Fussballakademie Huttwil

02. Dezember 2011 12:18; Akt: 02.12.2011 13:20 Print

Nachwuchs-Star stürzt direkt in Metzgerei

von Klaus Zaugg - Selimi Mirnije ist die wohl beste junge Fussballerin der Schweiz. Nun fällt sie mit einer Gehirnerschütterung aus, weil sie durchs Dachfenster direkt in eine Metzgerei gestürzt ist.

storybild

18 Mädchen besuchen die Fussballakademie in Huttwil. (Bild: Keystone/AP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die 18 Mädchen der Fussballakademie zu Huttwil speisen im Städtchen im Postzentrum in einem Speiseraum, der zu einer Metzgerei gehört. Dort ist es aus ungeklärten Gründen zum einem kuriosen Unfall gekommen: Selimi Mirnije ist durch ein Dachfenster drei Meter tief geradewegs in die Metzgerei gefallen. Zum Glück nicht etwa in einen Schlachtraum zwischen Färlimoren und Mastkälber (der befindet sich ausserhalb des Städtchens) oder in Würste und Speckseiten. Sondern in den Packraum und dort gottseidank nicht auf Tischkanten und Packmaschinen, sondern auf den Betonboden. «Wie das passieren konnte und warum das Dachfenster der Belastung nicht standgehalten hat, wissen wir nicht genau», sagt Metzgerei-Besitzer Rudolf Flückiger gegenüber 20 Minuten Online. Vielleicht hätten die Mädchen herumgealbert oder vielleicht sei es eine Mutprobe gewesen. «Wir sind einfach froh, dass die Sache halbwegs glimpflich ausgegangen ist.»

Mirnije absolviert bereits wieder Lauftraining

Selimi Mirnije konnte das Spital bald wieder verlassen: Sie ist mit Prellungen und einer leichten Gehirnerschütterung davongekommen und hat das Lauftraining wieder aufgenommen. Marco von Ah, der Kommunikationsdirektor des Fussballverbandes bestätigt den Zwischenfall. Selimi Mirnije ist in der Akademie sehr beliebt. Das temperamentvolle Mädchen gilt als Wildfang und als das vielleicht grösste Talent in unserem Frauenfussball.

Rund um die Akademie geht es ja gegenwärtig sowieso zu wie in einem «hölzernen Himmel»: Die Mädchen sind in einer Provinzposse von der Anlage des Nationalen Sportzentrums verwiesen worden. Weil der Fussballverband und die Gemeinde Huttwil mit Sportzentrum-Besitzer Markus Bösiger uneins sind, und es ist sehr ungewiss, ob die Akademie nach Saison und Schulschluss den Standort Huttwil behält. Doch nach diesem «Huttwiler Metzgerei-Sturz» sind sich für einmal alle einig: Diesmal ist Markus Bösiger ganz, ganz sicher nicht schuld.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.