Nach der Entlassung

14. März 2011 13:40; Akt: 14.03.2011 14:55 Print

Magath, der Millionen-Mann

Während seine Nachfolge bei Schalke offenbar geklärt ist, bleiben zu Felix Magath einige Fragen offen: Wie teuer wird sein goldener Fallschirm? Und nimmt er das Megaangebot von Red Bull an?

storybild

Felix Magath: Finanziell darf er sich nach oben konzentrieren, sportlich vielleicht weniger.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sechs Millionen Euro soll Felix Magath bei Schalke pro Saison verdient haben. Das schreibt heute die «Bild». Der dreifache Meistermacher (als Trainer) hätte bis zu Vertragsende im Sommer 2013 in Gelsenkirchen also weitere zwölf Millionen Euro eingesackt – Geld um das nun gepokert wird. Denn nach dem sonntäglichen Gespräch mit Schalkes Aufsichtsratschef Clemens Tönnies melden deutsche Medien, dass der Trainer bereits am Mittwoch seine Zelte in Gelsenkirchen abbrechen muss.

HSV oder Regionalligist

Will Magath noch vor 2013 bei einem anderen Club als Trainer walten, muss er bei Schalke dafür eine Freigabe erhalten. Die wird er allerdings nur bekommen, wenn er auf einen Teil der besagten zwölf Millionen verzichtet. Wie gross dieser ausfällt, liegt in der Hand von Anwälten – angesichts der rosigen Zukunftsperspektiven dürften sich Magaths Anwälte gegenüber Schalke kulant zeigen.

Zehn Jahre kickte der 57-Jährige für den Hamburger SV. Dreimal wurde er mit diesem Verein Deutscher Meister und zweimal Europapokalsieger – kein Wunder also, hoffen nicht nur die Fans, dass «Quälix» nach der Entlassung von Armin Veh (im Sommer) übernimmt. Es wäre nichts als logisch – wenn da nicht das Megaangebot von RB Leipzig wäre.

Otto Rehhagel kommt

Der ostdeutsche Klub aus der Regionalliga Nord lockt laut «Bild» mit einem Jahresgehalt von acht Millionen Euro. Der als Grosseinkäufer bekannte Magath soll dort dank Sponsor Red Bull über ein Transferkonto von 100 Millionen Euro verfügen dürfen. Sportlich müsste er sich allerdings auf düstere Tage vorbereiten: Neun Punkte fehlen RB auf den Aufstiegsplatz in die dritte Bundesliga. Bei einem Durchmarsch müsste sich Magath bis zur Champions League noch mindestens fünf Jahre gedulden.

Derweil soll für Schalke bereits die Übergangs-Lösung bereitstehen: Ehrengrieche Otto Rehhagel will den Knappen bis zum Pokalfinale Mitte Mai unter die Arme greifen.

(tog)