Super League

16. Januar 2020 13:21; Akt: 16.01.2020 14:33 Print

Neue Erfolgstrainer verzweifelt gesucht

von E. Tedesco - Der FCB wird wohl mit Marcel Koller verlängern müssen, Sion streitet mit einem Amateurclub um einen unbekannten Portugiesen. Der Trainermarkt in der Super League ist verzerrt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der FC Luzern und Sion starteten in einer Woche mit neuen Trainern in die zweite Saisonhälfte. FCL-Sportchef Remo Meyer musste auf Fabio Celestini, der zuletzt bei Lausanne und Lugano entlassen wurde, zurückgreifen. Und warum streitet sich Sions Christian Constantin mit einem Amateurclub (Nyon) um einen namenlosen Portugiesen? Der im Sommer auslaufende Vertrag von FCB-Trainer Marcel Kollert wird wohl verlängert, ehe die Klausel (Meister zu werden) erfüllt ist. Warum?

Weil es kaum Alternativen gibt. René Weiler, einst erfolgreich in Belgien mit Anderlecht, scheiterte in der Zentralschweiz und ist längst nach Kairo zu Al Ahly geflüchtet. Thorsten Fink, Meistertrainer mit dem FCB, ging nach Japan (Vissel Kobe), Markus Babbel nach Australien (Western Sydney Wanderers) und Bernard Challandes, einst EM-Halbfinalist mit der U21-Nati und Meister mit dem FCZ, arbeitet heute als Nati-Coach für den Kosovo. Ehemalige Grössen wie Murat Yakin (Meister mit dem FCB), Uli Forte (Cupsieger mit GC), Ciri Sforza und Giorgio Contini sind in der Challenge League verschwunden. Spontan kommen einem nur Namen wie Stéphane Henchoz, Thomas Häberli, Jürgen Seeberger, Urs Meier oder Didier Tholot in den Sinn - sie alle haben keine Stricke zerrissen.

Kaum Konkurrenzkampf, wenig Perspektiven

Aber es gibt noch andere Faktoren, die eine Rolle spielen. An der Tabellenspitze fehlt der Konkurrenzkampf. YB und der FCB dominieren wirtschaftlich und sportlich die Liga, machten den Titel im letzten Jahrzehnt unter sich aus und waren auch international vertreten. Die beiden Vorzeige-Clubs können sich deshalb teurere Kader leisten. Für den Rest hinter Bern und Basel ist Europa wegen der Qualifikation entweder unerreichbar oder die Gruppenphase eine Nummer zu gross. Die fehlenden Perspektiven, sich auszuzeichnen oder international messen zu können, sind für viele Trainer Motivationskiller.

Ausserdem hat sich in der Super League der Jugendwahn breitgemacht. Immer nur Junge auszubilden, macht nicht jedem ehrgeizigen Trainer immer nur Spass. Dazu ist die Haltbarkeitsdauer eines Trainers in der Super League kurz. Sie betrug in den letzten fünf Jahren rund zehn Monate. Mutiert ein Trainerstuhl zum Schleudersitz, ist das kein Anreiz für erfolgreiche Trainer, in der Schweiz zu arbeiten.

Absurde Ansprüche

Servette-Trainer Alain Geiger, ein Routinier im Schweizer Fussball, fasste die Lage der Nation in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag» zusammen: «In den den letzten drei Jahrzehnten profilierten sich drei Schweizer Trainer, auch auf internationaler Ebene: Christian Gross, Marcel Koller und Lucien Favre. Die meisten anderen hatten einen schwierigen Parcour. Wer weiterkommen will, muss etwas zum Blühen bringen, Schweizer Meister werden.» Vor dem Hintergrund, dass oft Investoren ohne Fussballwissen in den Clubs mitreden und teilweise absurd hohe Ansprüche stellen, ist kaum Besserung in Sicht. Die Liga beobachtet diese Entwicklung mit Sorge.

Fussball

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sinnlos am 16.01.2020 14:49 Report Diesen Beitrag melden

    Liga

    Jaja. Jedes Jahr die gleichen Geschichten. Die Liga braucht eine Reform. 2 neue Teams oder ein Stadion in Zürich und und und.

  • FC Stüpf id Mutte am 16.01.2020 13:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Trainer Tipp

    Kari Jalonen wird sonst bald frei sein, nur so als Tipp!

  • kleines Schweinchen am 16.01.2020 14:23 Report Diesen Beitrag melden

    So ein Quatsch mit den Trainern

    es liegt mindestens immer zu 50% an der Mannschaft... ein Trainer kann vielleicht mehr oder weniger motivieren. Wie effektiv ein Match ausgeht ist doch immer Zufall beim Sport.

Die neusten Leser-Kommentare

  • pretty_licka am 16.01.2020 15:27 Report Diesen Beitrag melden
    Giphy Giphy
    • pretty_licka am 16.01.2020 16:08 Report Diesen Beitrag melden

      mauahahahahahahha

      haha, wie die bisler in die yb welle laufen!!!

    einklappen einklappen
  • Sinnlos am 16.01.2020 14:49 Report Diesen Beitrag melden

    Liga

    Jaja. Jedes Jahr die gleichen Geschichten. Die Liga braucht eine Reform. 2 neue Teams oder ein Stadion in Zürich und und und.

  • kleines Schweinchen am 16.01.2020 14:23 Report Diesen Beitrag melden

    So ein Quatsch mit den Trainern

    es liegt mindestens immer zu 50% an der Mannschaft... ein Trainer kann vielleicht mehr oder weniger motivieren. Wie effektiv ein Match ausgeht ist doch immer Zufall beim Sport.

  • pretty_licka am 16.01.2020 14:05 Report Diesen Beitrag melden

    Triple

    YB wird locker Meister, wer will die Berner stoppen!?!Ich sehe keine wirkliche Konkurrenz;-)))

  • FC Stüpf id Mutte am 16.01.2020 13:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Trainer Tipp

    Kari Jalonen wird sonst bald frei sein, nur so als Tipp!