WM-Kader

15. Mai 2018 10:27; Akt: 15.05.2018 12:46 Print

Ohne Steffen und Stocker, mit YB-Gipfelstürmern

Bis am Montag um Mitternacht musste Vladimir Petkovic der Fifa sein vorläufiges 35er-Kader für die WM melden. Dabei ist ein Quartett ohne Länderspiel.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vladimir Petkovic hat eine erste Auswahl getroffen. Einen Monat vor dem WM-Start reichte der Schweizer Nationaltrainer eine Liste mit 35 Namen ein, die sich Hoffnungen auf die Endrunde machen dürfen.

Bei den Goalies gibt es keine Überraschung, das Trio Sommer/Bürki/Hitz ist gesetzt, Yvon Mvogo, der noch kein Länderspiel bestritten hat, wird die Reise nach Russland kaum mitmachen. In der Abwehr hat es YB-Gipfelstürmer Kevin Mbabu ins vorläufige Kader geschafft. Mit FCB-Stürmer Albian Ajeti sowie YBs Djibril Sow sind zudem zwei weitere Spieler dabei, die noch nie für die A-Nationalmannschaft aufgelaufen sind.

Der WM-Traum geplatzt ist dagegen für gestandene Spieler wie Basels Valentin Stocker und Renato Steffen – die beiden Flügel wurden nicht berücksichtigt.

Petkovic wird am 27. Mai wohl mit 28 Spielern ins Trainingslager in Lugano starten. Am 4. Juni, zwischen den Tests in Spanien und gegen Japan, muss der Selektionär das definitive 23er-Kader benennen.

Tor: Roman Bürki, Marwin Hitz, Yvon Mvogo, Yann Sommer.
Abwehr: Manuel Akanji, Johan Djourou, Nico Elvedi, Timm Klose, Michael Lang, Stephan Lichtsteiner, Kevin Mbabu, François Moubandje, Ricardo Rodriguez, Fabian Schär, Silvan Widmer.
Mittelfeld/Sturm: Albian Ajeti, Valon Behrami, Eren Derdiyok, Josip Drmic, Blerim Dzemaili, Breel Embolo, Edimilson Fernandes, Gelson Fernandes, Fabian Frei, Remo Freuler, Mario Gavranovic, Admir Mehmedi, Dimitri Oberlin, Haris Seferovic, Xherdan Shaqiri, Djibril Sow, Granit Xhaka, Denis Zakaria, Steven Zuber, Luca Zuffi.

(20 Minuten)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pitri am 15.05.2018 13:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gut so

    sehr gute Entscheidung, auf die beiden zu verzichten. Steffen der Provokateur und dem Stocker ist die Frisur wichtiger als der Fussball.

  • FF0005 am 15.05.2018 13:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Top!

    Ich finde die jungen Spieler haben es verdient, dass sie dabei sind. Stocker und Steffen hätten es eindeutig nicht verdient.

  • Kolanta am 15.05.2018 13:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Richtig Ste und Sto waren nichts

    Richtig. Steffen und Stocker (ist nur durch unfaires Verhalten und Reklamieren beim FCB aufgfallen) waren beide unteres Mittelmass. Hingegen Mbabu Sow und Ajeti waren Spitze. Die brauchts an der WM

Die neusten Leser-Kommentare

  • FF0005 am 15.05.2018 13:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Top!

    Ich finde die jungen Spieler haben es verdient, dass sie dabei sind. Stocker und Steffen hätten es eindeutig nicht verdient.

  • Kolanta am 15.05.2018 13:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Richtig Ste und Sto waren nichts

    Richtig. Steffen und Stocker (ist nur durch unfaires Verhalten und Reklamieren beim FCB aufgfallen) waren beide unteres Mittelmass. Hingegen Mbabu Sow und Ajeti waren Spitze. Die brauchts an der WM

  • Pitri am 15.05.2018 13:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gut so

    sehr gute Entscheidung, auf die beiden zu verzichten. Steffen der Provokateur und dem Stocker ist die Frisur wichtiger als der Fussball.

  • Jürg Fink am 15.05.2018 12:51 Report Diesen Beitrag melden

    Weltmeister Schweiz

    Hauptsache Seferovic ist dabei. Somit werden wir sicher Weltmeister. Titel: Am meisten Torchancen vergeben.

  • drati am 15.05.2018 12:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    perfekt

    absolut richtig sow, mbabu und ajeti zu nominieren und stocher zu hause zu lassen