Pressekonferenz

09. Dezember 2019 17:29; Akt: 10.12.2019 08:01 Print

«Möchte meine Zukunft bis Februar klären»

Nationalcoach Vladimir Petkovic präsentiert seine Jahresbilanz – doch dann geht es vor allem um die Frage, wie es nach der EM 2020 mit ihm weitergeht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bis spätestens im März möchte sich Pierluigi Tami entschieden haben. Aber noch lieber weiss der Nationalmannschafts-Direktor schon im Februar, wie es mit dem Nationaltrainer weitergeht. Der aktuelle Vertrag mit Vladimir Petkovic läuft bis nach der Euro 2020.

Umfrage
Soll Vladimir Petkovic auch nach der EM 2020 Nationaltrainer bleiben?

Tami sagt, die Trainerfrage habe bei ihm momentan höchste Priorität. Er hat sich mit Petkovic kürzlich für ein erstes Zukunftsgespräch getroffen. Ob sich die Parteien auf eine Verlängerung einigen, ist offen.



Video: Das sagt Tami zu den Vertragsverhandlungen

Der Nationalmannschafts-Direktor gibt Auskunft. Video: Eva Tedesco



Tami möchte zum Stand der Verhandlungen nichts sagen, bestätigt aber, dass er derzeit nur mit Petkovic redet. Petkovic, seit 2014 Nationaltrainer, deutet an, dass er es sich gut vorstellen könnte, weiterhin für die Schweiz zu arbeiten: «Die entscheidenden Faktoren für mich sind: Der Ist-Zustand ist gut. Wir haben die Möglichkeit, es noch besser zu machen als bisher. Und wir haben den Willen, es noch besser zu machen als bisher.» Wie Tami will auch Petkovic so schnell wie möglich Gewissheit: «Ich möchte meine Zukunft bis Februar geklärt haben.»

Testspiele in Katar?

Petkovic und Tami blickten an einer Medienkonferenz am Montagnachmittag gemeinsam in Bern auf die vergangenen Monate zurück. Dabei wurde auch bekannt, wie sich die Schweizer Nationalmannschaft auf die Euro vorbereitet – und wo sie während der Euro ihr Basiscamp hat. Im März wird sie vermutlich in Katar zwei Testspiele bestreiten, mögliche Gegner sind Kroatien, Belgien und Portugal. Die unmittelbare EM-Vorbereitung findet in Bad Ragaz statt. In den letzten Länderspielen vor der Euro trifft die Schweiz am 31. Mai in Basel auf Deutschland und am 4. Juni in St. Gallen auf Liechtenstein.


Video: Das sagt Petkovic zu den Vertragsverhandlungen

Auch der Trainer spricht über die mögliche Vertragsverhandlungen. Video: Eva Tedesco


Überraschend ist, dass die Mannschaft während der EM nicht hauptsächlich in Baku wohnt, wo sie im ersten und dritten Gruppenspiel auf Wales und die Türkei trifft. Sondern in Rom, wo sie Spiel 2 gegen Italien austrägt.


Dritte Halbzeit – der Tamedia Fussball-Podcast

Die Sendung ist zu hören auf Spotify, bei Apple Podcasts oder direkt hier:

Hier finden Sie alle Folgen an einem Ort.

Fussball

(ukä)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bazi am 09.12.2019 15:14 Report Diesen Beitrag melden

    Itten, Widmer, Fassnacht

    Ich möchte das die jungs im club mehr spielen und in form sind.... Dann sollte er mal evtl spieler aufbieten die leistungsträger in ihren clubs sind, anstatt nur bänkliwärmer. Shaqiri, Rodriguez, Mehmedi, Mbabu, Steffen etc etc. Itten, Widmer, Fassnacht etc, gibt genug leistungsträger die einen platz im 23 mann kader verdient hätten

    einklappen einklappen
  • Basler1974 am 09.12.2019 16:16 Report Diesen Beitrag melden

    sicher nicht nur einfach

    Meistens sind es je die Spieler, welche die Tore nicht machen, nicht die Trainer. Im grossen und ganzen hat er eine gute Arbeit gemacht. Er muss halt auch mit den Spielern Spielen, welche er zur Verfügung hat

  • Beat Schäppi am 09.12.2019 16:10 Report Diesen Beitrag melden

    Da gibt es nichts zu klären

    Bis anhin hat uns noch kein Trainer im Fifa Rankig unter die Besten 12 Mannschaften gebracht. Deshalb Danke ich Vladi von Herzen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Meier-Müller und Co. am 12.12.2019 00:32 Report Diesen Beitrag melden

    Schweizer als Fussballtrainer

    Der Typ soll verschwinden. Wir brauchen einen Schweizertrainer. Dann kommt wieder Fussballstimmung auf.

  • Moni am 11.12.2019 23:30 Report Diesen Beitrag melden

    YB SPEZIAL STRIP

    Es neigt sich aber wieder ein Jahr zuende indem wir wissen was an ihm und den bis jetztigen seinigen haben dass er sich bis nach Euro 20 mindestens nich zu einem Konkurenzverein absetzt sollte bitter aber bis Weihnacht in irgendeinerform klargehalten werden.

  • Marcello am 11.12.2019 19:10 Report Diesen Beitrag melden

    Jetzt handeln

    Am Besten den blauen Brief sofort verfassen. Jemand der nicht richtig Deutsch spricht kann die Mannschaft nicht weiterbringen. Solid sind wir jetzt, aber der nächste Schritt ist mit Herrn Petkovic nicht zu schaffen!,,, Also handeln! Bitte!,

  • Adi am 10.12.2019 23:21 Report Diesen Beitrag melden

    Herz

    Petkovic ist gut und kann noch besser sein. Dann, wenn gewisse Stars, durch herzhafte Spieler ersetzt werden dürfen.

  • Don Pedro am 10.12.2019 17:23 Report Diesen Beitrag melden

    Nochmal überdenken...

    Meines Erachtens ist der Herr Tami nicht unparteiisch, wohnt auch im Tessin, spricht Italienisch, war Trainer, trifft sich sicher regelmässig mit Herr P. zu einem Drink, man sieht sich und kennt sich. Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus. Es macht bereits jetzt den Eindruck dass Herr P. die Verlängerung auf sicher hat.

    • Jo Blocher am 10.12.2019 17:36 Report Diesen Beitrag melden

      @Pedro

      Na hoffentlich auch! Es gibt keinen Besseren ausser man lässt sich von gewissen Boulevardjournalisten einlullen!

    einklappen einklappen