinen Ex-Club zum Meister?

von E. Tedesco, Luzern - YB will am Wochenende den Sack zumachen. Möglicherweise werden die Berner sogar auf dem Sofa Meister.

Das sagt YB-Captain Steve von Bergen über die zweite Meisterschaft, Spassfussball, die Dreierkette und einen möglichen Sofa-Meister. (Video: 20 Minuten)
Zum Thema
Fehler gesehen?

YB kann schon am Samstag Sofa-Meister werden, wenn der FC Basel sein Heimspiel gegen GC nicht gewinnt. Ausgerechnet! Denn der letzte Meister, der seinen Titel vor dem TV-Bildschirm feierte, war vor 19 Jahren der FC St. Gallen mit Marcel Koller. Und der ist heute Trainer beim FC Basel.

Der FCSG hatte damals im Freitagsspiel, es war der 19. Mai 2000, mit einem 2:1-Sieg in Luzern vorgelegt. Der FCB hätte drei Tage später in Genf gewinnen müssen, um im Rennen zu bleiben. Die Ostschweizer sahen aber, wie der Verfolger gegen Servette nur zu einem 1:1 kam; der Vorsprung der Espen betrug drei Runden vor Schluss zehn Punkte. St. Gallen mit Marcel Koller war erstmals nach 96 Jahren Schweizer Meister.

Die Chance, dass Koller als Sofa-Meister nach 19 Jahren abgelöst wird, ist eher gering. GC hat zwar zuletzt drei Remis in Folge geholt, ist aber alles andere als stabil, steckt tief im Abstiegssumpf und wartet seit dem 25. November auf einen Sieg. Trainer Tomislav Stipic wurde nach 33 Tagen und nur fünf Spielen schon wieder entlassen und durch «Feuerwehrmann» und Motivator Uli Forte ersetzt. Krönt vielleicht der ehemalige YB-Trainer seinen einstigen Club zum Meister? Das wäre ein Ding.

Eineinhalb Hände am Pokal

Das alles kümmert YB wenig. Die Berner sorgen vorderhand für eine passende Unterkunft im Raum Zürich. Wichtig: Es muss gewährleistet sein, dass sich die Mannschaft auf einer geeigneten Leinwand oder einem Bildschirm, der gross genug ist, geschlossen das Spiel zwischen dem FCB und GC anschauen kann. Wieso Zürich? Weil YB am Sonntagnachmittag im Letzigrund gegen den FCZ antreten muss.
YB-Verteidiger Loris Benito ist es schnurzegal, wo er Meister wird – Hauptsache er wird Meister. (Video: 20 Minuten)

«Es ist auch schön, Sofa-Meister zu werden. Wir haben das ganze Jahr dafür gearbeitet», sagt Steve von Bergen. «Aber von den Emotionen her wäre es natürlich schöner, wenn wir das am Sonntag erleben könnten.» Selten sah man den YB-Captain so gelöst über den Titel reden wie am Mittwoch in Luzern, wo sich der 35-Jährige in der neuen Dreierkette (mit Camara und Benito) «wie ein junger Mann» fühlte. Nach einem souveränen Sieg so kurz vor dem Ziel und einer Hand am «Chübel» kann der Neuenburger leicht entspannt sein. «Eineinhalb Hände ...», korrigiert er. Und ergänzt lachend: «Die Hand, die ich vorher im Strafraum am Ball hatte.»

Hands ist, wenn der Schiedsrichter pfeift

Was Von Bergen damit meint: Bei einer Grätsche berührte der Verteidiger (63.) den Ball mit dem Arm. Ref Sandro Schärer entschied in der Swissporarena auf Elfmeter. «Ich berühre den Ball mit dem Oberarm. Wenn ich ein Tackling mache und ausrutsche, kann ich die Hand doch nicht in die Hose tun», so der Innenverteidiger. «Ich muss das akzeptieren.»

