Wechsel-Posse

12. Juli 2019 15:17; Akt: 12.07.2019 19:26 Print

Atlético protestiert gegen Griezmann-Transfer

Antoine Griezmann wechselt von Atlético Madrid zu Barça. Den Hauptstädtern sind die 120 Millionen Euro aber nicht genug.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eines der grossen Transfertheater der letzten anderthalb Jahre ist vorbei. Antoine Griezmanns Anwalt Sevan Karian hat am Freitagnachmittag die Ausstiegsklausel aktiviert, indem er die 120 Millionen Euro bei der spanischen Fussballliga deponiert hat. Diese Formalität ist in Spanien üblich, um sich mittels vorgeschriebener Ablösesumme aus dem Vertrag freizukaufen. Somit wechselt Griezmann zum FC Barcelona, wie der Verein bestätigt.

Seit Anfang 2018 kursieren Gerüchte, wonach der französische Stürmer zu Barça wechseln solle. Nach dem WM-Titel vergangenen Sommer veröffentlichte der 28-Jährige allerdings eine (von Barça-Verteidiger Gerard Piques Firma Kosmos produzierte) Doku, in der er aufzeigte, wie der schwierige Entscheidungsprozess vonstattenging – zum Schluss verkündete er seinen Verbleib bei Atlético Madrid. Er verlängerte seinen Vertrag, bekam eine saftige Lohnerhöhung und die Ausstiegsklausel stieg von 100 Millionen auf 200 Millionen Euro. Allerdings nur bis am 1. Juli 2019, dann sank sie auf 120 Millionen Euro. Ein Indiz, wonach sich Griezmann einen Wechsel doch noch offen lassen wollte.

Mitte Mai 2019 kündigte er dann auch an, dass er Atlético verlassen wolle. Diesen hat er nun offiziell vollzogen. Bayern München und Barcelona galten als mögliche Abnehmer, zuletzt kündigte Atlético-Präsident Enrique Cerezo an, dass es die Katalanen sein werden. Auch der Zeitpunkt ist nicht zufällig: Heute Freitag enden Griezmanns Ferien (alle Atlético-Spieler erhalten im Sommer eine 30-tägige Ruhezeit), er hätte sonst also heute zum Training erscheinen müssen. So wird er am Montag bei Barças offiziellem Vorbereitungsstart einsteigen.

«Weiss, welche Opfer ich bringen muss»

Bei Barça wird der Linksfuss zunächst einen schweren Stand haben. Fans, und wie spanische Medien berichten auch einige Spieler, soll Griezmanns Inszenierung aus dem Vorjahr nicht gefallen haben. Auch deshalb sagte Griezmann vor einigen Wochen: «Ich weiss, wohin ich wechseln werde, und ich weiss, welche Opfer ich dafür bringen muss.» Von Anfang an wird also ein grosser Druck auf dem talentierten Offensivspieler lasten. Aber klar ist auch: Mit guten Leistungen wird ihm seine Doku «La Décision» schnell verziehen.

Dass Barça und Griezmann schon länger verhandelten, stösst Atlético sauer auf. Kurz nach der offiziellen Bekanntgabe des Wechsels protestierte der Hauptstadt-Club gegen den Transfer. Die 120 Millionen Euro seien nicht ausreichend, um den noch bis 2023 laufenden Vertrag in Madrid zu lösen, hiess es am Freitag in einer offiziellen Mitteilung. Als Grund gab Atlético an, dass sich Griezmann und Barcelona bereits über den Wechsel einig geworden seien, als die Ausstiegsklausel noch 200 Millionen Euro betragen habe.

Fussball

(fas)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léman93 am 12.07.2019 15:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Entwicklungsstopp

    Höchst dekadente Angelegenheit. Man sollte das System abschaffen. Ganz normale Arbeitsverträge mit Kündigungszeit etc. Das würde schon viel bringen. Wir bräuchten kaum noch Spielervermittler. Die Gehälter würden schrumpfen und anderes mehr. Die heutige Entwicklung nimmt unmögliche Formen an. Diese gilt es zu stoppen und in eine Rückwärts Richtung zu bringen.

    einklappen einklappen
  • Lebleu am 12.07.2019 15:30 Report Diesen Beitrag melden

    Grizou, was hast Du bloss getan...

