Super League

15. Dezember 2019 15:30; Akt: 15.12.2019 20:46 Print

Ein Basler erlöst Luzern gegen den FCB

Pascal Schürpf erzielt beim 2:1 beide Tore für die starken Zentralschweizer, die erstmals nach sechs Niederlagen wieder punkten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor dem Anpfiff erhält Pascal Schürpf von Präsident Philipp Studhalter ein Trikot mit der Rückennummer 100 - der Captain des FC Luzern besteitet sein 100. Wettbewerbsspiel für die Zentralschweizer. Es soll nicht das einzige Mal bleiben, dass der 30-Jährige an diesem Nachmittag im Mittelpunkt steht.

Als zehn Minuten vorüber sind, wehrt Basels Goalie Jonas Omlin einen Distanzschuss von Lucas Alves zwar ab - aber nur in die Füsse von Schürpf: Der Basler mit Vergangenheit als Junior und Profi beim FCB trifft zum 1:0. Die Luzerner erwecken nicht den Eindruck, verunsichert zu sein, obwohl sie zuletzt sechs Mal in Folge verloren haben.


Pascal Schürpf bringt den FC Luzern in Führung. (Video: SRF)

Der VAR greift ein

Aufmüpfig sind sie, hartnäckig und leidenschaftlich in den Zweikämpfen gegen Basler, denen es an Ideen mangelt. Der Gast wirkt matt, fast so, als würde er die Ferien herbeisehnen. Und doch kommt er zum Ausgleich - auf eine Art und Weise, die zu diskutieren gibt. Silvan Widmers Kopfball Richtung Fünfmeterraum der Luzerner touchiert den Arm von Silvan Sidler, der den Ball nicht kommen sieht.


Der FC Basel gleicht dank einem umstrittenen Elfmeter aus. (Video: SRF)

Schiedsrichter Adrien Jaccottet schaut sich die Bilder am Fernseher an und entscheidet: Penalty. Luca Zuffi übernimmt die Ausführung und trifft. Das 1:1 vermag den FCL aber nicht zu destabilisieren. Drei Minuten nach dem Ausgleich pfeift Jaccottet erneut, diesmal nach einem Gerangel im Basler Strafraum zwischen Eray Cömert und Stefan Knezevic. Das heisst: Penalty für Luzern. Und das heisst auch: der nächste Auftritt von Pascal Schürpf. Mit etwas Glück realisiert er das 2:1.

Ein Sieg für Häberli

In der achtminütigen Nachspielzeit vereitelt Goalie Marius Müller den neuerlichen Ausgleich mit einer überragenden Parade nach einem Kopfball von Cabral. Dem FCL gelingt erstmals seit dem 20. Oktober (3:1 gegen Sion) und nach sechs Niederlagen ein Sieg. Die drei Punkte und der gute Auftritt sind auch beste Argumente für Trainer Thomas Häberli, der in Kritik geraten und von Sportchef Remo Meyer unlängst angezählt worden ist.

Die Basler verpassen es indes, vom Punktverlust der Young Boys in Lugano (0:0) Kapital zu schlagen. Sie gehen mit zwei Punkten Rückstand auf die Berner in die zweite Saisonhälfte und beim Auftakt ohne Cömert. Der Verteidiger sieht nach dem Schlusspfiff wegen Unsportlichkeit die Gelb-Rote Karte.

Telegramm:

Luzern - Basel 2:1 (1:0)
10'073 Zuschauer. - SR Jaccottet.

Tore:10. Schürpf (Lucas) 1:0. 61. Zuffi (Handspenalty) 1:1. 64. Schürpf (Foulpenalty) 2:1.

Luzern:Müller; Knezevic, Lucas, Burch; Sidler, Males (95. Cirkovic), Mistrafovic, Voca, Schürpf (72. Emini); Margiotta (61. Matos), Ndiaye.

Basel: Omlin; Widmer, Cömert, Alderete (15. Bergström), Petretta; Xhaka; Zhegrova, Zuffi, Frei (46. Okafor), Stocker (77. Pululu); Cabral.

Bemerkungen: Luzern ohne Grether (gesperrt), Schwegler, Schulz, Arnold, Ndenge, Kakabadse und Binous (alle verletzt). Basel ohne Bua, Kuzmanovic und Van Wolfswinkel (alle verletzt). Alderete verletzt ausgeschieden. Verwarnungen: 21. Xhaka (Foul), 32. Males (Foul), 60. Müller (Unsportlichkeit), 63. Cömert (Foul), 63. Cabral (Unsportlichkeit), 79. Matos (Foul).

Fussball

(pmb)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ursus am 15.12.2019 18:39 Report Diesen Beitrag melden

    FC Basel

    Ich bin Basler aber was diese Spieler heute wieder geleistet haben ist eine Frechheit. Die sind nicht würdig rot/blau zu tragen.

  • Danilo am 15.12.2019 18:25 Report Diesen Beitrag melden

    Fc basel

    Das ist sicher nicht mehr dieser Fc basel aus denn jahren 2011-2014! Ne Überhebliche arrogante und überbezahlte truppe nur noch und mehr nicht

  • Marcel am 15.12.2019 18:29 Report Diesen Beitrag melden

    Super FCL

    Die Arroganz dieser Schreiberlinge muss man erst mal haben, kommt wohl vom jahrelangen FCB-Bonus. Das war nie und nimmer ein Penalty, aber wie immer, wenns dem FCB nicht läuft kommt der Schiri zu Hilfe. Super Einsatz des FCL, das ist Herz und Kampf.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Condorman am 16.12.2019 20:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    so sicher nicht

    Der Luzstern ist nicht seit gestern gestolpert,der Swisspor Guru ist genau die Gleich schrillende Figur wie Constantin VS , schön das andere Mannschaften Erfolg haben!!

  • pretty_licka am 16.12.2019 12:47 Report Diesen Beitrag melden
    Giphy Giphy
  • esox am 16.12.2019 08:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    international

    währe Luzern ein Eoropäischer Clup hätten sie sich den Ars.. aufgerissen. Aber eben, es ist ja nur Luzern.

  • Winkel Ried am 16.12.2019 06:34 Report Diesen Beitrag melden

    der den Unterschied zwischen YB und FCB

    derzeit ausmacht, heisst Pascal Schürpf und spielt bei Luzern... YB schiesst er zum Sieg und 3 Punkten und Basel zur Niederlage und einem Nuller... also sollten die Berner tatsächlich zum dritten Mal Meister werden, wissen die ja bei wem sie sich bedanken müssen...

  • Ill Graben am 16.12.2019 05:10 Report Diesen Beitrag melden

    "Klimaaktivisten"

    Noch mehr als vom FCB bin ich von den sogenannten "FANS" enttäuscht es sind eine wilde Horde ohne Charakter und mit Zerstörungswut. Wann werden diese einmal zur Rechenschaft gezogen.Würde nach einem solchen Vorfall Gülle eingesetzt werden wären dieses Verhalten schneller erledigt und nach dem Geruch könnten diese leichter ermittelt werden können.