Wie sein Captain eineinhalb Hände am Pokal haben kann, möchte Loris Benito gerne sehen und schmunzelt, aber sonst geht er mit Steve von Bergen einig. «Wir sind nahe dran. Es ist mir auch egal, wenn es auf dem Sofa passiert. Das Gefühl Meister zu werden, ist grundsätzlich unglaublich», so der Rechtsverteidiger.

Fussball

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Thomas Sommer am 11.04.2019 14:23 Report Diesen Beitrag melden

    Fakt ist...

    Forte wurde eingestellt um GC von der Challenge League wieder in die Super League zu holen, nicht um den Abstieg zu verhindern. Nach all den Skandalen der vergangenen Wochen braucht GC einen Neuanfang und der findet in der Challenge League statt.

    einklappen einklappen
  • Humbel am 11.04.2019 13:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Noch nicht solange her

    Es gibt einen Verein sie wissen sicher welchen der gesagt hat Forte war das Geld nicht wert.

  • Mini am 11.04.2019 13:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fussballschweizermeister

    Glaube nicht das Basel gegen GC Punkte abgeben wird. Aber egal - YB wird so oder so Meister. Schade kann ich nicht nach Zürich den Match schauen gehen, wegen Gips am Fuss (15kg Belastung). Hopp YB und zu 100% verdient...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • steff am 12.04.2019 18:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    180 grad

    Forte macht gc garantiert zum meister. Er muss einzig die tabelle drehen. Et voila, gc ist meister.

  • Eine wos weiss am 12.04.2019 16:51 Report Diesen Beitrag melden

    GC-unabstiegbar

    Mit Ufo schafft der Rekordmeister die Wende und die folgt gegen Basel, so fest es alle Neider wünschen GC ist und bleibt der Klub mit längster Super-League Angehörigkeit

  • EIN Ruedi aus Basel am 12.04.2019 13:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gratulation

    ja zum b Meister

  • Der Prophet am 12.04.2019 10:13 Report Diesen Beitrag melden

    Menschlich

    Forte ist und bleibt ein Geld gieriger. Typ und kein Profi. Das ist die Realität las Profi Profi machen...... höchstens ein Nachwuchs Traininer oder Asistens Trainer mehr nicht du hast überall versagt du Blender ein Hochstapler. Egal viel Glück mit GC !!!!! Realität Abstieg. Und kein Aufstieg das ist die Realität glaub meine Worte ..... Forte ist und bleibt ein Blender in Amateur Fußball seit ein bisschen realistisch und nicht traümers ................. glauben heißt nicht wisssen lieber Forte wissen nicht glauben !!!!

    • C.m. am 12.04.2019 20:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Der Prophet

      Da muss ich Dir jetzt wiedersprechen. Wenn er geldgierig wäre, dann wäre er nicht zu GC zurück. Ich denke er verdient sicher weniger als bei YB und dem FCZ. Auch ich war entäuscht als er zu YB gewechselt ist. ABER: er hat mit GC 12/13 viel erreicht. St.Gallen 09/10 wieder in die SL gebracht. Mit YB 2014 platz 3. nicht vergessen: im 13 war yb 7. nach der Saison. Und vom FCZ wollen wir nicht reden. Er kann motivieren. Das ist jetzt das was GC braucht. Ich sehe das sportlich. Wenn sie absteigen, janu dann ist das so. Andere Clubs sind auch abgestiegen. Siehe Servette. Riesen Club in den 80 ern.

    einklappen einklappen
  • KickerOnFire am 11.04.2019 19:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Welcher Trainer

    hat in der Hoch-Zeit des FCB den Cupfinal gegen sie gewonnen ? Und trotz Abstiegssaison mit dem FCZ (er nur 3 Spiele) gg. Lugano den Cup gewonnen ? Und ist dann mit dem FCZ direkt wieder aufgestiegen ? Richtig: Uli Forte. Und haltet Euch fest: Wohl nur die FCB-Trainer Fink, Yakin, Vogel, Fischer waren in den letzten 10...12 Jahren besser als Uli Forte. Ohne zu googeln: Ausserhalb des FCB ist Forte wohl der Trainer mit den meisten Titeln seit 2008...2009 in der CH.