Michael Lang

10. Oktober 2018 18:54; Akt: 10.10.2018 18:54 Print

Rechtsverteidiger – «die mit den Skischuhen»

von E. Tedesco - Starke Rechtsverteidiger sind gesucht. Vladimir Petkovic hat einen: Michael Lang. Der Borusse könnte einst auf Stephan Lichtsteiner folgen.

Borussia- und Nati-Verteidiger Michael Lang im Interview vor den Nations-League-Spielen in Belgien und in Island. (Video: 20 Minuten)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie oft rückte Michael Lang zur Nati ein und musste sich anhören, wie Kollegen von Siegen und Hammerduellen gegen Chelsea, ManUnited oder Bayern schwärmten. «Da habe mich nicht an den Tisch gesetzt und erzählt, gegen wen wir gerade gespielt haben», sagt der Verteidiger schmunzelnd.

Umfrage
Siegt die Nati auch in Belgien?

Als er sich letzten Montag an den Tisch setzte, war das nach einem 3:0-Sieg mit Gladbach in München. «Das ist schon ein anderes Gefühl. Die Anerkennung ist eine andere», sagt Lang. Nach Jahren als einziger SL-Spieler in der Nati gehört der 27-Jährige jetzt zu jenen Profis, die den Sprung in eine Top-5-Liga geschafft haben. Für die Vertretung des abwesenden Stephan Lichtsteiner keine schlechte Voraussetzung.

Für Vladimir Petkovic hat das Casting des Rechtsverteidigers längst begonnen. Eine Position, die lange Jahre ein Mauerblümchen-Dasein fristete. «Früher sagte man, die hinten rechts sind diejenigen, die nicht Fussball spielen können – die mit den Skischuhen an den Füssen», sagt Lang. Seine Trainer – zum Beispiel auch Uli Forte – interessierte das wenig. Lang musste bei GC raus an die Seite.

Aufwertung der Position

«Die Position ist vielschichtig geworden, aber es hat auch bei mir eine Weile gedauert, bis ich realisierte, dass ein Aussenverteidiger mehr machen muss, als nur hinten zu stehen und abzuwarten. Ich merkte: Da hast du Räume und Möglichkeiten für Offensivaktionen, weil man meist gegen Flügelspieler spielt, die nicht so gerne verteidigen. Beim FCB hat es Click gemacht, ich verstand, wie man auch als Verteidiger in der Offensive seinen Beitrag leisten kann.»

Lang begann sein Spiel zu verfeinern, an gewissen Qualitäten zu arbeiten. «Aber ein Aussenverteidiger bleibt in erster Linie ein Verteidiger», so Lang, «du musst defensiv gut stehen und deine Seite im Griff haben. Es geht darum, die richtige Balance zu halten und dazu braucht es Spielintelligenz. Man muss spüren, wann man gehen kann und wann es für die Mannschaft besser ist, abzusichern.»

Der Leibchen-Tausch mit Ribéry

Lichtsteiner war der erste Schweizer, der diesen modernen Stil pflegte und bei Juventus zu Weltklasse aufstieg. Gegen Belgien und Island ist der Nati-Captain nicht dabei und im Alter von 34 Jahren ist auch das Karriereende absehbar. Gesucht ist ein Nachfolger. Die Konkurrenz für Lang ist mit Silvan Widmer, Florent Hadergjonaj und Kevin Mbabu gross. Der YB-Überflieger ist derzeit am nächsten dran, Lang die Position streitig zu machen. Macht die Bundesliga den Unterschied aus?

«Qualität ist Qualität, ob in Deutschland oder der Schweiz. Wir unterstützen uns gegenseitig, denn bei der Nati sind alle 23 Spieler wichtig – auch für die Gruppe.» In einer Gruppe, in der sich Lang in der Hierarchie «im Mittelfeld» sieht. Er spürt den Respekt und die Anerkennung. «Ich habe meine Rolle immer ausgefüllt. Weil ich aber nie Stammspieler war, konnte ich nie Top-3-Führungsspieler sein. Für mich ist wichtig, dass ich voll dazu gehöre. Wir haben eine sensationelle Truppe.»

Sensationell wie der Sieg gegen die Bayern in seinem erst zweiten Bundesligaspiel. Als Trophäe behielt er das Leibchen von Franck Ribéry. Nicht für sich, sondern für seinen Bruder Christian, ein Bayern-Fan durch und durch. «Aber nicht an diesem Samstag, da fieberte er plötzlich mit den Borussen mit – zumindest haben mir das meine Eltern so erzählt», sagt Lang und lacht. Es ist wirklich etwas anderes, als ein 3:0 in der Super League.

