Interview zur Zukunft

15. Juli 2019 21:20; Akt: 15.07.2019 21:22 Print

Neymar-Video spurlos verschwunden

In einem brasilianischen TV-Interview soll der Superstar seine Zukunft geklärt haben. Nun fehlt die Aufzeichnung.

Bildstrecke im Grossformat »
«Verpiss dich!»: Die Fans von Paris St.-Germain machen im ersten Saisonspiel klar, was sie von Neymar halten. Will Paris Saint-Germain verlassen: Neymar wünscht sich eine Rückkehr zum FC Barcelona. PSG-Sportdirektor Leonardo bestätigt am 9. Juli 2019 in einem Interview mit «Le Parisien», dass der brasilianische Superstar wechseln kann. Die Bedingung: «Wenn es ein für alle passendes Angebot gibt.» Am Montag, 8. Juli 2019, sorgte der 27-Jährige für die nächsten Negativ-Schlagzeilen. Er blieb dem ersten PSG-Training nach der Sommerpause unangemeldet fern. Am Sonntag hatte sich der verletzte Stürmer gut gelaunt in Rio den Final der Copa América zwischen Brasilien und Peru (3:1) angeschaut, anschliessend hätte er nach Paris zurückkehren sollen. Gemäss Neymars Vater – Neymar senior – war der Club über die Abwesenheit seines Sohnes informiert. «Das ist schon seit einem Jahr geplant» und «kein Drama», sagte er gegenüber Medien. Dem Spieler, der im Sommer 2017 für eine Rekord-Ablösesumme von 222 Millionen Euro vom FC Barcelona nach Paris gewechselt hatte, drohen nun interne Konsequenzen. Der 97-fache Nationalspieler hat immer wieder mal Ärger. Ende April liess er sich nach dem verlorenen Cupfinal gegen Stade Rennes von einem Fan provozieren und schlug dem Mann die Faust ins Gesicht. Und seit Anfang Juni wird er der Vergewaltigung beschuldigt. Das brasilianische Model Najila Trindade (26) hat Neymar in seiner Heimat angezeigt. Die Polizei ermittelt gegen ihn. Neymar reagierte am Morgen nach den Anschuldigungen prompt und veröffentlichte am 2. Juni ein siebenminütiges Video auf Instagram. Darin sagt er, er sei in eine Falle getappt. Dazu stellte er den gesamten Chatverlauf mit der Frau online, inklusive anzüglicher Bilder, die sie ihm über WhatsApp geschickt hatte. Die Polizei hat Neymar schon ein erstes Mal verhört.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es war mit Spannung erwartet worden. Nicht Neymars Einstieg ins PSG-Training am Montagmorgen, das hatte der Brasilianer ja so angekündigt. Halt eine Woche später, als es die Vereinsverantwortlichen gerne gesehen hätten, aber wen kümmert das schon.

Den Superstar sicher nicht. Nein, es geht um ein Interview, das Neymar dem brasilianischen TV-Sender UOL Esporte gegeben hatte. Am Freitag hätte es erscheinen sollen, es gab, natürlich, Komplikationen, weshalb am Samstag nachgedreht wurde, dann wurde es auf Montag angesetzt. Ein Exklusivinterview, mitten in der turbulenten Phase mit Paris Saint-Germain? Klar, dass die Vorfreude entsprechend gross war. Doch dann verschwand das Videomaterial auf mysteriöse Weise.

Wo ist die Speicherkarte?

«Wir wurden ausgeraubt», erklärte Reporter João Paulo Vergueiro, Mitglied des Teams, das für das Inteview zuständig war. Offenbar hatten Diebe den Kofferraum aufgebrochen und die Speicherkarte, auf der das ganze Gespräch aufgezeichnet war, entwendet. Besonders bitter: Scheinbar beantwortete der 27-Jährige die Fragen, die momentan brennend interessieren.

