#gauchogate

16. Juli 2014 16:46; Akt: 16.07.2014 17:00 Print

Regt euch ab!

von Sandro Compagno - Der Gaucho-Tanz der deutschen Fussball-Weltmeister sorgt für Irritationen. Doch der Shitstorm will nicht so recht gelingen.

Die Deutschen Weltmeister und ihr Spass zum Final-Gegner Argentinien. (Quelle: Youtube)
Zum Thema
Fehler gesehen?

«So gehn die Gauchos, die Gauchos die gehn so», sangen die sichtlich angeheiterten Sportskameraden Klose, Schürrle, Götze, Weidenfeller, Kroos und Mustafi und gingen tief gebückt über den Laufsteg vor dem Brandenburger Tor, wo rund 400'000 Fans ihre Weltmeister hochleben liessen. Dann sprangen sie hoch, um hüpfend zu skandieren: «So gehn die Deutschen, die Deutschen die gehn so!» Ein kleiner Scherz des vierfachen Weltmeisters auf Kosten der im Final unterlegenen Argentinier. Ob geschmackvoll oder nicht, darüber lässt sich streiten. Und wo sich streiten lässt, da ist auch die Political Correctness nicht weit.

Umfrage
Was halten Sie von der Aktion der Deutschen?
24 %
49 %
27 %
Insgesamt 8567 Teilnehmer

Die hat ihren Hauptsitz nämlich im Feuilleton der «Frankfurter Allgemeinen» und enerviert sich über ein «gigantisches Eigentor». Von einer «üblen Persiflage» ist dort die Rede und davon, dass «das Image einer weltoffenen, toleranten Nation» verspielt wurde. Weltoffen und tolerant zeigten sich sofort auch weitere Medien wie der Tagesspiegel («Riesentrottel»), die taz («Respektlos im Siegesrausch») oder die Welt («Schnapsidee»).

Ein Blick in die Kommentarspalten der betreffenden Blätter zeigt: So schlimm finden das die Leser nicht, eher lustig. Und so war es ja auch gemeint. Nicht einmal auf Twitter, dem Leitmedium jedes Shitstorms, will sich grosse Empörung einstellen. Und auch in Argentinien will man sich nicht so richtig aufregen. Die Zeitung «Clarín» berichtet von einem «kleinen Liedchen, das die Deutschen Argentinien widmen» und nennt es schlicht «ironisch». Die Sportzeitung Olé beschreibt den Schabernack immerhin als «polemisch».

Der im Feuilleton erdachte Shitstorm entweicht als lauer… Furz.