Fussball

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Confus am 10.10.2018 19:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sympathisch

    Michael Lang zeichnet vor allem aus, dass er seine Bodenhaftung nicht verloren hat.

  • Chiello am 10.10.2018 20:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mbabu

    also ich wäre ja für mbabu, der ist mega stark

    einklappen einklappen
  • humpty am 10.10.2018 20:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    einst?

    ...könnte einst auf stephan lichtsteiner folgen? das klingt so als ob das noch jahre dauern würde. ich denke er folgt jetzt auf lichtsteiner! bei allem respekt für seine tollen leistungen in der vergangenheit, aber lichtsteiner ist im spätherbst seiner karriere angelangt. bei arsenal spielt er kaum und in der nati sollte er auch kein thema mehr sein. mit lang und mbabu haben wir auch genug qualität für die zukunft..

Die neusten Leser-Kommentare

  • Michu am 11.10.2018 06:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mbabu > Lang

    Seien wir ehrlich. Lang ist vielleicht besser als Lichtsteiner aber ihn Mbabu vorzuziehen wäre absolute Verschwendung von Talent. Letzterer wird eines Tages bei einem ganz grossen Verein spielen, ein aussergewöhnlicher Spieler!

  • Fcb Fab am 10.10.2018 20:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Top 5 ist längst Geschichte

    Es gibt keine top 5 Liga. Es gibt die Spanische, die englische, die italienische und vielleicht noch knapp die französische Liga. Das sind die top Liga. Der Rest ist der Rest, ob unsere, die buli, die slowenische, österreichische, ect. alles das gleiche. Das ist wie SL gegen 2. Liga, dazwischen ist nichts, aber der Rest wird von der buli angeführt Die buli ist schon lange keine Topliga mehr.

    • Jamar Sr. am 11.10.2018 14:42 Report Diesen Beitrag melden

      Lig Äh

      wenn dann ist die französische Liga keine Top-Liga. Nur weil es 2-3 Clubs mit Kohle hat, heisst das noch lange nichts!

    • Giovanni B. am 11.10.2018 15:26 Report Diesen Beitrag melden

      Serie A

      Gemäss 5 Jahreswertung ist die Buli insgesamt auf Platz 4. Und in dieser Runde sogar Platz 1. Keine Ahnung woher sie ihre Schlüsse ziehen. Aber sie sollten es doch weiter mit Schwingen versuchen. Das können sie und viele hier viel besser als Wissen über Fussball verbreiten.

    • humpty am 11.10.2018 16:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Fcb Fab

      ja genau...die französische liga soll besser sein als die buli? das kann nicht dein ernst sein? ich würde die bundesliga, premierleague und primera division sind alle auf augenhöhe. dann kommt die serie a und dann die ligue 1! wobei man sagen muss, dass das gefälle innerhalb der liga in jedem dieser länder sehr gross ist! die besten 5 mannschaften jeder dieser ligen, hätten kein problem mit den letzten 5 mannschaften jeder dieser liegen...die bundesliga erachte ich da vergleichsweise fast am ausgeglichensten...

    einklappen einklappen
  • Chiello am 10.10.2018 20:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mbabu

    also ich wäre ja für mbabu, der ist mega stark

    • Denker am 11.10.2018 10:22 Report Diesen Beitrag melden

      Doch eher Lang

      Mbabu macht grosse Fortschritte und dürfte in Zukunft sehr wichtig werden. Die Gegenwart gehört aber wohl noch Lang, da er hinten ziemlich fehlerlos spielt, sehr viel Erfahrung mitbringt und vorne noch wesentlich effektiver ist, als Mbabu.

    einklappen einklappen
  • humpty am 10.10.2018 20:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    einst?

    ...könnte einst auf stephan lichtsteiner folgen? das klingt so als ob das noch jahre dauern würde. ich denke er folgt jetzt auf lichtsteiner! bei allem respekt für seine tollen leistungen in der vergangenheit, aber lichtsteiner ist im spätherbst seiner karriere angelangt. bei arsenal spielt er kaum und in der nati sollte er auch kein thema mehr sein. mit lang und mbabu haben wir auch genug qualität für die zukunft..

  • Confus am 10.10.2018 19:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sympathisch

    Michael Lang zeichnet vor allem aus, dass er seine Bodenhaftung nicht verloren hat.