CC ist enttäuscht

07. Mai 2019 14:08; Akt: 07.05.2019 17:36 Print

Murat Yakin bei Sion beurlaubt

Die Zeit des 44-Jährigen als Trainer der Walliser ist zu Ende. Die Gründe für die Trennung sind nicht nur sportlicher Natur.

Murat Yakin ist nicht der erste Super-League-Trainer der in dieser Saison seinen Stuhl räumen musste. (Video: Tamedia)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Christian Constantin tut es wieder: Der Sion-Präsident trennt sich ein weiteres Mal frühzeitig von einem Coach. Erst am 17. September des letzten Jahres hat Yakin den Posten im Wallis übernommen. Ende Januar wurde der Vertrag gar vorzeitig bis 2021 verlängert. Nun ist Schluss. Zumindest bis zum Ende der Saison, die Sittener schreiben in ihrem Communiqué, dass die Situation danach neu beurteilt werde.

Mit dem FC Sion hat Yakin in 28 Spielen nur neun Siege feiern können, der Punkteschnitt beträgt 1,21 Punkte pro Spiel. Das ist der schlechteste Schnitt in Yakins Trainerkarriere. Doch nicht nur die magere sportliche Bilanz des ehemaligen Nationalspielers soll der Grund für die Trennung sein. Bei den Wallisern übernehmen nun Christian Zermatten und der bisherige U-21-Coach Sebastien Bichard, «mit Unterstützung von Christian Constantin», so steht es in der Mitteilung des Clubs.

Alleinherrscher CC ist nicht nur das desolate 0:4 gegen Meister YB sauer aufgestossen. Der Grund soll vielmehr das Verhalten des Trainerteams sein. So sagt Constantin im «Blick»: «Murat Yakin und sein Staff sind vor dem Spiel beim FCZ letzten Sonntag am Vortag nicht im Mannschaftshotel erschienen. Sie haben irgendwo anders übernachtet.» Mit dieser Aktion habe Yakin die Mannschaft «im Stich gelassen». Vor dem Auswärtsspiel in Thun soll es Anfang April schon einmal zu einem solchen Vorfall gekommen sein.

Der tiefe Fall des Murat Yakin

Fussball

(tzi)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nico am 07.05.2019 14:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    CC sei dank

    Der FC Sion ist der Traum aller Trainers auf der Welt! Kohle verdienen und auf den Malediven relaxen.

    einklappen einklappen
  • Tutsch am 07.05.2019 14:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht überrascht

    Jetzt hat Herr Yakin dann bald jeden Club der Superleague trainiert... so wirklich lange hat's bei keinem! Sich menschlich richtig einzulassen scheint nicht sein Ding... als Trainer doch eher überschätzt!

  • Gazza am 07.05.2019 14:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Business as usually

    und in China ist ein Velo umgefallen ;-)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • alessi am 08.05.2019 09:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Trainervertrag mit Rauswurf Klausel

    Jeder Trainer der sich bei FC CC engagiert weiss vorneweg was ihm blüht. Tja, der FC Sion wird wohl nur Meister, wenn der König selber den Trainerposten übernimmt und allen mal zeigt wie er sein FC Sion zu schweizer Meister, Cup und in die CL führt. Ein Hoch auf Herrn CC. Erbringt zumindest Stimmung in die fade schweizerische Fussballlandschaft...

  • Mauri am 08.05.2019 08:35 Report Diesen Beitrag melden

    die Mannschaft auch...

    Das Sion-Kader passt aber einfach auch nicht zusammen. Viel Talent aber keine Einheit, keine Spielfreude, nichts! Immer den Trainer austauschen ist das einfachste. Wo ist der Wille und der Biss wo!?

  • Paolo - Brig am 08.05.2019 08:16 Report Diesen Beitrag melden

    Allenfalls könnte

    Yakins Mutter mal mit CC reden und sich für Murats Bruder einsetzen. (-:

  • Typhoeus am 08.05.2019 05:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Trainer und Mannschaft

    gehören zusammen.

  • Kärel am 07.05.2019 22:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Chefsache

    Soll doch CC mit seinem Bubi mal ran. Ob die besser können? Es reicht nicht nur Geld zu haben.