Transfers und CL

30. April 2012 20:05; Akt: 30.04.2012 21:27 Print

Meister FCB mit einem neuen Umsatzrekord

Der FC Basel hat im Jahr 2011 soviel Geld umgesetzt wie noch nie in seiner Vereinsgeschichte. Für Schweizer Verhältnisse phänomenale 67,6 Millionen Franken beträgt der Umsatz.

Die Meisterfeier des FCB auf dem «Barfi». (Quelle: 20 Minuten Online)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Abzüglich des ebenfalls beträchtlichen Aufwands resultierte ein Reingewinn von 5,52 Millionen Franken. Im Vergleich zum Vorjahr stieg vor allem der Transferertrag deutlich - auf nahezu 10 Millionen Franken. Der Wechsel von Samuel Inkoom in die Ukraine war besonders einträglich.

Weil der Transfer des Ghanaers bereits im Januar 2011 abgewickelt worden war, konnte der FC Basel die Summe schon früh in die Rechnung einfliessen lassen. Ohne den Transfer hätte der Schweizer Meister anders gewirtschaftet, versicherte der scheidende Finanzchef Mathieu S. Jaus. Die Rechnung, ohne den Abgang von Inkoom hätte der FCB fünf Millionen Franken Verlust gemacht, sei nicht zulässig.

Die Personalkosten fielen auch wegen vieler Erfolgsprämien hoch aus. 35 Millionen Franken kosteten dem FC Basel die 160 Angestellten im letzten Jahr, wie viel davon der 1. Mannschaft zukam, teilte der Klub wie gewohnt nicht mit. Die Personalkosten machen etwas mehr als die Hälfte des Gesamtaufwands aus. «Das ist ein sehr guter Wert», freute sich Präsident Bernhard Heusler. Beim Champions-League-Finalisten Chelsea macht die Lohnsumme 90 Prozent des Umsatzes aus, bei Manchester City sind es sogar 170 Prozent.

Drei neue Verwaltungsräte

Jaus kann sein Amt mit guten Zahl und gutem Gewissen abgeben. Als er 1998 Finanzchef wurde, betrugt der Umsatz des FCB weniger als 10 Millionen Franken. Mit dem Finanzchef verabschiedete sich gestern an der GV auch der Marketingchef. Werner Schmid, seit 1999 beim FCB, war als Vorstandsmitglied der Genossenschaft St. Jakob Park und als Verwaltungsrat der Basel United AG Bindeglied zwischen dem Fussballklub und den Stadionbesitzern.

Neu wurden Stephan Wertmüller, René Kamm und Georg Heitz in den Verwaltungsrat gewählt. Der selbstständige Unternehmer Stephan Wertmüller (56) war zwischen 1996 und 1998 Jaus' Vorgänger als Finanzchef und wird dieses Amt wieder übernehmen. Georg Heitz (42), der frühere Sportjournalist, ist seit 2009 als Sportkoordinator für den FCB tätig. Er soll den neuen Posten des Sportdirektors besetzen. Nachfolger von Schmid als Marketingchef wird der 52-jährige René Kamm, der CEO der MCH Group ist. Der frühere Internationale Adrian Knup wurde an der GV zudem als Vizepräsident gewählt.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • uncharted lands am 30.04.2012 21:18 Report Diesen Beitrag melden

    uncharted

    Jetzt kommt wieder das grosse Wettern von wegen "Mit dem Budget sei der FCB ausser Konkurrenz in der Schweiz". Gut, vergleiche man das Budget und die Lohnsummen vom FCB mit denen von Manu, müsste man auch sagen, Manu sei kein Gegner - das Budget ist ein gutes Polster - aber wie man es nutzt und was man daraus macht, ist das was am Ende zählt. Ein Spiel hat immernoch 90-120 Minuten und das Runde muss in's Eckige ;)

Die neusten Leser-Kommentare

  • uncharted lands am 30.04.2012 21:18 Report Diesen Beitrag melden

    uncharted

    Jetzt kommt wieder das grosse Wettern von wegen "Mit dem Budget sei der FCB ausser Konkurrenz in der Schweiz". Gut, vergleiche man das Budget und die Lohnsummen vom FCB mit denen von Manu, müsste man auch sagen, Manu sei kein Gegner - das Budget ist ein gutes Polster - aber wie man es nutzt und was man daraus macht, ist das was am Ende zählt. Ein Spiel hat immernoch 90-120 Minuten und das Runde muss in's Eckige ;)