Zurück im Nationalteam

08. September 2018 13:28; Akt: 08.09.2018 13:28 Print

Mehmedi scheut den Konkurrenzkampf nicht

von E. Tedesco, Freienbach - Die WM hat er vor dem TV verfolgt. Jetzt ist Admir Mehmedi wieder dabei. Der 27-Jährige will seinen Platz nicht kampflos den Jungen abgeben.

Erst wurde eine Prellung diagnostiziert, dann fehlte Admir Mehmedi 4 Monate und verpasste die WM. Der Wolfsburg-Stürmer ist wieder fit. (Video: 20 Minuten)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach drei Trainingstagen im Juni in Feusisberg ist klar: Admir Mehmedi ist nach einem Bänderriss im Mittelfuss nicht bereit und muss auf die WM verzichten. «Es hätte keinen Sinn gemacht. Zudem wäre das Risiko zu gross gewesen, einen Rückschlag zu erleiden. Ich bin keiner, der als 23. Mann mitreist, nur um seinen Kindern erzählen zu können, dass er 2018 in Russland mit dabei war», sagt der Winterthurer rückblickend auf den Moment, in welchem der Traum platzte.

Umfrage
Gewinnt die Schweiz das Duell mit Island?

Im Winter wechselt er von Leverkusen nach Wolfsburg, «auch im Hinblick auf die WM», so Mehmedi. Im Februar erleidet er einen Bänderriss im Mittelfuss, spielt weiter, weil erst nur eine Prellung diagnostiziert wird. Danach wird es kompliziert. Die Schmerzen lassen nicht nach, es gibt Momente, da spürt er gar den Fuss nicht mehr. Am 15. März, einen Tag vor seinem 27. Geburtstag, liegt er auf dem OP-Tisch. Aus einer Prellung wird eine viermonatige Pause.

Ein komisches Gefühl

Zunächst kommt der Offensivspieler gut mit dem Rückschlag klar. Aber als er zusehen muss, wie die Mannschaft in den Flieger Richtung Russland steigt, überkommt ihn «ein komisches Gefühl». Mehmedi braucht Abstand, macht mit seiner Familie Ferien, erst in der Südtürkei, danach in Griechenland. Das zweite Gruppenspiel der Schweiz verfolgt er in Las Vegas vor dem TV, während der «Männerferien» mit Amir Abrashi. Es läuft das Serbien-Spiel, das noch über die WM hinaus beschäftigen sollte.

Mehmedi hat Wurzeln in Mazedonien, derzeit besitzt er aber nur den Schweizer Pass. «Der mazedonische ist abgelaufen», lacht er. Zum Thema Doppeladler und Doppelbürger äussert sich Mehmedi nur so weit: «Fussball soll integrieren. Mehr will ich dazu nicht sagen. Wir haben das Thema als Mannschaft am Dienstag abgeschlossen.»

Nun freut sich Mehmedi auf seinen persönlichen Neuanfang im Kreise der Nationalmannschaft. «Es ist einiges passiert, seit ich das letzte Mal dabei war. Es gab einige Turbulenzen. Ich war zwar nicht dabei, finde es aber gut, dass wir mit diesen Themen abgeschlossen haben. Es bringt der Schweiz nichts und der Mannschaft auch nicht.»

Die Jugend drängt sich auf

Der 58-fache Internationale (7 Tore), der mit der Schweiz bereits an zwei Endrunden teilnahm und sowohl 2014 in Brasilien als auch 2016 in Frankreich Tore erzielte, will wieder angreifen. Dass sich die Jungen aufdrängen, musste Mehmedi bereits in den ersten Trainings feststellen.

«Mit Zakaria, Mbabu, Sow und allen anderen sind sehr gute Jungs dazugekommen», so Mehmedi, der anfügt: «Je grösser die Konkurrenz, desto höher die Qualität.» Den Konkurrenzkampf scheut er nicht. «Ich bin jetzt 27 Jahre alt und habe fast 60 Länderspiele – die wurden mir nicht geschenkt. Ich muss mich immer neu bestätigen.»

Die Enttäuschung über das WM-Achtelfinal-Aus sitzt Mehmedi noch in den Knochen. Um sich die Partie gegen Schweden anschauen zu können, entlässt ihn Wolfsburgs Trainer Bruno Labbadia, der Mehmedi in den bislang zwei Saison-Spielen zwei Teileinsätze gewährte, früher aus dem Training. Als er in der Kabine auf den Bildschirm schaut, läuft die 62. Minute. Vier Minuten später erzielt Emil Forsberg das entscheidende Tor.

«Ich war überzeugt, dass wir es packen. Es wäre der Moment für den nächsten Schritt gewesen. Wer weiss, ob es in vier Jahren wieder einen Gegner auf Augenhöhe sein wird», sinniert er. Mehmedi wäre dann 31 Jahre alt – vielleicht kann er seinen Kindern vom nächsten Schritt erzählen, den er zusammen mit der Nati 2022 genommen hat. Wenn er in Katar dabei sein wird.

Manuel Akanji vor dem Spiel gegen Island über die Stimmung im Team, über Aussprachen und Lucien Favre. (Video: 20 Minuten)


Fussball

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ui am 08.09.2018 15:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traurig...

    ...ich lese da eine Handvoll beleidigende Kommentare...echt bedenklich! Zum Fremdschämen!

  • Mike Zac am 08.09.2018 14:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    who cares

    mehmedi, berhami, xhaka, shaqiri.... ohne Worte.

    einklappen einklappen
  • Glühwein am 08.09.2018 14:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    WM muss im Sommer sein

    Weiter so Mehmedi. Aber wenn die WM im Winter stattfindet dann ohne mich

Die neusten Leser-Kommentare

  • Swissman am 08.09.2018 15:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    es wäre so einfach

    Sommer, Lang, Schär, Akanji, Elvedi, Widmer, Freuler, Frei, Steffen, Itten, Fassnacht. Und vor allem, OHNE Petkovic.

  • Ui am 08.09.2018 15:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traurig...

    ...ich lese da eine Handvoll beleidigende Kommentare...echt bedenklich! Zum Fremdschämen!

  • Sabberi am 08.09.2018 14:55 Report Diesen Beitrag melden

    Jedes Mal

    Jedes Mal, wenn ich Mehmedi sehen oder reden höre, saugt es mir schlagartig die Intelligenz raus. Ich sitze dann nur sabbernd vor dem Fernseher.

  • Mike Zac am 08.09.2018 14:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    who cares

    mehmedi, berhami, xhaka, shaqiri.... ohne Worte.

    • sepp am 08.09.2018 16:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Mike Zac

      ja die Müller, Peter und Seppis sind halt zu unfähig.

    einklappen einklappen
  • Fifa ist nicht normal am 08.09.2018 14:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hopp Schwiiz

    gute Einstellung Mehmedi. Aber wenn die WM wirklich im Winter stattfindet dann ohne mich. Torjubel mit Glühwein nein danke

    • john edelmann am 08.09.2018 15:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Fifa ist nicht normal

      hopp island, hopp island

    einklappen einklappen