Kampf gegen Sexismus

05. Dezember 2019 09:22; Akt: 05.12.2019 10:19 Print

Rapinoe bittet Messi und Ronaldo um Hilfe

Megan Rapinoe ist wohl die bekannteste Fussballerin der Welt. Diesen Ruhm nutzt die Amerikanerin, um auf Missstände aufmerksam zu machen.

Rapinoe kritisiert Trump. (Video: CNN)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Megan Rapinoe wurde 2019 Weltmeisterin mit den USA, wurde zur Weltfussballerin des Jahres gewählt und gewann am Montag den Ballon d'Or. Die US-Amerikanerin ist aktuell wohl die bekannteste Fussballerin der Welt. Dies aber nicht nur, weil sie erfolgreich ist, sondern auch, weil sich die 34-Jährige aktiv für Menschen einsetzt, die unterdrückt werden.

Umfrage
Hat Rapinoe recht?

Rapinoe kämpft gegen die Diskriminierung von Homosexuellen, Schwarzen und anderen Minderheiten. Deswegen hat sie auch schon den US-Präsidenten Donald Trump öffentlich kritisiert. Und nun forderte Rapinoe Hilfe von einigen männlichen Fussball-Superstars an. «Ich möchte schreien: Cristiano, Lionel, Zlatan, helft mir!», sagte sie in einem Interview mit «France Football».

Damit rief sie Ronaldo, Messi und Ibrahimovic auf, sich mit ihr zu verbünden – im Kampf gegen gegen Rassismus und Sexismus im Fussball. Die Stars sollen nach Meinung Rapinoes aktiver sein im Einsatz für die Gleichberechtigung. «Diese grossen Stars engagieren sich für gar nichts, auch wenn es so viele Probleme im Männerfussball gibt.»

Rapinoe hat keine Angst

Rapione fragte im Interview zudem: «Haben sie Angst, alles zu verlieren? Sie glauben das, aber es ist nicht wahr. Wer wird Messi oder Ronaldo aus der Weltfussballgeschichte streichen, wenn sie eine Erklärung gegen Rassismus oder Sexismus abgeben?» Rapinoe setzt sich für Minderheiten ein, weil sie weiss, wie privilegiert sie selber ist.

«Auf der einen Seite bin ich eine gute Spielerin. Auf der anderen Seite unterstützt mich meine Tätigkeit ausserhalb des Spielfelds, da die Leute verstehen, dass ich handle, um Lösungen für die Probleme unserer Gesellschaft zu finden. Die Idee ist, andere zu befähigen, lauter zu sprechen», sagte Rapinoe weiter. Sie habe keine Angst, deshalb sage sie auch genau das, was sie sage.

Fussball

(hua)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gubbel am 05.12.2019 12:49 Report Diesen Beitrag melden

    nur zur Erinnerung:

    Frauenfussball hat weit weniger Publikum als Männerfussball, deswegen haben die Frauenclubs weniger Einnahmen und können ihren besten Fussballerinnen deshalb bei weitem nicht dieselben Honorare zahlen wie die Spitzenfussballer in den Männerclubs kriegen. Es sind wirtschaftliche Gründe die sich aus dem Angebot/Nachfrage-Prinzip ergeben und nicht Sexismus.

    einklappen einklappen
  • ShelbyCobra am 05.12.2019 10:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mit diesem Bild..

    ..einen Aufruf gegen Sexismus zu starten finde ich kontrovers. Der Ausschnitt schreit ja zum Hinschauen?! Grundsätzlich liegt sie vielleicht nicht falsch, dass Vorbilder sich engagieren, aber wir haben ja schon zu vielen Stars aufgeschaut und hinter der Fassade kam Unschönes zum Vorschein :'(

  • Stancenation am 05.12.2019 11:24 Report Diesen Beitrag melden

    Geht gar nicht

    Diese ganze Zur Schaustellung dieser Frau ist eine riesen Farce... Zuerst.. , mit 13 Spielen IN DIESEM JAHR zur besten Fussballerin der Welt gewählt zu werden, ist ein Witz. Dazu kommt noch, dass sie genau der gleiche Lohn fordert wie die Männer im Fussball.. Klar, auch die Männer verdienen zu viel, aber trotzdem hat sie im Fussball nicht die Reichweite, die die Männer haben, denn Frauenfussball ist weiterhin extrem uninteressant und langweilig fürs Auge.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ohregrübl am 05.12.2019 19:15 Report Diesen Beitrag melden

    Sexismus

    Sexi Qutfit die Frau. Noch Fragen?

  • Josef am 05.12.2019 18:48 Report Diesen Beitrag melden

    Ohne Männer geht eben gar nichts.

    Danke Frau Rapinoe, sie beweisen einmal mehr: Gleichstellung fordern, die Männer sollen dafür arbeiten.

  • Mannfred am 05.12.2019 18:33 Report Diesen Beitrag melden

    Soso...

    ...die Oberemanze schafft es nich ohne männliche Hilfe.

  • Thomas am 05.12.2019 17:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frau oder Mann?

    Für solch ein Kleid braucht es ein hübsches Frauen Decolte und keine flache Männer Brust! Ach ja, sie ist glaube ich Frau oder?

  • Word am 05.12.2019 17:32 Report Diesen Beitrag melden

    Rapinoe verdient schon jetzt mehr...

    ...als die US-Männerfussballer, gemessen an den Einnahmen, die sie einspielen. Das sie den gleichen, oder nur schon einen höheren Lohn verlangt, ist dreist! Wenn man es gerechter machen würde, müsste ihr Lohn gesenkt werden, dass er prozentual gleich dem Männer-Fussballer-Lohn ist. An den Einnahmen gemessen. Das sie es noch als Sexismus darstellt, schlägt dem Fass den Deckel ab!