Steuerdelikt

05. Februar 2019 11:53; Akt: 05.02.2019 13:00 Print

Mourinho akzeptiert einjährige Freiheitsstrafe

3,3 Millionen Euro soll José Mourinho während seiner Zeit in Madrid hinterzogen haben. Nun wird der Starcoach zur Kasse gebeten.

storybild

Hat mit dem spanischen Fiskus nichts mehr am Hut: José Mourinho akzeptiert die Strafe. (Bild: Keystone/Alessandro di Marco)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dass Mourinho tatsächlich ins Gefängnis muss, ist jedoch unwahrscheinlich. Gefängnisstrafen unter zwei Jahren werden in Spanien für gewöhnlich zur Bewährung ausgesetzt. Der Portugiese, der zwischen 2010 und 2013 Real Madrid coachte, wurde im Sommer 2017 angeklagt und sagte dazu im November 2017 vor einem Gericht in Madrid aus.

Mourinho befindet sich in guter Gesellschaft. In jüngerer Vergangenheit leisteten sich auch diverse Spieler Fehltritte in Sachen Steuern. Etwa Cristiano Ronaldo (jetzt Juventus Turin), sein ehemaliger Schützling bei Real, oder Barcelona-Stürmer Lionel Messi. Der Argentinier wurde zu 21 Monaten Gefängnis verurteilt.

Fussball

(afp)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • RolZbi am 05.02.2019 12:10 Report Diesen Beitrag melden

    Meanwhile bei uns

    Glück gehabt, hätte er in Basel falsch geparkt wärs teurer geworden.

  • Maedy Heller am 05.02.2019 12:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mourinho

    Das Geld nützt dem Staat mehr als ihn ins Gefängnis zu stecken das nur wieder kostet.

  • Dk10 am 05.02.2019 12:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mou

    Im gegensatz zu den anderen, messi ronaldo etc... sind 3.3 millionen nichts. Also das er ins gefängnis muss niemals

Die neusten Leser-Kommentare

  • Giancarlo am 05.02.2019 21:00 Report Diesen Beitrag melden

    Steuerbetrug, kein Fehltritt

    Hört auf, dieses Verhalten als "Fehltritt" zu bezeichnen. Das ist purer Steuerbetrug in Millionenhöhe. Und da diese Jungs von Managern und Steuerexperten beraten werden, ist diese Verhalten sogar "vorsätzlich". Die wissen genau was sie tun.

  • Gefängnis am 05.02.2019 17:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Spain

    buchtet die Steuersünder endlich mal ein spanier

  • Jose Murrinho am 05.02.2019 16:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schutzgelder

    Was leistet der Staat um Steuern zu rechtfertigen? Wenn ich und alle anderen 50% vom erwirtschafteten Geld an die staatlichen Wegelagerer abtreten muss erwarte ich einen staatlichen personal Assistant, der mir min. 8 Stunden pro Tag zur Verfügung steht! Gibt es unter der Leserschaft einen mit diesen Privilegien gesegneten Mitbürger? Dann werde ich für immer schweigen und meine Schutzgelder an die Staatsmafia überweisen!

  • entweder gar nicht... am 05.02.2019 14:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ...oder sonst richtig

    diese pseudomässig ausgesprochenen gefängnisstrafen unter 24 monaten ist ein witz. warum nicht einfach die hinterzogenen millionen + 10 mio spanische haushaltskassensanierung extra und gut ist. wenn sie es ernst meinen würden wären es über 24 mte und dann wäre ganz schnell schluss mit der steuerhinterziehung, wenn der erste "star" zwei jahre einsitzen müsste.

  • Solidaritäts Sanitäter am 05.02.2019 13:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Arroganz und Ignoranz ist die gefährlichste Mischung für die ganze Menschheit. Das existiert in allen Bereichen weltweit.