Kein Missverständnis

09. August 2018 15:59; Akt: 09.08.2018 16:53 Print

Petkovic zählt auf Routinier Djourou

Nun hat sich auch Verteidiger Johan Djourou zum Gespräch mit Nationaltrainer Vladimir Petkovic geäussert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für Valon Behrami war klar: Vladimir Petkovic wirft ihn aus dem Team, also trat er zurück. Der Verband sagte danach, der Spieler hätte den Trainer falsch verstanden, von einem Rauswurf könne keine Rede sein. Keine Missverständnisse gab es im Fall von Johan Djourou – einem weiteren Routinier, mit dem Petkovic über seine Rolle in der Nationalmannschaft gesprochen hatte. «Der Coach sagte mir, er zähle in Zukunft nach wie vor voll auf mich», wird der 75-fache Schweizer Internationale auf Blick.ch zitiert.

Umfrage
Hat Vladimir Petkovic richtig entschieden?
51 %
49 %
Insgesamt 9862 Teilnehmer

Für den Romand gibt es auch dann kein Problem, sollte Petkovic ihn im Herbst nicht aufbieten, wenn nur Spiele der Nations League und weitere Tests auf dem Kalender stehen. «Ich stehe zur Verfügung, wenn er mich braucht», so der 31-Jährige, der auf die neue Saison aus der Türkei nach Italien zu SPAL Ferrara in die Serie A gewechselt hat.

Nicht wie Gelson Fernandes

Ein Rücktritt aus der Nati, wie der von Behrami und Gelson Fernandes, kommt für Djourou aktuell nicht in Frage. Er äusserte sich zudem zur Causa Fernandes: «Gelson hat schon vor Monaten gesagt, dass nach der WM Schluss sei. Dass er jetzt abtritt, ist also bloss noch eine Vollzugsmeldung.»

Fussball

(hua)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Manosan am 09.08.2018 16:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    echt jetzt?

    Djourou bleibt und Valon geht??? Ich bin im falschen Film!

    einklappen einklappen
  • Fussball-Fan am 09.08.2018 16:57 Report Diesen Beitrag melden

    ich nix verstehen

    Das soll einer verstehen. Auf Behrami verzichten, aber an Djourou festhalten..

    einklappen einklappen
  • Pfostenknaller am 09.08.2018 16:46 Report Diesen Beitrag melden

    Zusammengefasst:

    Es bleibt alles beim alten, doch kein Umbruch wie auch :-)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Orakel am 09.08.2018 19:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vier Internat. Bewährungsproben

    Ist doch ganz einfach!Brillieren die neuen Jungs in den Länderspielen 2018 sind die Routiniers wohl kein Thema mehr!Falls man aber die Mbabu,Sow,Ajeti,.... überschätzt sind wir noch froh um Alternativen! Übrigens sollte man nicht vergessen, dass die oben genannten Spieler nur in der CH spielen, weil sie leider in ihren ersten Auslandstationen (Newcastle,Gladbach,Augsburg) keine Rolle gespielt haben!

  • Tschüss Peti am 09.08.2018 19:38 Report Diesen Beitrag melden

    2. Klassiker Trainer ohne Gewinnchancen

    Ich bin doch sehr überrascht, dass der SFV mit Petkovic nur einen 2.klassigen Trainer beschäftigt - siehe seine Laufbahn als Spieler und Trainer. Mit YB hat er die Meisterschaft mit 13 Punkten Vorsprung angeführt und schlussendlich den Titel an Basel verloren. Wie will ein solcher Mann Titel gewinnen und ernst genommen werden? Also endlich weg mit ihm

  • mikrli am 09.08.2018 19:23 Report Diesen Beitrag melden

    Witz des Jahrhunderts

    Der Djourou wäre der erste der gehen müsste. Und dann auch die Vogelnachahmer samt Trainer.

  • Popey am 09.08.2018 19:09 Report Diesen Beitrag melden

    Rätsel

    Er weiss selber nicht was er macht.

  • Jerome_Frei am 09.08.2018 19:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unsinn

    Wie können die meistgelilten Kommentare (also fast alle User) davon ausgehen, dass Behrami rausgeworfen wurde, aber Djourou nicht. Dieser Fall Djourous zeigt doch, dass es sich bei Behrami um ein Missverständnos gehandelt haben MUSS. Ob Petkovic per Telefonat richtig vorgegangen ist, ist eine andere Frage, die selbst ich bezweifel.