Keine Seltenheit

17. November 2011 15:12; Akt: 18.11.2011 10:21 Print

Rassismus im Fussball - doch ein Thema

von Franziska Burkhard - Fifa-Präsident Sepp Blatter empfindet Rassismus im Fussball nicht als Problem. Nur schon wenige Beispiele beweisen dem Chef des Weltfussballverbandes aber das Gegenteil.

Bildstrecke im Grossformat »

Rassismus-Vorfälle im Fussball.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Fifa-Präsident Sepp Blatter sorgt mit seiner Einstellung, dass es im Fussball keinen Rassismus gebe, für Wirbel. Zumindest hat der Schweizer dies gegenüber Al-Jazeera so formuliert. Wenn der Chef des Weltfussballverbandes das tatsächlich so sieht, dann hat der Walliser während seiner Regentschaft wohl schon öfter die Augen und Ohren verschlossen.

Umfrage
Wie schätzen Sie das Rassismus-Problem im Fussball ein?
27 %
55 %
18 %
Insgesamt 1376 Teilnehmer

Zwei aktuelle Beispiele aus der Premier League

In England hat das Thema Rassismus im Fussball erst kürzlich aufgrund zweier Vorfälle wieder an Brisanz gewonnen. Ende Oktober wurde Chelsea-Star John Terry beschuldigt seinen dunkelhäutigen Gegenspieler Anton Ferdinand rassistisch beleidigt zu haben. Der englische Nationalverteidiger wehrte sich vehement gegen die Vorwürfe, trotzdem schaltete sich die Polizei ein. In der Folge erhielt das mutmassliche Opfer der Beleidigungen sogar Drohbriefe – über den genauen Inhalt und die Absender gab die Polizei aber keine Auskunft.

Nur wenige Wochen später beschäftigt England ein zweiter Rassismus-Skandal: Der englische Fussballverband FA gab am Mittwoch bekannt, dass Luis Suárez vom FC Liverpool wegen rassistischer Beleidigungen angeklagt wurde. Der Urugayer soll beim Spiel gegen Manchester United seinen Gegner Patrice Evra beschimpft haben. Der französische Nationalspieler äusserte sich wie folgt zum Vorfall: «Es gibt TV-Bilder, auf denen man sieht, dass er mindestens zehnmal ein bestimmtes Wort zu mir sagt. Dafür ist im Jahr 2011 kein Platz.» Wie Terry wehrt sich auch Suárez gegen die Vorwürfe und bestreitet jegliche Art von rassistischer Beleidigung.

Vorfälle auch in anderen Ländern

Im Frühling 2011 geriet auch der französische Nationaltrainer Laurent Blanc in eine Rassismus-Affäre. Seine Zustimmung zur Einführung einer Quote für Jugendspieler aus arabischen und afrikanischen Einwanderer-Familien schlug damals hohe Wellen. Hintergrund für den umstrittenen Vorschlag war, dass sich zahlreiche junge Spieler irgendwann für ihr Heimatland statt für Frankreich entscheiden, was Blanc überhaupt nicht passt.

In Verdacht geraten, sich rassistisch geäussert zu haben, ist beispielsweise auch Barcelonas Mittelfeldspieler Sergio Busquets. Er soll Real Madrids brasilianischen Verteidiger Marcelo während des Champions-League-Halbfinals 2011 beleidigt haben. Aus Mangel an stichhaltigen und überzeugenden Beweisen sprach die Uefa Busquets allerdings vom Rassismus-Vorwurf frei.

Eklat um N'Kufo in der Schweizer Nati

Auch die Schweizer Nationalmannschaft blieb von Rassismus-Skandalen nicht völlig verschont. Blaise N’Kufo warf Nati-Coach Köbi Kuhn im Jahr 2002 vor, dass er aufgrund seiner Hautfarbe nicht zum Einsatz gekommen sei. Kuhn liess den Vorwurf damals nicht gelten und sagte: «Vielleicht ist er etwas übersensibel, was das Thema Rassismus betrifft. Aber ich betone: Es gab nie ein Problem deswegen.»

Sepp Blatter im Interview mit Al-Jazeera (Quelle: Al-Jazeera)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Michi am 18.11.2011 05:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieder einmal verschwiegen

    Und wie siehts den mit Rassismus am weissen Fussballer aus? Der wird wieder einmal verschwiegen.

  • Reto Mueller am 17.11.2011 20:49 Report Diesen Beitrag melden

    uebertrieben

    Diese ganze Rassismuskontroverse ist einfach voellig uebertrieben - mag ihn auch nicht aber wo er recht hat - hat er recht .

  • kevin stark am 17.11.2011 19:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wieso?

    als hätten wir keine anderen probleme...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rico3110 am 18.11.2011 15:47 Report Diesen Beitrag melden

    Time to say goodbye

    Blatter wird alt und senil. Wenn er nicht nur immer an seinen Vorteil denken würde käme er nie auf solche Gedanken. Vielleicht Zeit zum abtreten?

  • Heiri am 18.11.2011 09:19 Report Diesen Beitrag melden

    _NBA_

    Darum mag ich die NBA :)

  • Jachen Curdin am 18.11.2011 08:30 Report Diesen Beitrag melden

    Was ist Rassismus?

    Blatter hat grundsätzlich recht! Rassismus wird heute masslos überschätzt und von den Medien hochstilisiert... Ich als Bündner gelte heute schon als Rassist nur weil ich den walliser Fussball-Papst nicht mag :-)

    • Herbert Berger am 18.11.2011 13:20 Report Diesen Beitrag melden

      Ganz einfach.

      Wenn Sie Blatter nicht möglich, weil er so ist, wie er ist, dann ist's nicht Rassismus. Wenn Sie ihn aber nicht mögen, weil er Walliser ist und Sie Walliser generell nicht mögen, weil Sie Walliser sind, dann ist das Rassismus.

    einklappen einklappen
  • Michi am 18.11.2011 05:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieder einmal verschwiegen

    Und wie siehts den mit Rassismus am weissen Fussballer aus? Der wird wieder einmal verschwiegen.

  • Reto Mueller am 17.11.2011 20:49 Report Diesen Beitrag melden

    uebertrieben

    Diese ganze Rassismuskontroverse ist einfach voellig uebertrieben - mag ihn auch nicht aber wo er recht hat - hat er recht .