Weiterhin zittern

28. Juli 2014 15:06; Akt: 28.07.2014 15:07 Print

Messis Steueraffäre ist noch nicht vom Tisch

Lionel Messi muss sich in Spanien vielleicht doch vor Gericht verantworten. Die Ermittlungen wegen Steuerhinterziehung werden vorerst nicht eingestellt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Barcelona-Star Lionel Messi droht in Spanien weiter eine Anklage wegen Steuerhinterziehung. Die zuständige Ermittlungsrichterin lehnte am Montag einen Antrag der Staatsanwaltschaft zur Einstellung der Ermittlungen gegen den vierfachen Weltfussballer ab.

Die Anklagebehörde hatte ihr Gesuch damit begründet, dass der Stürmerstar sich um finanzielle Angelegenheiten nicht gekümmert habe. Sie sprach sich dafür aus, nur noch gegen den Vater Jorge zu ermitteln. Die Ermittlungsrichterin in Gava bei Barcelona entschied hingegen, dass es doch Anhaltspunkte dafür gebe, dass der 27-jährige Argentinier von den Geschäften seines Vaters gewusst habe. Damit stieg die Wahrscheinlichkeit, dass gegen Messi Anklage erhoben und ein Prozess gegen ihn eröffnet wird.

Die Justiz legt dem Stürmer und dessen Vater zur Last, in den Jahren 2007, 2008 und 2009 dem Finanzamt 4,1 Millionen Euro an Steuern schuldig geblieben zu sein. Die Argentinier zahlten nach Einleitung der Ermittlungen 15 Millionen Euro Steuern an das Finanzamt nach. Der Vater entlastete in einem Schreiben an das Gericht seinen Sohn in der Affäre und betonte, dass der Barça-Profi sich nie mit Steuerdingen befasst habe.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • André Gubelmann Brasilien am 28.07.2014 19:30 Report Diesen Beitrag melden

    Vater Staat

    Die meisten Personen die zuviele Einnahmen haben betrügen.Der Vater Staat geht ja mit unnötigen Ausgaben auch nicht gerade zimperlich um.

  • b.hauser am 29.07.2014 08:15 Report Diesen Beitrag melden

    In dubio pro messi

    Unser aller Fussballgott Messi ist unschuldig!!! Wer kann nur so blöd sein und denken er hätte so was nötig!!! ausserdem spendet messi sehr viel geld jedes jahr!!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • b.hauser am 29.07.2014 08:15 Report Diesen Beitrag melden

    In dubio pro messi

    Unser aller Fussballgott Messi ist unschuldig!!! Wer kann nur so blöd sein und denken er hätte so was nötig!!! ausserdem spendet messi sehr viel geld jedes jahr!!!

    • Lustikus am 29.07.2014 13:10 Report Diesen Beitrag melden

      Wo ist der Zweifel ?

      Messi hat ja seine Steuerhinterziehung - oder falsche erklärung - eigenhändig unterschrieben. Also wusste er was Sache ist - die nehmen jetzt nur alle den Goldesel in Schutz.

    einklappen einklappen
  • André Gubelmann Brasilien am 28.07.2014 19:30 Report Diesen Beitrag melden

    Vater Staat

    Die meisten Personen die zuviele Einnahmen haben betrügen.Der Vater Staat geht ja mit unnötigen Ausgaben auch nicht gerade zimperlich um.