    Er kann sich jetzt schon auf den warmen Empfang freuen, wenn Barça bei Athletico spielen wird... Das einzige was ich nicht verstehe, ist wieso er nicht schon letztes Jahr gegangen ist...

    einklappen einklappen
  • Georges Wunderi am 12.07.2019 15:25 Report Diesen Beitrag melden

    Jää maimaimai töneli

    Naja. Wage zu bezweifeln, dass dies der richtige Club für Griezmann ist. Wir werden sehen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Harper am 13.07.2019 16:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geld Geld und nochmals Geld

    Total degenerierter Fussball neben dem Platz. Sowas schadet dem Fussball. Die, welche dieses Theater verursachen, geht es nur um Geld Geld und nochmals Geld. Wieso machen die Vereine sowas mit?

  • Urs am 12.07.2019 23:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich hoffe Griezmann und Dembele gewinnen nichts

    Was ist los mit den Franzosen, natürlich wäre es unfair zu sagen nur diese machen das siehe Neymar aber wer sich drum bemüht nachzusehen welche Spieler mit solchen Methoden einen Wechsel erzwingen wollten oder haben wird feststellen das Spieler aus Frankreich auffällig oft vertreten sind. Es wird Zeit das dem ein Ende gemacht wird, es kann nicht sein das die Spieler sich jedes mal erfolgreich davon Streiken können, ich kann auch nicht einfach streiken wenn ich keine Lust mehr auf einen von mir abgeschlossenen Vertrag habe, in Barcelona kann sich Griezmann dann mit Dembele zusammen tun der kennt sich mit Arbeitsverweigerung und Wechsel erzwingen auch bestens aus.

  • bnc am 12.07.2019 21:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Messi Nr 1

    Warum kommt Griezmann ? weil Messi ja gesagt hat den er ist der Mächtigste im Club

    • Blutvampir am 15.07.2019 17:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @bnc

      Barca nr.1 hmmm...die CL gewannen sie zum Glück schon mal nicht und Messi ist Gottseidank nicht so gut wie CR 7 der schon folgendes wurde: Europameister Nationsleauge Champion Championsleague Meister Portugiesischer Meister Englischer Meister Spanischer Meister Italienischer Meister und vieles Mehr

    • bnc am 15.07.2019 22:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Blutvampir

      Jaja immer die gleiche Frage aber für mich ist Messi der beste! bei Ronaldo hat man das Gefühl es ist gut wegen seiner Disziplin . Bei Messi ist es so als hätte er alles schon gekonnt. Er ist der vielseitigere Spieler Titel alleine ist nicht alles.

    • Blutvampir am 16.07.2019 06:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @bnc

      Beim ersten Teil bin ich Ihrer Meinung...beim Letzteren nicht aber sie haben es auf jedefall sachlich und vernünftig erklärt... Wie auch immer Wir sollten Dankbar sein das wir so grossartigen Spielern zuschauen können... Bin eh gespannt was Barca macht...ob sie sich noch Neymar holen(würde ich an Ihrer Stelle nicht...der sorgt nur für schlechte Stimmung und Schwalben)

    einklappen einklappen
  • patricio am 12.07.2019 18:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ist gut so

    Für Grezmann kommt jetzt James von Bayern resp. von Real Madrid. Ist auch gut so, beide Spieler müssen sich jetzt in den Neuen Klubs beweisen und hoffe das es ihnen gut geht.

    • fussball freund am 12.07.2019 19:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @patricio

      James??? der geht wohl wo anderst, sicher nicht bei den stadtrivalen

    • patricio am 12.07.2019 19:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @fussball freund

      ne 90% Atletico Madrid, nicht Napoli das geplant war.

    einklappen einklappen
  • Trollgeflüster am 12.07.2019 18:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und ich dachte...

    ...schon, dass Fussball nicht mehr peinlicher werden kann, als es das eh schon war, aber was da abgeht mit streikenden Fröleins, Messi- Frust und dem ganzen Transfer- Gstürm ist einfach lächerlich... Was macht eigentlich "The Diva himself" Ronaldo?

    • True Lies am 14.07.2019 12:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Trollgeflüster

      Naja. Ronaldo hat sich bei Transfers zumindest immer fair verhalten und gegenüber Real auch eine gewisse Clubtreue bewiesen. Das kann man nicht mit den Machenschaften von Griezmann, Neymar und Barca vergleichen. Barca ist mittlerweile alles egal. Die würden über Leichen gehen...

    einklappen einklappen