«Er gab uns wichtige Informationen über seine Zukunft», so Vergueiro. Was genau, behielt der Journalist für sich. Denn vollständig aufgegeben haben sie in Brasilien noch nicht: «Wir hoffen, dass wir doch noch an das Material gelangen und das Interview vollständig zeigen können.»

Dreistündige Sitzung mit Leonardo

So bleiben Neymars Zukunftswünsche für die Öffentlichkeit weiterhin Spekulationsmasse. Bei PSG wissen sie mittlerweile jedoch Bescheid. Denn nach einer Trainingseinheit im Kraftraum stand eine Sitzung mit Sportchef Leonardo an. Sie soll drei Stunden gedauert haben. Was besprochen wurde? Das lässt sich trotz gestohlenem Exklusivinterview erahnen.

Es ist erst zwei Tage her, als Neymar mit einem (diesmal tatsächlich erschienen) Video für Furore sorgte. Am Rande eines Kleinfeldturniers, bei dem er für einen Getränkehersteller als Schirmherr fungierte, wurde er in einem Interview nach seinem aufregendsten Spiel überhaupt gefragt. «Der Olympiasieg mit Brasilien», sagte Neymar und, ohne zu Zögern, das 6:1 im Rückspiel des Champions-League-Achtelfinals vor zwei Jahren. Eine nicht wirklich subtile Provokation in Richtung seines Noch-Arbeitgebers PSG: Die «Remontada» von Barcelona ist eines der grössten Traumata in der Geschichte des Pariser Clubs.

Fussball

(fas)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Reto am 15.07.2019 20:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Er soll ins Exil

    Besser wäre, diesem Jungen keinen Vertrag mehr zu geben. Niergendwo für zwei Jahre. Absolute Frechheit was er sich leistet. Ausserdem ist er ein Simulant höchsten Grades.

    einklappen einklappen
  • Roman am 15.07.2019 20:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Er gehört weg vom Sport

    Jeder renommierte Club der dieses Lausbuben einstellt wir ein Problem haben. Barca kann ihn ja nehmen, für 1. Ist wohl etwas über seinem Wert aber das ist ok. Ansonsten bleibt er in Paris und Tuchel wird ihn auf der Reservebank verhungern lassen. Genau das hätte diese Knalltüte verdient.

    einklappen einklappen
  • Berber am 15.07.2019 21:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Man muss auch neben dem Platz ein Profi sein

    Ich suche einen Friseur-Mitarbeiter, wärst eher für diesen Job geeignet.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Felipito am 16.07.2019 13:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Er wünscht sich eine Rückkehr...

    ...zu Barcelona. Wünscht sich allerdings Barcelona eine Rückkehr? Dass die Verantwortlichen in der Klubführung sich das wünschen ist mir klar (die wursteln schon zu lange rum), aber in der Fanbase bin ich mir nicht so sicher. Somit wage ich auch zu bezweifeln, dass die Rechnung der Klubbosse betreffend Merchandising aufgehen wird. Von mir ein klares "not welcome"

  • Nurmal Soh am 16.07.2019 13:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mensch in Seifenblase

    Schade ist er nicht spurlos verschwunden. Nichts können ausser gegen einen Ball zu treten, aber sich aufführen wie der König der Welt. Ich warte als Barça-Fan nicht auf ihn.

  • Lacher am 16.07.2019 13:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geld gibts auch keins f.d.Diebe

    Sollen sie es Live machen Neymar der heute noch am rollen ist kann das nochmal beantworten wo ist dass Problem.

  • Jasmin am 16.07.2019 12:39 Report Diesen Beitrag melden

    Wen Interessierts

    Was wie wichtig, da hat man doch das Videomaterial verloren. Da mach ich doch einen Neymar.

  • Johnny am 16.07.2019 01:06 Report Diesen Beitrag melden

    NEymar

    Der Typ geht so auf die Nerven. Wenn er wenigstens auf dem fussballerischen Level wäre, dass es Wert wäre, so einen Theater um ihn zu machen.